Die letzte Woche

Mein liebes Tagebuch

10.03.2019, 08:00 Uhr

Die EU will Deutschland verklagen, wenn wir nicht innerhalb von zwei Monaten die Preisbindung für Rx-Arzneimittel für EU-Versender abschaffen. Soll sie doch! (Foto: Andi Dalferth)

Die EU will Deutschland verklagen, wenn wir nicht innerhalb von zwei Monaten die Preisbindung für Rx-Arzneimittel für EU-Versender abschaffen. Soll sie doch! (Foto: Andi Dalferth)


8. März 2019 

Mein liebes Tagebuch, von der ABDA ist auf das Ultimatum der EU bis jetzt nichts zu hören, ihr hat’s die Sprache verschlagen. Ach nee, pardon, in Berlin war ja Frauentag, d.h. Feiertag, da wird dann wohl nicht gearbeitet: Wegen des Feiertags, so lässt die ABDA wissen, ist eine Stellungnahme erst am Montag zu erwarten. Starkes Signal, mein liebes Tagebuch. Vielleicht musste die obere Männer-Riege der ABDA erst mal über den Frauentag nachdenken und nachzählen, wie viele Frauen an der ABDA-Spitze stehen. Da hat’s dann keine Zeit mehr für Stellungnahmen, gell? Diese Stichelei musste sein, mein liebes Tagebuch. 

Zurück zum EU-Ultimatum: Auf den ersten Blick sieht es nun so aus, als ob die Forderung nach einem Rx-Versandverbot endgültig dahin ist genauso wie die Forderung nach Gleichpreisigkeit. Alles stürzt in sich zusammen. Wirklich? Die Bundesregierung könnte es doch auch drauf ankommen und sich verklagen lassen. Dann fangen wir von vorne an und treffen uns wieder vor dem EuGH – mit neuen, mit besseren Argumenten. Mal sehen, ob dann immer noch Wettbewerb vor Sicherheit geht. Auch der CDU-Gesundheitspolitiker Hennrich bleibt gelassen: Er meint, man müsse sich das alles mal genau ansehen. Und die Gleichpreisigkeit könne man noch umsetzen, indem die Arzneimittelpreisverordnung aus dem Arzneimittelrecht ins Sozialrecht übertragen werde. Wenn’s denn hilft. Mein liebes Tagebuch, man kann sich auch fragen, warum gerade jetzt die EU-Kommission so ein Mahnschreiben verschickt. Klar, der Zeitpunkt passt, das macht Druck auf die bevorstehenden Verhandlungen zur Reform des Apothekenmarkts. Aber es kommen auch Verschwörungstheorien auf, dass hier interessierte Kreise die Strippen mitgezogen haben, um die ausländischen Versender am deutschen Markt partizipieren zu lassen. Man kann sich auch fragen, wie wohl Spahn selbst diesen EU-Vorstoß sieht? Macht es ihm diese EU-Aktivität nicht einfacher zu handeln? Er kann sich auf die Anweisungen von oben zurückziehen, jetzt endlich zu Potte kommen zu müssen. Worauf wir uns aber vermutlich einstellen müssen: Die schön ausgemalten Pakete von Spahn oder ABDA werden so nicht durchsetzbar sein, nicht in dieser Zusammensetzung. 375 Mio. Euro für die Apotheker? Man kann sich nur sehr schwer vorstellen, dass das jetzt alles so kommt. Also, vielleicht sollten wir es dann doch lieber drauf ankommen lassen: Wir lassen uns verklagen, nehmen uns ein paar Super-Anwälte und bringen damit das Rx-Versandverbot vor den EuGH. Schlimmer geht nimmer, wir können doch nur noch gewinnen.

--------------------------------------------------------------------------------------------------

*Hinweis der Redaktion: In einer früheren Version des Artikels hieß es, dass die NGDA die Securpharm-Beiträge bei einem Drittel der Apotheker schon abgebucht hatte und dann eine zweite Rechnung schickte. Das ist so nicht richtig: Die NGDA versichert, dass es keine Doppel-Abbuchungen gegeben habe.



Peter Ditzel (diz), Apotheker
Herausgeber DAZ / AZ

redaktion@deutsche-apotheker-zeitung.de


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Die letzte Woche

Mein liebes Tagebuch

Die letzte Woche

Mein liebes Tagebuch

die letzte Woche

Mein liebes Tagebuch

Die letzte Woche

Mein liebes Tagebuch

ABDA-Reaktion auf EU-Kommission

Schmidt: „Der Zeitpunkt war kein Zufall“

Die letzte Woche

Mein liebes Tagebuch

Die letzte Woche

Mein liebes Tagebuch

Stellungnahme zum DocMorris-Boni-Prozess vor dem EuGH

EU-Kommission will Rx-Boni-Verbot kippen

Die letzte Woche

Mein liebes Tagebuch

12 Kommentare

Stahlharte Verbände

von Wolfgang Müller am 10.03.2019 um 14:57 Uhr

Reinhard Herzog erörtert hier weiter unten zu recht BAV- bzw. LAV/GKV-Rx-Gruppenverträge für die Möglichkeit, dass jetzt bald die Rx-Festpreise fallen. "Boni" überspringt er einfach als Zwischen-Szenario, meiner Meinung nach ebenfalls zu Recht.

Für diesen Fall "Rx-Gruppenverträge" - und, um "nach den Boni" überhaupt genau dahin zu kommen - bräuchten wir in der Tat nichts dringender als "Stahlharte Verbände". Wem Alles - und mit welchem "Berufsbild" - diese "Stahlharten Verbände" durch gut ausgehandelte Rx-Gruppenverträge dann tatsächlich das Überleben sichern könnten, ist eine extrem spannende und diskussionswürdige Frage.

Mir persönlich würde die Beibehaltung der Rx-Gleichpreisigkeit weiter hundertmal besser gefallen, ohne dass ich mich dabei allzu sehr als "Betonkopf" fühle. Ich halte das mit Abstand weiter für die Lösung, die nicht nur uns, sondern der Volkswirtschaft und speziell dem Gesundheitssystem am einfachsten und damit besten die nötige Planungssicherheit und Wirtschaftlichkeit geben kann. Aber: Das sind eben verschiedene Konzepte.

Warum wir aber VOR ALLEM "Stahlharte Verbände" brauchen? Was aber wegen diverser Tabus und Lebenslügen wohl kurioserweise noch schwerer berufspolitisch zu verdauen ist?

Um die prinzipiell ebenso vollkommen zutreffende Aussage von Reinhard Herzog WIRKLICH wahr zu machen, dass Vor-Ort-Apotheken von der Kostenstruktur her dem Versand ÜBERLEGEN sein können!

Nur "Stahlharte Verbände" werden diese Möglichkeit umsetzen können, indem sie alle bis zum heutigen Tage von "Der ABDA" und insbesondere Kiefers Bundesapothekerkammer aufgetürmten Nonsens-Regularien für jede einzelne Apotheke einfach mal ABRÄUMEN. Diesen ganzen Quatsch (nur ein Beispiel: Cannabis) mit seinen immensen, von viel zu Vielen noch nicht einmal annähernd in ihrer desaströsen Auswirkung wahrgenommenen Personal-, Material-, Geräte-, Raum- und sonstigen Kosten. Zzgl. einer in Wirklichkeit für fast Alle unbeherrschbaren Komplexität.

Ja, "Stahlharte Verbände", vor Allem auch gegen die Feinde im eigenen berufspolitischen Lager gerichtet, wären vielleicht schon 90 Prozent der Lösung, um zumindest den meisten von uns den Spaß am Beruf und das Überleben zu sichern. Und vielleicht sogar den Nachwuchs ....

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Funktioniert noch die Gewaltenteilung in der EU?

von Gunnar Müller, Detmold am 10.03.2019 um 11:57 Uhr

Die EU-Kommission neben Jean-Claude Juncker und dem deutschen Kommissar Günther Oettinger hat als Regulativ doch wohl auch noch das EU-Parlament und seine vielen Abgeordneten, oder?
Also: Druck machen !!
Fragen wir doch - neben den eben genannten - einfach einmal unsere noch gewählten Abgeordneten, was sie bislang dazu beigetragen haben, Schaden von den deutschen Apotheken abzuwenden - und diejenigen Abgeordneten, die demnächst von uns gewählt bzw. wiedergewählt werden wollen, was diese dazu aktuell beitragen wollen, die eklatante Bevorzugung von Versendern gegenüber den inländischen Apotheken zu beseitigen!
Und dazu zählen u.a. MdEPs wie Manfred Weber ebenso wie Elmar Brok und seine Nachfolger Peter Liese und Birgit Ernst.
Einmal abgesehen von unserem „netten“ aber offensichtlich völlig insuffizienten und überforderten ABDA (=„die-tun-ja-eh-nix“) – Büro in Brüssel…

Und falls dabei wieder nix Positives heraus kommen sollte, so gibt es zum Glück ja auch noch den von uns BasisApothekern aus Westfalen-Lippe vorgelegten „Plan C“ von Anfang Januar:
Über einen gestaffelten Apothekenabschlag endlich die seit Jahren notwendige Strukturreform beim Apothekenhonorar herbeizuführen, die leicht umsetzbar wäre und den kleineren Apotheken wirklich hilft …
(z. B. SGB V-Änderung, gestaffelter aufwandsbezogener kassenneutraler Kassenabschlag = weniger Abschlag für kleinere und mittlere Apotheken und höherer Abschlag für XXL-Apotheken und alle Versender)

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Na und?

von Reinhard Herzog am 10.03.2019 um 11:46 Uhr

Mit EU-Mahnschreiben können sich die einzelnen Mitgliedstaaten die Wände tapezieren. Das sagt erst einmal sehr wenig, insbesondere hinsichtlich der tatsächlichen Konsequenzen. Und vor allem nicht wann. Das dauert ...
Das Schreiben an sich ist auch keine Überraschung, sondern folgt dem formalen Vorgehen der EU-Kommission. Nur der Zeitpunkt mag ungelegen sein - Koinzidenz der Ereignisse.

Aber spielen wir doch den Worst case einmal durch:
Die AMPreisV fällt.
Und dann?

Glaubt jemand im Ernst, dass dann "Preis-Wildwest" eintritt? Nein!
Dann werden aus den heutigen bundesweiten Festpreisen eben Verhandlungspreise, wahrscheinlich auf Landesebene. Die Bedeutung der LAVen würde dann stark zunehmen.

Das muss alles nicht negativ sein. Aber unsere Vertreter müssen dann eben noch lauter und aktiver werden. Bei den Ärzten läuft es ja auch (Budgetverhandlungen der KBV bzw. einzelnen KVen).

Vor allem würde dann jährlich verhandelt, und meist gibt es mehr. Ist jedenfalls bei den Ärzten, Physiotherapeuten, Logopäden, Orthopädiemechanikern usw. so. Und möglicherweise wäre es doch weitaus zielführender, auf Landesebene der jeweiligen Struktur entsprechend Abschlüsse zu tätigen. Die sähen eben in Hamburg anders aus als im Flächenland Bayern mit ganz anderen Versorgungssituationen.

Wäre das so schlecht?

Und jetzt nicht wieder das Versand-Geseiere. Versand ist in der Breitenversorgung teurer (!), nur in der Spezialversorgung (hohe Päckchenwerte) relativiert sich das. Den Versand kann man bei unserer (Noch-)Versorgungsdichte und -qualität schlicht im kaufmännisch-logistischen Wettbewerb vor Ort toppen. Wäre in den 15 Jahren längst fällig gewesen, aber ...

Meinetwegen verbietet den Rx-Versand. Aber das wird die Apotheken nicht in die Zukunft tragen, sondern die Anpassungsprozesse an die medizinische Versorgung der Zukunft nur ein wenig hinauszögern. Mal wieder Zeit gekauft (auch das RxVV wird einen Preis haben!), und wahrscheinlich würde diese Zeit nicht einmal adäquat genutzt.

Mit Betonkopf-Ideologien kommt man nicht mehr weiter. Im Gegenteil, der Berufsstand rennt sich doch die Köpfe immer mehr an den eigenen Mauern ein. Immer nur klammern, jammern und betteln - so etwas führt nicht in die Zukunft, sondern ist ein typisches Verhalten alternder Branchen, die in der Vergangenheit leben. Sehen wir andernorts auch ...

Stahlhart statt betonhart ist gefragt.
Beton bricht, Stahl, am besten in rostfreier Ausführung, ist bei aller Härte halt weitaus flexibler.

» Auf diesen Kommentar antworten | 3 Antworten

AW: Eben!

von Kerstin Kemmritz am 10.03.2019 um 11:56 Uhr

Herrlich, wie kann ich das liken?

AW: Na und

von Karl Friedrich Müller am 10.03.2019 um 13:07 Uhr

Ihr Kommentar ist super. Nur hat er einen Haken.
Ich traue unseren Verbänden nicht zu, dass

Sie laut werden,
Stahlhart sind,
Gut verhandeln.

Im Gegenteil. Siehe neuer Rahmenvertrag. Da sind wir auch verraten und verkauft.

Ihre Idee funktioniert nur mit den richtigen Leuten.

AW: Na und ...

von Christian Timme am 10.03.2019 um 13:43 Uhr

... stürzt der Hund von oben kommend an der Katze im 2. Stock vorbei und ruft: Juhu, bis jetzt ... ist nix passiert ...

Europäische Gesundheitspolitik für „Randgruppen“ ...

von Christian Timme am 10.03.2019 um 9:56 Uhr

Ich empfinde es als unerträglich zusehen zu dürfen wie sich nichtstuende Politiker und Standesfürsten ohne Kopf und Konzept aber natürlich mit allen Insignien der Auserwählten ausgestattet an der Ausdünnung und Abschaffung dieses Berufsstandes abarbeiten und dafür auch noch viel Zeit und Geld benötigen ... und die „Verfügungsmasse“ macht bis auf wenige Ausnahmen auch noch mit ...

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Europe first / European Way of life / Zentralismus / Europa richtig machen

von Martin Didunyk am 10.03.2019 um 9:18 Uhr

für mich persönlich ist es nicht nachvollziehbar, warum eine top ausgestattete Organisation wie unsere ABDA es nicht schafft, zeitnah und themennah zu reagieren.

Während Macron und AKK "Europa neu erfinden" und "Europa richtig machen", schaffen wir es nicht die Themen der "Europäischen Gesundheit" aus nationaler Sicht zu präsentieren. Genau jetzt - in der öffentlichen Diskussion voller europäischer Euphorie und Hinweisen auf europäische Limits - wäre der richtige Zeitpunkt aufzuzeigen, was im gutgemeinten Geiste der Europäisierung national unter die Räder kommt.

Was wir aus Berlin jedoch wahrnehmen, ist ein konsequentes Schweigen....wegen Feiertag und Sonntag...

Während Tausende Kolleginnen und Kollegen an Feiertagen, Sonntagen, Nächsten Notdienste leisten und stets top präsent für Anliegen der Kunden / Patienten da sind, schafft es unsere ABDA nicht, eine "PR Task Force" zu etablieren, die zeitnah relevante Themen kommuniziert.

Ein wahrlich schwieriges Standing der ABDA ...

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Superanwälte und Gelassenheit

von Ulrich Ströh am 10.03.2019 um 8:51 Uhr

Lieber Herr Ditzel,
die Superanwälte der ABDA kenne ich nicht und die gibt es auch nicht.

Ansonsten warten wir mal das Montagsstatement der ABDA ab!
Gelassenheit hilft immer...

Aber Resultate ersetzen alle Argumente ,
die ABDA ist am Zug.

» Auf diesen Kommentar antworten | 1 Antwort

AW: Superanwälte und Gelassenheit

von gabriela aures am 10.03.2019 um 10:08 Uhr

Moun Herr Ströh,

lt. Zeitplan ist die ABDA am UMZUG ins neue Domizil, da müssen so Imponderabilien wie EU-Briefe einfach zurückstehen.
Verstehen wir Undankbaren nur nicht.
Sieht man doch auch am ewigen Gemotze zum Thema „erneute , möglichst aufwändige Prüfung von bereits geprüften Stoffen“.

ABDA und die Superanwällte, ich lach mich schlapp

von Karl Friedrich Müller am 10.03.2019 um 8:15 Uhr

„Wir lassen uns verklagen, nehmen uns ein paar Super-Anwälte und bringen damit das Rx-Versandverbot vor den EuGH. Schlimmer geht nimmer, “
Da hab ich nun mal herzlich gelacht.
Die Lage ist ernst, ist sie schon lange.
Schon immer hat die ABDA sich entweder nicht gerührt oder den Karren wegen Überheblichkeit und mangelhafte der Vorbereitung noch weiter in den Dreck geschoben.
Super Anwälte gab es nie, kamen nicht in Frage. Genau so wenig wie gute oder gar super Berater. Man hat bei der ABDA da wohl einen Komplex.
Also heißt der Satz: wir haben schon verloren

» Auf diesen Kommentar antworten | 1 Antwort

AW: ABDA und die Superanwällte, ich lach

von Thomas Trautmann am 10.03.2019 um 11:20 Uhr

Der Satz : "Wir haben schon verloren." ist zu eng gefasst. Wenn, dann haben die Apotheken samt deren Angestellten und die Apothekenkunden verloren. Nur letztere wissen es noch nicht.

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.