Kommentar

Klare Positionierung – klare Alternativen

Süsel - 03.05.2019, 17:00 Uhr

In der ABDA-Geschäftsstelle wird nun an der Stellungnahme für das BMG gefeilt. (c / Foto: DAZ.online)

In der ABDA-Geschäftsstelle wird nun an der Stellungnahme für das BMG gefeilt. (c / Foto: DAZ.online)


Stärkung statt Aufweichung

Der Vergleich mit der zuvor bekannt gewordenen Beschlussvorlage zeigt, wie weit sich die ABDA auf Spahn zubewegt hatte. Die Zustimmung stand im Mittelpunkt, die Kritik dagegen am Rand. Die Position der Apotheker drohte in der entscheidenden Phase aufzuweichen. Möglicherweise wird Spahn wirklich nicht mehr bieten als den bisherigen Referentenentwurf. Doch es ist nur ein Entwurf und der Minister beschließt die Gesetze nicht. Kompromisse gehören zwar zur Politik, aber niemand kann verlangen, dass eine Seite dabei ihre Existenzgrundlage aufgibt. Neue pharmazeutische Dienstleistungen und einige keineswegs sichere Zugeständnisse zum E-Rezept würden nichts nützen, wenn die Apotheken vor dem Ruin stehen. 

Mit der Option die Gleichpreisigkeit auch ohne Rx-Versandverbot zu erreichen, haben sich die Apotheker durchaus bewegt. Das Rx-Versandverbot steht immerhin im Koalitionsvertrag. Es muss der Maßstab für alle denkbaren Alternativen sein. Das hat die außerordentliche Mitgliederversammlung nochmals deutlich gemacht. Damit gehen die Apotheker gestärkt in die entscheidende Phase des Gesetzgebungsverfahrens – und das ist das Verdienst der Kammern und Verbände, die diese Sitzung erwirkt haben. Nun wird es darauf ankommen, dass die Apotheker die am gestrigen Donnerstag formulierte Position klar verfolgen.

Drei Möglichkeiten für die Politik

Nach dem Bundesgesundheitsministerium sind das Kabinett und die Bundestagsabgeordneten am Zug. Sie können vor der EU-Position einknicken und das bewährte deutsche Apothekensystem aufgeben. Damit würden sie ihre eigenen Bekundungen zur Bedeutung der Apotheken verraten und den deutlichen Hinweis des Bundesgerichtshofs über die guten Aussichten für ein neues EU-Verfahren missachten.  

Doch wenn es die Bundesregierung mit der Gleichpreisigkeit ernst meint, muss sie die Preisbindung für das Ausland im Arzneimittelgesetz erhalten und ihre Position vor dem Europäischen Gerichtshof entschlossen verteidigen. Eine diesbezügliche Anfrage des Oberlandesgerichts München liegt schon seit über einem Jahr unbeantwortet beim Bundesgesundheitsministerium. Ein neues europäisches Urteil könnte auf mittlere Sicht Klarheit für alle Beteiligten schaffen und die Zuständigkeiten in der EU wieder zurechtrücken. Auch die Versandbefürworter wären gut beraten, sich darauf einzulassen. 

Denn wenn die Regierung diesen Weg scheut, bietet sich stattdessen das Rx-Versandverbot an. Vielleicht bekommt es für manchen Zauderer neuen Charme, weil sich damit das EU-Vertragsverletzungsverfahren erledigen würde. Denn die Frage nach der Gleichpreisigkeit würde sich dann nicht mehr stellen.



Dr. Thomas Müller-Bohn (tmb), Apotheker und Dipl.-Kaufmann
redaktion@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

ABDA-Stellungnahme zum Apotheken-Stärkungsgesetz

Klare Worte zur Preisbindung

Beschlussvorlage für außerordentliche Mitgliederversammlung

ABDA strebt weiter nach Preisbindung für alle Rx-Arzneimittel

Vorschläge für die Mitgliederversammlung am 2. Mai

ABDA will Preisbindung für alle Rx-Arzneimittel fordern

Rechtsgutachten zur geplanten Apotheken-Reform

Mand/Meyer: Spahns Pläne perpetuieren die Ungleichbehandlung

NARZ-Mitgliederversammlung

Klare Worte – klarer Vertrauensbeweis

SPD-Landesministerin würdigt sozialen Charakter der Gleichpreisigkeit

Klare Worte beim niedersächsischen Apothekertag

Einigkeit nach ABDA-Mitgliederversammlung: § 78 Abs. 1 Satz 4 AMG muss bleiben!

ABDA beharrt auf Rx-Preisbindung für alle

DAV-Chef Fritz Becker zur Apothekenreform

„Es ist nicht klar, ob eine solche Chance wiederkommt“

2 Kommentare

Arnold for President ... over and out ...

von Christian Timme am 03.05.2019 um 19:25 Uhr

... und aus einem roten wird ein schwarzes A. Ist das auch „zu kompliziert“ Herr Arnold? Ohne dieses „dämliche externe Gutachten“ wäre alles „so schön klar“ gewesen ... ich war schon so kurz vor dem Baum ... und dann das ...

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

So so, das ist medial also zu kompliziert zu erklären...

von Marco Luckhardt am 03.05.2019 um 19:07 Uhr

Es kann nicht wahr sein, dass der ABDA Vize so ein Statement zur Sachlage abgibt. Wie blöd verhalten wir
uns hier, wenn einem das Messer an den Hals gesetzt wird und man trotz allem nicht, überhaupt nicht dagegenhält. KLARTEXT reden, vor allem öffentlich!!!, wäre endlich angesagt.

Dieses Duckmäusertum ist unerträglich.
Sehr wohl ist das zu Rx- Boniverbot und auch ein Rx- Versandverbot zu erklären.......in wenigen Sätzen und mit großer Zustimmung eines jeden interessierten Gegenübers, dem an an einer guten Versorgung und Infrastruktur gelegen ist.
Zerlegen könnte man den Spahn und Doc Mo und Oberhänsli, wenn man es mal angeht.
Leute, es ist fast "zwölf". Die Zeit des Zauderns ist vorbei!
Mal sehen , was die kommende Wahl so bzgl. Grundstimmung in der Bevölkerung ggb. der EU-Büroktie und überbordender Einmischung in nationale Belange so
an Ergebnissen bringt. Mir reicht´s ......vor allem mit diesem zögerlichen Verhalten der Verbandsgranden.

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.