Deutscher Cannabisanbau startet

7.200 Kilogramm Cannabis „made in Germany“

Bonn / Stuttgart - 18.04.2019, 14:30 Uhr

Grünes Licht und freie Fahrt für den ersten Cannabisanbau zu medizinischen Zwecken in Deutschland. (s /Foto: imago)

Grünes Licht und freie Fahrt für den ersten Cannabisanbau zu medizinischen Zwecken in Deutschland. (s /Foto: imago)


BfArM wird kein Cannabis lagern

BfArM-Präsident Prof. Dr. Karl Broich zeigt sich erfreut ob der ersten Cannabisanbauzuschläge: „Die heutige Zuschlagserteilung ist ein wichtiger Schritt für die Versorgung schwerkranker Patientinnen und Patienten mit in Deutschland angebautem Cannabis in pharmazeutischer Qualität", erklärt er in einem Schreiben. Doch es gibt auch einen Wermutstropfen: „Gleichwohl bedauern wir, dass nun abermals wirtschaftliche Interessen eines Bieters dazu führen, dass wir nicht schon früher im vollen Umfang zur Verbesserung der Versorgungssituation beitragen können.“

Importe weiterhin erforderlich

Derzeit importiert Deutschland seinen Bedarf an Cannabis zu medizinischen Zwecken. Kanada und die Niederlande versorgen die Bundesrepublik aktuell. Dies wird auch so bleiben und „weiterhin möglich sein", erklärt das BfArM. Laut BfArM wurden 2018 aus Kanada und den Niederlanden 3.130 kg Cannabisblüten importiert. Aktuell sind fast ausschließlich Blüten aus Holland verfügbar. Importware aus Kanada dagegen ist, seitdem Cannabis dort legalisiert wurde, schwer zu bekommen.

Bei Importware hat das BfArM im Gegensatz zum deutschlandinternen Anbau keine zentrale Steuerungsfunktion. Beim nun bevorstehenden Anbau von Medizinalcannabis in Deutschland wird die beim BfArM angesiedelte Cannabisagentur das in Deutschland angebaute medizinische Cannabis nach den völkerrechtlichen Vorgaben des Einheitsübereinkommens der Vereinten Nationen über Suchtstoffe von 1961 ankaufen, in Besitz nehmen und an Hersteller von Cannabisarzneimitteln, Großhändler oder Apotheken verkaufen. Allerdings rein virtuell – die Ernte werde „weder in das BfArM verbracht noch dort gelagert“ betont das BfArM.



Celine Müller, Apothekerin, Redakteurin DAZ.online (cel)
redaktion@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Erste Ernte wird im 4. Quartal 2020 erwartet

Alle Cannabislose vergeben

Linksfraktion hakt bei Bundesregierung nach

6600 Kilo Cannabis ausgeschrieben

Cannabisagentur macht sich bereit

„Es geht nicht ums Kiffen auf Rezept“

1 Kommentar

Vergabe und Preise ?

von Kassensklave am 19.04.2019 um 8:57 Uhr

Alles, was einigermaßen profitabel ist, ob Mobilfunklizenzen oder Cannabisanbau, wird in unserer Demokratiediktatur "lizensiert" und "vergeben".
Die Versteigerungen der UMTS-Mobilfunklizenzen 2010 haben dem Staat satte 50 Milliarden gebracht.
Und heute wird darüber geklagt, wie teuer der Mobilfunk in Deutschland ist und wie mangelhaft Netzabdeckung und andere Leistungen sind wie zB Datenvolumen.
(vgl hierzu https://www.stern.de/digital/smartphones/lte-tarife-im-eu-vergleich--so-werden-die-deutschen-beim-datenvolumen-abgezockt-7229070.html)

Ich höre heute schon den nächsten Gesundheitsminister, der sich über die hohen Cannabispreise beschwert.

Wir werden von bigotten, verlogenen und käuflichen Idioten regiert.

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.