„Datenklau“-Prozess

Plädoyers der Verteidigung bleiben vorerst unvollendet

Berlin - 27.03.2019, 17:35 Uhr

Am heutigen Mittwoch war am Berliner Landgericht das erste Plädoyer der Verteidigung zu hören. (m / Foto: DAZ.online)

Am heutigen Mittwoch war am Berliner Landgericht das erste Plädoyer der Verteidigung zu hören. (m / Foto: DAZ.online)


Hauptbelastungszeugin: Unglaubwürdig und von Rache getrieben

Vor allem aber setzte sich Venn eingehend mit der Glaubwürdigkeit der Zeugen – allen voran der Hauptbelastungszeugin Katja S., der Ex-Frau von H. – auseinander. Hennicke hatte in seinem Plädoyer mit wenigen Worten erklärt, dass er keine Zweifel hege, dass die Zeugin glaubwürdig sei. Dagegen hatten die Verteidiger bereits im Laufe des Prozesses immer wieder betont, dass Katja S. bereits wegen einer Falschaussage vor Gericht vorbestraft sei, es zudem einen Sorgerechtsstreit mit H. um den gemeinsamen Sohn gegeben habe. Darauf hob Venn auch heute ab: „Die Zeugin war getrieben davon, H. zu schädigen.“ Nicht nur Rache unterstellt er der Frau, sie habe auch finanzielle Motive gehabt. Ihr waren bis zu 9.000 Euro für ihre Hilfe bei den Ermittlungen in Aussicht gestellt worden. Der Anwalt ist überzeugt: Würde das Gericht all dies in seiner Beweiswürdigung vernachlässigen, werde „der Bundesgerichtshof dies nicht verzeihen.“ Venn verwies auch auf widersprüchliche Aussagen und wenig detailreiche Schilderungen der Zeugin – all dies spreche gegen ihre Glaubwürdigkeit.  

Nach einer Stunde sollte H.'s Pflichtverteidigerin Nadeborn das Plädoyer mit Ausführungen speziell zum Straftatbestand des Ausspähens von Daten fortsetzen. Diesen hält die Verteidigung bekanntlich für nicht erfüllt. Doch nach einer kurzen Pause nach Venns Plädoyer, entschied der Vorsitzende Richter, die Hauptverhandlung zu unterbrechen.
Nun geht es am 5. April weiter mit den Schlussanträgen der Verteidigung. Auch Wegner hatte bereits angekündigt, auszuführen, dass der Staatsanwalt in seinem Plädoyer „viel heiße Luft“ produziert hatte. Damit verschiebt sich auch die Urteilsverkündung.   



Kirsten Sucker-Sket (ks), Redakteurin Hauptstadtbüro
ksucker@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Plädoyers der Verteidigung haben begonnen – Anwalt von Thomas Bellartz kommt erst diese Woche zu Wort

„Datenklau“-Prozess: Verteidigung fordert Freispruch

Im Strafverfahren gegen Thomas Bellartz und Christoph H. wurde die Anklage verlesen

Nur ein Angestellter und Journalist?

Kritik an Ermittlungen im „Datenklau“-Prozess

Verteidigung verlangt Verfahrens­einstellung

Apotheke Adhoc-Herausgeber Bellartz vor Gericht

Das „Datenklau“-Verfahren zieht sich hin

„Datenklau“-Prozess

Nur Lügen und Halbwahrheiten?

„Datenklau“ aus dem Bundesgesundheitsministerium

Bellartz-Anwalt wirft Gericht „Taschenspielertricks“ vor

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.