BfArM-Ausschreibung

Geht’s doch voran bei „Cannabis made in Germany“?

Berlin - 04.04.2019, 12:45 Uhr

Grünes Licht für den deutschen Medizinalhanfanbau? Seit dem gestrigen Mittwoch wissen die Bewerber der Ausschreibung zumindest, woran sie sind. (c / Foto: imago)

Grünes Licht für den deutschen Medizinalhanfanbau? Seit dem gestrigen Mittwoch wissen die Bewerber der Ausschreibung zumindest, woran sie sind. (c / Foto: imago)


Ausschreibung mit Hindernissen

Eigentlich liegt das Vergabeverfahren damit in dem Zeitplan, den das BfArM bislang kommuniziert hatte. Doch in den vergangenen Monaten kamen in der Cannabisbranche Zweifel an den behördlichen Zeitschienen auf. Die Skepsis ist verständlich, nachdem der erste Anlauf für die deutsche Cannabisausschreibung an einer Bieterklage gescheitert war.

Und auch beim laufenden zweiten Ausschreibungsverfahren schienen sich, ebenfalls wegen einer Bewerberklage, juristische Probleme abzuzeichnen. So hatte die Behörde noch vor kurzem erklärt, dass sie vor der Zuschlagsvergabe noch eine Verhandlung am OLG Düsseldorf am 10. April abwarten müsse. 

BfArM ist zuversichtlich

Das Gericht hat diese Verhandlung inzwischen auf den 22. Mai verlegt. Ein schlechtes Zeichen? Offenbar nicht. Laut BfArM erfolgte die Verschiebung „aufgrund des zwischenzeitlichen Fortschritts im Vergabeverfahren“. Hängt die Zuschlagserteilung nun doch nicht mehr von dieser Auseinandersetzung ab, wie ursprünglich kommuniziert? Geht die Behörde davon aus, diese zu gewinnen? Oder wollte das sonst eher vorsichtige BfArM Tatsachen schaffen, um das Verfahren voranzubringen?

Über die näheren Hintergründe und wann die Zuschläge tatsächlich final erteilt werden, dazu wollte sich die Behörde nicht äußern, da das Verfahren noch laufe. Nach wie vor geht das BfArM davon aus, dass im vierten Quartal 2020 Medizinalhanf auf deutschem Boden geerntet werden kann.

Importe weiterhin nötig

Für die Cannabispatienten ist zu wünschen, dass die Behörde Recht behält. Denn die aktuelle Versorgungslage ist seit Inkrafttreten des sogenannten Cannabisgesetzes durch Lieferengpässe bei der Importware geprägt. Im vergangenen Jahr wurden für die direkte Patientenversorgung über die Apotheken aus Kanada und den Niederlanden 3,1 Tonnen Cannabisblüten importiert. Bei besserer Liefersituation hätte dies vermutlich deutlich mehr sein können.

Der tatsächliche Bedarf ist schwer abzuschätzen. Im vergangenen Jahr wurden laut dem Marktforschungsinstitut IQVIA 142.000 GKV-Rezepte über Cannabismedizin ausgestellt. Daten zu Privatversicherten oder Selbstzahlern fehlen. Importe werden also weiterhin nötig sein. Denn das BfArM sieht in der deutschen Ausschreibung eine Produktionsmenge von lediglich 10,4 Tonnen über vier Jahre, also 2,6 Tonnen pro Jahr, vor.



Dr. Bettina Jung, Apothekerin, Redakteurin DAZ.online
redaktion@daz.online


Diesen Artikel teilen:


0 Kommentare

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.