Niedersächsischer Apothekertag

Glaeskes Kriterien für eine gute Apotheke

Hannover - 12.03.2019, 14:45 Uhr

Gerd Glaeske erläuterte auf dem Niedersächsischen Apothekertag, was aus seiner Sicht eine gute Apotheke ausmacht. (m / Foto: tmb)

Gerd Glaeske erläuterte auf dem Niedersächsischen Apothekertag, was aus seiner Sicht eine gute Apotheke ausmacht. (m / Foto: tmb)


Verschiedene Qualifikationen unterscheiden

In der angekündigten Honorierung pharmazeutischer Leistungen sieht Glaeske eine große Chance, die die Apotheker nutzen sollten. (Bei Glaeskes Vortrag war noch von 240 Millionen Euro gemäß dem Vorschlag von Gesundheitsminister Spahn auszugehen. Die spätere Relativierung durch die Bundestagsfraktion der Union war noch nicht bekannt.) Doch nach Ansicht von Glaeske sollten die Apotheker nicht erwarten, dass sie das Geld der Versicherten selbst verteilen dürften. Die Apotheker sollten die nötigen Qualifikationen für das Erbringen von Leistungen und Indikatoren für die Honorierung festlegen. Nicht jeder könne alles leisten, aber die Kriterien sollten so formuliert werden, dass jede Apotheke sich bis zur höchsten Stufe entwickeln könne. Außerdem könnten die Leistungen der kognitiven Pharmazie nur von den Apothekern selbst erbracht werden. Sie sollten nicht auf PTA delegiert werden. Die Apotheken sollten anhand der Ergebnisse honoriert werden, forderte Glaeske. Dann könnten Leistungen der kognitiven Pharmazie zu einem Alleinstellungsmerkmal der Apotheken werden und die Zukunft der Apotheken sichern, erwartet Glaeske.   

Rabattverträge evaluieren! 

In der Diskussion wurde Glaeske entgegengehalten, dass einige Kunden auch nicht evidenzbasierte Arzneimittel kaufen möchten. Dagegen empfahl Glaeske, das Thema mehr in die Öffentlichkeit zu tragen. Zur geplanten Honorierung pharmazeutischer Leistungen forderte Berend Groeneveld, Vorsitzender des Landesapothekerverbandes Niedersachsen, es müsse eine Pharmazentralnummer für die Abrechnung einer Nichtabgabe vereinbart werden. Auf die Kritik von Apothekern über die Alltagsmühen durch Rabattverträge entgegnete Glaeske, er höre dazu viele Einzelaussagen, aber die Rabattverträge seien immer noch nicht evaluiert worden. Glaeske fragte: „Warum machen Sie das nicht?“



Dr. Thomas Müller-Bohn (tmb), Apotheker und Dipl.-Kaufmann
redaktion@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Ein Gespräch mit Gerd Glaeske über Apotheken, Honorare, Kombis, Tests und die Zukunft

Glaeske differenziert

OTC-Gipfel im Zeichen der evidenzbasierten Selbstmedikation

Apothekentests und Beratungsstandards

Strüngmann unterstützt Gesundheitsforscher

Glaeske verteidigt 200.000-Euro-Spende

6 Kommentare

Ein echter Glaeske

von ratatosk am 13.03.2019 um 8:44 Uhr

Ein Prototyp des im Elfenbeinturm sitzenden, nebulös schwafelnden vom Staat und halbstaatlichen GKV en alimentierten Theoretikers. Dabei ist gerade er und Kumpel Lauterbach daran schuld, daß sich in der Pharmazie alles auf völlige Kommerzialisierung bewegt, man denke nur an die Hebung imaginärer Leistungsreserven. Klingt wie bei alten Heerführern vorm Untergang, die auch oft meinten es stünden noch ganze Heere zu ihrer Verfügung um sie zu retten. Leider macht der Einfluß solcher Gestalten bei uninformierten Politikern sehr viel kaputt.

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Glaeske

von Alexander Zeitler am 13.03.2019 um 1:22 Uhr

Angeblich hat er Pharmazie studiert und müsste eigentlich Kollege sein. Was reitet den?
Hat der je in einer(seiner) Apotheke gearbeitet?
Denke nein, wenn ich immer wieder seine gleichen Vorwürfe lese. Kann Spass machen. Aber UNS hilft das Gelaber nicht weiter.
Was bekommt man für so einen Auftritt? Könnte man ja mal offen legen.

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Cogitare

von Thomas Kerlag am 12.03.2019 um 20:29 Uhr

Cogitare heißt denken.
Ich glaube der denkt nur darüber nach wie er uns provozieren kann. Für ihn jedenfalls schön für so vage Aussagen so fürstlich alimentiert zu werden.
Erstmal den finanziellen Rahmen schaffen, um aufrichtig und unabhängig beraten zu können.
Weil das das aber nicht konsequent verfolgt wird müssen wenigstens die Angestellten unterbezahlt bleiben. Man sollte das bekommen, was man bezahlt.

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Eine Frechheit...

von Hans Wurst am 12.03.2019 um 16:06 Uhr

diesen Pseudowissenschaftler überhaupt einzuladen. Haben Apotheker nicht mehr Sachverstand???

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Kognitive Pharmazie in den Niederlanden?

von A. Grünebaum am 12.03.2019 um 15:27 Uhr

Wo und bei wem sollen wir bitte die "PZN für Nichtabgabe" abrechnen, wenn der Wunsch des Patienten nach "Coral Care" erfolgte?
Der Herr Professor aus Stecklenberg soll doch bitte mal genau ausführen, wie die Arzneimittelversorgung in den Niederlanden geregelt ist. Da werden Paracetamol und Co. auf dem Wochenmarkt verscherbelt. Da ist bei Aspirin nichts mit Beratung in der Apotheke, weil das der Kunde im Lebensmittelmarkt zum täglichen Einkauf oder bei Bedarf an der Tanke mitnimmt. "Kognitive Pharmazie" gibt es dann in der Einschreibeapotheke für ein turnusmäßiges Beratungsgespräch. Eine solche Leistung muss auch honoriert werden - ein Honorar, welches derzeit bei uns die Ärzteschaft für sich in Anspruch nimmt.

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Na, das ist doch mal ne idee !

von Mathias Mallach am 12.03.2019 um 14:55 Uhr

Genau so machen wir´s : Nach jedem Patienten schreiben wir ein Beratungsprotokoll und nach dem Dienst (d.h. nach 15 Patienten pro Tag) verdienen wir unser Geld, indem wir noch 500 Pseudo-Nichtabgabe-Belege ausstellen.
Was für ein Schw...

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.