Beratungsquickie

Was tun bei Mundwinkelrhagaden?

Bonn - 03.05.2019, 10:15 Uhr

Mundwinkelrhagaden können vielfältige Ursachen haben. (s / Foto: frank29052515
                                        
                                                    / stock.adobe.com)

Mundwinkelrhagaden können vielfältige Ursachen haben. (s / Foto: frank29052515 / stock.adobe.com)


Therapiemöglichkeiten

Um die Erkrankung zu behandeln, gilt es zunächst die Mundwinkel trocken zu halten. Angewohnheiten wie das Anfeuchten der Lippen oder das Kratzen an den entzündeten Stellen müssen abgestellt werden. Je nach Ursache kann bereits das Trockenhalten zur Abheilung führen. Die Haut sollte zwar trocken gehalten werden, aber durch Auftragen von fetthaltigen Salben mit oder ohne Dexpanthenol, Zinkpasten oder Vaseline werden die Symptome in der Regel verbessert.

Auch Salben, die vor allem bei Neurodermitis Patienten eingesetzt werden, zeigen Wirkung. Omega-6-Fettsäuren wie Linol-­und-Gammalinolensäure sind essenzielle Fettsäuren, die der Körper nicht selbst herstellen kann. Sie sind in hohem Anteil in Nacht­kerzenöl enthalten, ebenfalls befinden sich die Omega­-6-­Fettsäuren in Traubenkernöl und Distelöl. Die ungesättig­ten Fettsäuren stärken die Schutzfunktion der Haut.  

Ursachen beheben

Bei einer Mykose mit Candida albicans wird eine antimykotische Salbe aufgetragen, wohingegen im Rahmen einer bakteriellen Infektion lokale antibiotische Salben zur Abheilung führen.

Bei schlechtsitzenden Zahnprothesen sollte der Zahnarzt aufgesucht werden. Er kann feststellen, ob eine neue Prothese notwendig ist oder ob der bestehende Zahnersatz umgearbeitet werden kann, um die Biss-Lage zu erhöhen und so die Mundwinkel zu entlasten.

Mehr zum Thema

Wie Dermatophyten und Co. von Haut und Schleimhäuten vertrieben werden können

Ein Paradies für Pilze

Bei Verdacht auf Mikronährstoffmangel kann der Mangel gegebenenfalls durch eine Blutuntersuchung bestätigt werden. Je nach Ausmaß des Defizits kann eine Ernährungsumstellung beziehungsweise die Substitution der Mikronährstoffe mit einem Nahrungsergänzungsmittel sinnvoll sein.

Kann man vorbeugen?

Mundwinkelrhagaden kann man vorbeugen, indem man versucht, mögliche Auslöser von außen zu vermeiden. Da Mangelerscheinungen häufig Mundwinkelrhagaden verursachen, ist es wichtig, sich ausgewogen zu ernähren und eventuell Mikronährstoffe wie Zink, Eisen und Vitamin B2 (Riboflavin) zu substituieren.



Lars Peter Frohn, Apotheker, Autor DAZ.online
radaktion@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Therapie und Prophylaxe von Mundwinkelrhagaden

Hilfe bei schmerzhaften Rissen

Die Behandlung eines Leckekzems kann langwierig sein

Nicht lecken!

Ekzeme erkennen und behandeln – ob allergisch oder nicht-allergisch

Extrem gereizt

Ein Tabuthema, das viel Fingerspitzengefühl erfordert

Männer und ihre Pilze

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.