Für alle Apotheken

Gehe launcht Sonnenschutz-Eigenmarke Solero

Stuttgart - 18.03.2019, 11:30 Uhr

Die Sonnenschutz-Eigenmarke der Gehe trägt den Namen Solero. ( r / Foto: Gehe)

Die Sonnenschutz-Eigenmarke der Gehe trägt den Namen Solero. ( r / Foto: Gehe)


Der Großhändler Gehe baut seine Eigenmarken aus und bringt eine Sonnschutzlinie auf den Markt – Solero. Sie wird in anderen europäischen Ländern bereits vertrieben. Man reagiere damit auf die wachsende Bedeutung von Eigenmarken für Apotheken, heißt es. Auch Apotheken, die keine Gehe-Kunden sind, können die Produkte demnächst beziehen.

Eine neue Apotheken-Sonnenschutzlinie kommt auf den Markt. Sieben Produkte soll sie umfassen, die ab sofort zur Verfügung stehen. Das teilte der Stuttgarter Großhändler Gehe vergangene Woche mit. Vertrieben wird sie unter dem Namen Solero, eine weitere Eigenmarke der McKesson-Tochter. Die Apothekenkette Llodys, die ebenfalls zu McKesson gehört, vertreibt sie in anderen Ländern bereits.
In Großbritannien, Frankreich, Italien, Norwegen, Schweden und Portugal habe sich Solero als Marke schon etabliert, erklärt die Gehe. Durch den einheitlichen Markenauftritt profitierten nun auch die Apotheken in Deutschland, die ihren Kunden so eine europaweite Wiederkennung bieten.

Mehr zum Thema

Für alle Apotheken erhältlich

Erst Ende vergangenen Jahres hatte die Gehe ihre Hausmarke „gesund leben“ für alle Apotheken zugänglich gemacht. Auch Solero kann von allen Apotheken bezogen werden – unabhängig davon, ob sie Gehe-Kunde sind oder nicht. Apotheken, die ihre Ware nicht über Gehe beziehen, haben ab dem 1. April die Möglichkeit, über den B2B-Online-Shop www.ancavion.de die Solero-Produkte zu beziehen. Die Ware wird dann per Post an die Apotheke versendet.

Im Rahmen des Vorverkaufs wurde laut Gehe zusammen mit La Roche-Posay eine gemeinsame, umfangreiche Marketingaktion durchgeführt, die Solero als Eigenmarke und Anthelios als Markenartikel in Form von Bodendisplays, Schaufensterplakaten und Deko-Aufstellern gemeinsam beworben hat. In den Augen des Großhändlers hat die Aktion bewiesen, dass Eigenmarke und Markenartikel keine Konkurrenz sind, sondern vielmehr das Angebot in der Apotheke ergänzen.

Gehe: Bedeutung von Eigenmarken für Apotheken wächst

Der Stuttgarter Großhändler reagiert nach eigener Aussage mit der Solero-Einführung auf die wachsende Bedeutung von Eigenmarken für Apotheken. Die Kundennachfrage in diesem Bereich sei hoch und wachse stetig. Im zunehmend harten Wettbewerb hätten Apotheken mit etablierten Eigenmarken daher gute Chancen, bestehende Kunden zu binden und neue hinzuzugewinnen.

Mehr zum Thema

Zwei Komponenten seien für den Erfolg der Vor-Ort- Apotheke wichtig: Einerseits Eigenmarkenprodukte, die Apothekenqualität aufweisen, und anderseits die kompetente pharmazeutische Beratung durch das Apothekenteam. „Die Kombination aus diesen beiden Komponenten verschafft der Apotheke ein Alleinstellungsmerkmal, durch das sie sich – vor allem vom Drogerie- und dem konventionellem Handel – in der Positionierung absetzen kann“, so Andreas Thiede, Geschäftsführer Vertrieb und Marketing bei der Gehe.



Julia Borsch, Apothekerin, Chefredakteurin DAZ.online
jborsch@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

„gesund leben“-Kooperation

Neues Design für Gehe-Eigenmarke

Eine perspektivische Betrachtung für Apotheken

Lohnen sich Eigenmarken?

Neues Angebot der Hager Pharma GmbH

Kosmetik-Eigenmarke – ganz einfach

Interview mit dem Vorsitzenden der Gehe-Geschäftsführung André Blümel zum Aus für Lloyds

Erfolgreiches Konzept, schlechter Name

DAZ.online-Serie Apotheken-Kooperationen (Gesund leben)

Groß. Präsent. Zukunftsorientiert

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.