Die letzte Woche

Mein liebes Tagebuch

31.03.2019, 08:00 Uhr

Zurück zum Rx-Versandverbot? Noch ist die ABDA davon nicht überzeugt. Noch. (Foto: Andi Dalferth)

Zurück zum Rx-Versandverbot? Noch ist die ABDA davon nicht überzeugt. Noch. (Foto: Andi Dalferth)


28. März 2019 

Man nennt es Patellarsehnenreflex: Wenn der Onkel Doktor mit dem Hämmerchen aufs Knie schlägt, dann zuckt’s. Genauso zucken die Doktors, wenn irgendwer fordert, die Apotheker sollten auch die Grippespritze setzen dürfen. Jüngstes Zucken: Er, Spahn, wolle mit Apothekern drüber diskutieren, ob sie nicht gegen Grippe impfen sollen, sagte er auf dem Westfälisch-Lippischen Apothekertag. Und schon steht die Ärzteriege geschlossen unter ihrem Kopf Montgomery auf der Matte und poltert: Die Apotheker seien dazu niemals in der Lage und außerdem müssten die Ärzte dann das Dispensierrecht fordern. Mein liebes Tagebuch, wir kennen es. Und wir wissen, woher der Wind weht. Da sehen Ärzte eine Einmischung in ihr Hoheitsgebiet – und ihre Pfründe in Gefahr. Und daher stellen sie uns Apotheker auch schon mal ein bisschen doof hin: Das könnten wir nicht, dazu seien wir nicht ausgebildet und mit Crashkursen sei Impfen nicht erlernbar, heißt es sinngemäß. Welch ein Quatsch, mein liebes Tagebuch. Unsere Apothekerkollegen in den USA, Kanada, UK, Schweiz und Frankreich und wer weiß wo noch impfen schon lange erfolgreich gegen Grippe – mit dem Ergebnis, dass die Durchimpfung der Bevölkerung enorm gestiegen ist. Unsere Ärzte haben Angst, durch nichtärztliche Berufe substituiert zu werden. Kann man zunächst verstehen, aber diese Angst ist doch unbegründet, mein liebes Tagebuch. Unsere Ärzte sollten lieber froh sein, dass sie von diesen Bagatelltätigkeiten entlastet werden und sich Zeit für die wirklich wichtigen Diagnosen nehmen können. Aber vorerst sollten sie sich keine Sorgen machen, unsere ABDA ist da hasenfüßig, sie fürchtet den Konflikt und lässt sich durch Dispensierrechtforderungen einschüchtern. Die sollte man, mein liebes Tagebuch, wirklich gelassen sehen: Welcher Arzt möchte sich im Ernst mit der Arzneimittel-Beschaffungs-Lagerungs-Abgabe- und Dokumentations-Bürokratie samt Rabattverträgen und Retaxationen befassen! 


Der Rechtsstreit um Gutscheine für Ofenkrusti, Wasserwecken und 1-Euro-Gutscheine ist immer noch nicht abgeschlossen. In der jüngsten Verhandlung ließ der Vorsitzende Richter des ersten Zivilsenats des Bundesgerichtshof (so weit nach oben ist dieser Zugabenstreit schon gekommen) durchblicken, dass sein Gericht wohl solche Gutscheine verbieten werde. Denn das widerspreche  dem einheitlichen Apothekenabgabepreis. So weit so richtig, so weit so gut. Denn wie sieht es draußen aus, wenn wir für die Gleichpreisigkeit, für den Erhalt des einheitlichen Rx-Abgabepreises  kämpfen wie eine Löwin für ihre Jungen, und dann einige Apothekers mit Gutscheinen für Wecken und sonst was diesen Kampf ins Lächerliche ziehen. Mein liebes Tagebuch, ganz so schwarz-weiß ist das aber alles nicht. Denn Apothekenzeitschriften, Kalender oder die Erstattung von Park- und Fahrtkosten für Patienten sind bekanntlich geduldet, was auch der Richter betonte – und das hat in der Regel einen höheren Wert als ein Gutschein für ein 30-Cent-Ofenkrusti. Letztlich gehe es wohl auch um die „Spürbarkeit“ von Zuwendungen. Mein liebes Tagebuch, ist schon alles irgendwie verquer. Das Schrägste hinter allem: Dass wir Apothekers überhaupt solche Zugaben machen. Hat schon mal jemand nach einer ärztlichen Sprechstunde vom Arzt einen Gutschein für ein Ofenkrusti bekommen? Bin gespannt, wie das Gericht letztendlich entscheiden wird. 


Es ist deutlich zu spüren: Der Widerstand einiger Kammern und Verbände gegen die Apothekenreform-Pläne des Bundesgesundheitsministers nimmt zu. Sie wollen nicht, dass, wie von Spahn vorgesehen, das bisherige Boni-Verbot aus dem Arzneimittelgesetz gestrichen wird. Sie kritisieren auch, dass Privatversicherte von der Spahnschen Regelung gar nicht erfasst werden. Und überhaupt, so argumentieren einige ABDA-Mitglieder, habe man im Januar beschlossen, das man am Rx-Versandverbot festhalten wolle, wenn die Politik keine Maßnahmen ergreife, die aus Apothekersicht ausreichten, die Gleichpreisigkeit zu erhalten. Der bayerische Kammerpräsident Thomas Benkert beschwert sich in einem Brief an seine Mitglieder über den Umgang der ABDA mit dem Spahnschen Plan. Er fordert die Rückkehr zum Rx-Versandverbot ebenso wie Klaus Michels, der Chef des Apothekerverbands Westfalen-Lippe. Er geht nicht davon aus, dass ein Rx-Boni-Verbot im Sozialgesetzbuch und im Rahmenvertrag eine ausreichend starke Wirkung habe. Denn schon heute könnten die Kassen DocMorris sanktionieren, aber sie tun es nicht, so Michels. Mein liebes Tagebuch, es sind Bedenken, die sehr ernst genommen werden müssen. Doch auf der Sitzung des ABDA-Gesamtvorstands konnten sich die Gegner nicht recht durchsetzen. Die Spitzen der 34 Kammern und Verbände einigten sich nun darauf: Wir gehen nicht auf Konfrontationskurs zu Spahn. Das heißt, die ABDA fordert nicht erneut das Rx-Versandverbot, aber erhebt durchaus neue Forderungen und Verbesserungsvorschläge. So soll die Formulierung des Rx-Boni-Verbots nachgebessert werden. Außerdem ist die ABDA mit den Plänen zum Botendienst nicht einverstanden und, ganz klar, die geplante Honorar-Umstellung fällt zu gering aus. Mein liebes Tagebuch, das sieht alles nicht nach easy going aus.



Peter Ditzel (diz), Apotheker
Herausgeber DAZ / AZ

redaktion@deutsche-apotheker-zeitung.de


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Die letzte Woche

Mein liebes Tagebuch

Die letzte Woche

Mein liebes Tagebuch

Die letzte Woche

Mein liebes Tagebuch

Die letzte Woche 

Mein liebes Tagebuch

Die letzte Woche

Mein liebes Tagebuch

Die letzte Woche

Mein liebes Tagebuch

Rückblick auf das Jahr 2019

Mein liebes Tagebuch

Die letzte Woche

Mein liebes Tagebuch

Die letzte Woche

Mein liebes Tagebuch

Die letzte Woche

Mein liebes Tagebuch

6 Kommentare

Die Meinung der Anderen

von Christian Giese am 01.04.2019 um 14:57 Uhr

Wenn ich etwas wil, muss ich mir Gedanken machen, was die Meinung meines Gegenüber ist, muss mich aufgeschlossen desen Meinung zeigen und schauen, ob ich mein Wollen dort erfolgreich unterbringen kann.
Wenn ich aber nur gebetsmühlenartig meinen Standort klopfe, nur das Problem von meiner Seite aus vortrage, mich noch aus Selbstdarstellungsgründen meine, mich darstellen zu müssen, erreiche ich gemeinhin nichts.

Die Motivation, Meinung, eines durchschnittlichen Bundestagsabgeordneten ist ganz klar von einem "Wiedergewählt werden wollen" bestimmt. Heisst wiedergewählt in die nächste Wahlperiode Bundestag von seinem Wahlkreis zuhause.
Ein "Wiedergewählt" werden wollen schmückt sich nicht mit einem harten "Verbieten", einem "Verbot" für z.B. RxVV eines Berufsstandes. Ein "Wiedergewählt werden wollen" schmückt sich mit positiven Zukunftsabsichten, optimistischen Zukunftsplänen und Zukunftsversprechungen, eben mit Freiheiten.
Niemals mit einem negativen Verbot! Ein Verbot ist ein viel zu negatives Wort, Bild, Narrativ für einen durchschnittlichen Abgeordneten, egal welcher Partei.
Also ganz klar Sackgasse für ein RxVV!
Verbote lassen sich aber umschreiben. So wie Gleichpreisigkeit besser durch Preisbindung ersetzt wwerden könnte. Ein Verbot etwa durch eine Untersagung oder eine Nichterlaubnis o.a.
Da liesse sich noch mancher Jurist oder Soziologe befragen und bitten.
Zu all diesen beobachteten, unausgesprochenen Motivationen könnte auch unser Altherrenverein ABDA etwas mehr Aufklärung seinen Mitgliedern vorschlagen.
Es wäre erheblich mehr Zuversicht und Kampfesmut im Stall!

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Und dennoch:

von Michael Mischer am 01.04.2019 um 9:51 Uhr

Ein Rx Versandverbot wirkt, nachdem der Versand so lange möglich war und in einer Zeit, in der einige Menschen buchstäblich alles bei Lieferdiensten und Versandhändlern bestellen, wie aus der Zeit gefallen.

Auch wenn es der stringenteste Weg zur Durchsetzung gleicher Preise und zum Schutz der niedergelassenen Apotheke mit ihrem Versorgungsauftrag wäre - politisch ist das Selbstmord. Das ist meiner Meinung nach auch der Grund dafür, warum wir außer Sonntagsreden nichts dergleichen gesehen haben und sehen werden.

Vielleicht ist der Preiswettbewerb bei PKV-Versicherten die Kröte, die wir schlucken müssen - wenn es dafür ein Verbot von Boni und anderen Zuwendungen bei GKV-Versicherten gibt. Immerhin trägt da das Argument, dass die Allgemeinheit diese Boni über die Sozialabgaben finanziert und sie dem Einzelnen schlicht nicht zustehen. Gleichzeitig könnte doch die Öffnung im PKV-Markt den EuGH befrieden. Apotheker könnten dann die größen Fans der Bürgerversicherung werden. Und etwas besseres werden wir nicht bekommen.

Denn leider sehe ich nicht, wie eine gezeilte Strukturförderung der Gemeinwohlaufgaben der Apotheke funktionieren könnte, wo unsere Vorgänger doch die Niederlassungsfreieheit erkämpft haben. Ein Kassenzulassungssystem wie bei den Ärzten würde da vieles einfacher machen...

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Rücktritt

von Conny am 31.03.2019 um 12:20 Uhr

Tja, wer hat Schmidts Rücktritt immer gefordert und wurde angegriffen ? Richtig Frank ebert und Conny. Jetzt dämmerts auch manch anderen was für eine Chaostruppe wir als ABDA spitze haben.

» Auf diesen Kommentar antworten | 1 Antwort

AW: Rücktritt ...

von Christian Timme am 31.03.2019 um 15:40 Uhr

FS suchte am Anfang seiner ersten Diensrzeit den Kontakt zur Basis. Die damals auf ihn einwirkenden Kräfte haben dieses Unterfangen abgewürgt ... mit fatalen Folgen. Er kann „mehr“ hat sich aber leider zur „Briefmarke„ machen lassen. Diese „Kräfte“ sind jetzt gefordert ... Intelligenz kann man nicht „verordnen“u ...

Bühler will “sehen“ ...

von Christian Timme am 31.03.2019 um 10:54 Uhr

Der Präsident der ABDA und der Gesamtvorstand der ABDA sollten sich jetzt am Diskussionsverhalten dieses jungen Pharmazeuten orientieren und „blitzartig“ nachvollziehbare Antworten liefern. Oder rollt hier e i n Pharma-Youngster den ganzen ganzen „ABDA-Laden“ auf und schickt diese „Grau-Kittel“ in die Rente? ... Liebe ABDA ... der Nachwuchs ist da ... A UF W A C H E N ...

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Ofenkrusti und Generationswechsel

von Ulrich Ströh am 31.03.2019 um 9:13 Uhr

-Wenn apothekerliche Ofenkrusti und Wasserweck es bis zum BGH und es auf Seite 1 der gestrigen WELT schaffen,dann brauchen wir uns nicht wundern,dass es mit einer angemessen bezahlten Medikationsanalyse nicht und nie klappen wird..

-Der Generationswechsel bei der ABDA ist überfällig..

Gut formuliert Ihr Schlusssatz, Herr Ditzel:
„Wir brauchen jüngere Apotheker,die sich nicht n der Verbandsmühle der ABDA kleinschroten lassen.“

Die fehlen aktuell.
Ein bisschen Opposition reicht nicht.

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.