Die letzte Woche

Mein liebes Tagebuch

03.03.2019, 08:00 Uhr

So viele Warums und nur unbefriedigende Antworten – nur Karneval ist noch seltsamer. (Foto: Andi Dalferth)

So viele Warums und nur unbefriedigende Antworten – nur Karneval ist noch seltsamer. (Foto: Andi Dalferth)


Die Woche der Warums! Warum ein Apotheker und ein Anwalt DocMorris verklagen, aber nicht der GKV-Spitzenverband. Warum die Politik die Importförderklausel nicht abschaffen will – oder nicht kann. Warum der nordrheinische Gesundheitsminister Laumann nicht seine Meinung, sondern seine Einschätzung übers Rx-Versandverbot geändert hat. Warum die dänischen und die französischen Apothekerinnen und Apotheker bald gegen Grippe impfen dürfen, aber nicht die deutschen. Warum die AOK Nordost bei ihrem neuen Arzneimittelversorgungsmodell „eLiSa“ die Ärzte das Medikationsmanagement machen lässt und nicht die Apotheker.

25. Februar 2019 

Wieder ein wackerer Apotheker, der dem niederländischen Versender DocMorris juristische Nadelstiche zusetzt. Der sachsen-anhaltinische Apotheker Michael Nagler aus Tangerhütte  hat sich den Leipziger Anwalt Fabian Virkus an seine Seite geholt, der bereits mehrfach den GKV-Spitzenverband darauf hingewiesen hat, dass DocMorris aus dem Rahmenvertrag über die Arzneimittelbelieferung ausgeschlossen werden müsste wegen der Gewährung von Rx-Boni.  Außerdem konfrontierte der Anwalt den Kassenverband mit Belegen, die zeigen sollen, dass DocMorris die Kassen über die Einziehung der Zuzahlung täuscht: Der Beleg über den Zuzahlungsnachweis gegenüber der Krankenkasse enthielt keinen Hinweis, dass die Zahlung infolge von Boni möglicherweise gar nicht geleistet wurde. Das alles scheint den GKV-Spitzenverband nicht wirklich zu interessieren, mein liebes Tagebuch. Der Kassenverband teilte zwar mit, dass ihm „an einer transparenten Gestaltung der Quittungen gelegen sei“, aber Taten folgten den Worthülsen nicht, passiert ist seitdem nichts. Der Spitzenverband scheint DocMorris mit Samthandschuhen anzufassen. Nun versuchen es der Anwalt und der Apotheker erneut: Wieder geht es um Quittungen, die DocMorris ausstellt, obwohl der Patient aufgrund von Boni de facto nichts bezahlt, und es geht u. a. um personenübergreifende Kundenkonten, die es ermöglichen, z. B. innerhalb einer Familie die Boni zu verschieben, wenn bei einem Kunden bereits die Zuzahlungsbefreiung erreicht ist. Mein liebes Tagebuch, klar, das tendiert in Richtung Betrug, und dennoch, arg viel wird man sich von diesem Prozess wohl nicht erwarten können. Boni-Zahlungen darf es seit dem EU-Urteil geben. Und DocMorris wird geloben in Zukunft ordnungsgemäße Quittungen auszustellen. Und der Spitzenverband macht Eiapopeia.



Peter Ditzel (diz), Apotheker
Herausgeber DAZ / AZ

redaktion@deutsche-apotheker-zeitung.de


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Die letzte Woche

Mein liebes Tagebuch

Die letzte Woche

Mein liebes Tagebuch

Die letzte Woche

Mein liebes Tagebuch

Die letzte Woche

Mein liebes Tagebuch

Die letzte Woche

Mein liebes Tagebuch

Die letzte Woche

Mein liebes Tagebuch

Die letzte Woche

Mein liebes Tagebuch

Die letzte Woche

Mein liebes Tagebuch

Die letzte Woche

Mein liebes Tagebuch

Die letzte Woche

Mein liebes Tagebuch

8 Kommentare

"Kassenapothekerliche Vereinigung"?

von Wolfgang Müller am 03.03.2019 um 19:22 Uhr

Käme zu den längst als "Interessenvertretung" aus dem Ruder gelaufenen Apothekerkammern jetzt auch noch eine zünftische "Kassenapothekerliche Vereinigung (KAV)" hinzu: Es wäre dann für jeden freien Geist, der nicht über nahezu unbegrenzte Ressourcen verfügt oder am Besten sowieso selber mafiös veranlagt ist, Zeit, als Inhaber aufzuhören.

Sogar bei den normalerweise untereinander weniger gnadenlos und ruinös agierenden Ärzten sind die Kassenärztlichen Vereinigungen extrem problematische Strukturen, die regelmäßig wegen Skandalen vor der Auflösung stehen (besser wäre es, übrigens, ohne jeden Zweifel). Die freiberuflichen Ärzte haben aber wenigstens ansonsten Standesorganisationen, die hart daran arbeiten, ihre Existenz zu sichern,

Sogar die Ärztekammern agieren FÜR die Praxis-Inhaber. Was wegen der Mehrheitsverhältnisse zu Gunsten der gegenwärtigen und möglicherweise zukünftigen, an ihrem wirtschaftlichen und psychischen Auskommen interessierten Praxis-Inhaber auch selbstverständlich ist. Das ist bei uns NICHT so: Aus den Kammern kommen daher seit Jahren immer hemmungsloser die schlimmsten Sachen GEGEN die Interessen normaler Inhaber, in der berufspolitischen Entwicklung, und auch im Tagesgeschäft.

Eine unter Kammer-Einfluss stehende "KAV", die dann sogar noch über GRUNDSÄTZLICHES Wohl und Wehe eines Standorts entscheidet, und am Ende am Liebsten noch über abgestufte Honorar-Höhen je nach Willfährigkeit gegenüber den Kammer-Vorstellungen von einem braven Apothekerling: Brauchen die ums pure Durchkommen kämpfenden Flächendeckungs-Inhaber gerade wie die sprichwörtliche Eiterbeule am verlängerten Rücken.

Ganz ernst gemeint: Dann lieber Verstaatlichung, gnadenhalber.

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Fiktives

von Karl Friedrich Müller am 03.03.2019 um 15:12 Uhr

Steht hier im Vordergrund. Warum nicht das Alltagsgeschäft, bzw. die Probleme?
Warum wird nicht der unsägliche neue Rahmenvertrag angesprochen? Um den zu unterschreiben, muss man schon weit weg von der Basis sein.
Wie „Conny“ schon erwähnt, machen KK ein neues Retax Fass auf, wegen TippEx.
Keine Spur von Zurückhaltung bei den Kassen, trotz Vereinbarung.
Der neue Rahmenvertrag wird die Retaxe weiter erhöhen, scheint mir der einzige Zweck zu sein.
Die Kassen retaxieren Ärzte, die „zu viele Hausbesuche“ gemacht und abgerechnet haben. Gehts noch? Die Ärzte haben sich gewehrt und nun sind die Retaxe - vorerst- ausgesetzt.
Warum geht das nicht bei uns? Kann man sich nicht mal mit Erfolg wehren?
Die Retaxe sind ein Beleg der unmoralischen Einstellung der Kassen, mit der sie scheitern MÜSSEN.
Spahn sind die unmöglichen Zustände im HiMi Bereich vollkommen egal, weiter so. Zertifikate nach Aktenlage, die Ärzte dürfen Schrott verbauen, ohne dafür zur Rechenschaft gezogen zu werden. Die Hersteller und Zertifizierer auch nicht. Der Kranke bleibt allein gelassen.
Dafür schwafelt Spahn mit Özdemir über Heimat.
Heimat ist, wenn nicht zu viele Ausländer und Sozialschmarotzer das Land heim suchen. ............ hier Platz für Empörung.......... wie DocMorris und andere Konzerne, die nur hier sind, um Geld aus dem Gesundheitswesen abzugreifen, die Strukturen vernichten und mit Hilfe der Politik unnötige Behandlungen möglich machen, um viel Geld zu verdienen. Deutschland hat lt SZ das teuerste Gesundheitswesen in Europa, aber fast die schlechtesten Leistungen für die Kranken. Die Lebenserwartung in anderen Ländern ist höher. An was das wohl liegt? Kommen die Gelder nicht beim Kranken an? Durch Fehllenkung, Sparmaßnahmen und Leistungsverweigerung der KK, durch falsche Anreize und Unvermögen der Politik?
In der USA besteht das gleiche Problem.
Die übertriebene Digitalisierung im Gesundheitswesen wird riesige Probleme schaffen. Die Digitalkonzerne werden uns beherrschen (oder die Hacker). Will man Datenschutz, dann braucht es mehr analoges Leben.
Wir haben den Schwachsinn mit Securpharm, den wir selbstverständlich nicht bezahlt bekommen. Dafür lese ich über die tolle Einigung im öffentlichen Dienst. 8% für 33 Monate. Wow. Wir kriegen außer warmen Worten nichts, nur mehr Arbeit und finanziellen Aufwand.
Mein Rohgewinn ist in den letzten 5 Jahren um 20% gesunken, mein persönliches Einkommen um 30%. Trotz Umsatzsteigerungen. Der Beitrag für unsere Standeszertreter sinkt aber nicht, trotz ausbleibender Leistung.
So sieht es aus.
Alles wird unter den Teppich gekehrt, aber über Zukunftsvisionen geschwafelt, statt die Dinge, die heute auf den Nägeln brennen, zuerst mal anzupacken.

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Auf zu neuen Ufern… (?!)

von Gunnar Müller, Detmold am 03.03.2019 um 13:41 Uhr

… Denn wir haben es ja noch nicht einmal geschafft, den momentanen Apothekenalltag so zu regeln, dass wir damit zufrieden sein könnten.

Erinnert mich irgendwie an eine Anekdote von Karajan, der wutentbrannt aus einer Probe mit den Philharmonikern stürmend im Taxi sitzt und auf die Frage des Taxifahrers, wohin der denn fahren solle, die lapidare Antwort gibt: „Egal, fahrn‘se schneller…“
Soll heißen:
Auch eine KApBV macht keinen Sinn, wenn diese (Infrastruktur, Verfahren, Personal…) allein von der Apothekerschaft (?!) bezahlt wird und es kein „gescheit verhandeltes“ sprich: angemessenes, dem Standort angepasstes und fortlaufend aktualisiertes (!) Entgelt für jede (!) Apotheke in Deutschland gibt!
Einmal abgesehen davon, dass parallel dazu die gesamte Entwicklung des deutschen Apothekenwesens seit dem Urteil des BVerfG aus 1958 1BvR 596/56 nach 60 Jahren sinnvoll (!) weitergeschrieben werden müsste.

Sorry, aber ich habe höchste Zweifel daran, dass wir das dafür erforderliche ganzheitliche Denken sowohl bei der ABDA in Berlin aber auch bei den Institutionen vor Ort (die dann ja alles regeln müssen…) vorhanden haben.
Wir schaffen es ja noch nicht einmal, ein Bundesapothekerverzeichnis zu schaffen (wie von uns vorgeschlagen seit 2016). Das macht jetzt offenbar IQVIA – und verdient damit sogar noch Geld…:-)

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

U.Hüsgens Idee

von Dr.Diefenbach am 03.03.2019 um 12:49 Uhr

....die kassenapothekerlichen Vorschläge wurden bereits mehrfach angedacht UND auch schon in der ABDA-JHV in die Diskussion gebracht.Es gab nur Ablehnung.Allerdings dürfte diese Sachlage in kommenden Modellen durchaus wieder auf die Tagesordnung kommen.Wenn es immer weniger NachfolgerInnen in den öffentlichen Betrieben gibt,weil die wirtschaftliche Perspektive zum Problem wird,muss man über eine KV wenigstens reden.Der Zirkus bereits heute mit diversen GKVen ist kaum zu übertreffen.Also spreche man über Nach-und Vorteile dieses möglicherweise neuen Faktums.

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Flächendeckende Arzneimittelversorgung

von Uwe Hüsgen am 03.03.2019 um 11:58 Uhr

„Er [Laumann] ist für eine flächendeckende Arzneimittelversorgung durch Apotheken, aber ihm kommt es nicht auf die Apothekenzahl an, entscheidend sei vielmehr die Apothekenverteilung in der Fläche, vor allem auf dem Land.“
Schon mal über eine Kassenapothekerkliche Vereinigung nachgedacht?

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

letzte Woche

von conny am 03.03.2019 um 10:17 Uhr

Nicht zu vergessen die Tippexretaxen der Aok. Steht in der Daz aber kein Wort drüber. in Hessen schlappe 200000Euro.

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Näher oder bequemer?

von Ulrich Ströh am 03.03.2019 um 8:34 Uhr

Bin ich „näher am Patienten“, wenn ich in der Apotheke auch zukünftg keine saisonale Grippeschutzimpfung und keine Folgerezepte anbieten kann?

Oder bin ich einfach nur ängstlicher ? Oder bequemer?

Ohne Zuversicht läuft es bei Apothekers zukünftig nicht.

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Mal ein kurzer Überblick...

von Apotheker08 am 03.03.2019 um 8:33 Uhr

über die pharmazeutische Entwicklung in anderen Ländern:

USA: eingeschränkte Beschreibungsbefugnis, MTM, Impfungen (Providerstatus wird in den nachten 2 Jahren erwartet)
Kanada: Verschreibungsbefugins, MTM, Grippeimpfung
UK: Independent Prescriber, Pharmacist in GP practice, Impfungen, MTM
Australien: MTM, Impfungen, Pharmacist in GP practice modell
Neuseeland: siehe Australien
Schweiz: Erweiterung der Rx Kompetenzen, Impfungen, bezahltes MTM
Niederlande: Testung pharmacist in GP pratice
Singapur: Rx Verschreibungsbefugnis
China: massive Ausweitung der Klinischen Pharmazie (staatliche Zielsetzung, das alle KH innerhalb der nächsten Jahre Klinisch-pharmazeutische Departments einrichten)
Saudi Arabien: massiver Mangel an Klinischen Pharmazeuten (staatlich gesteuerter Programm zur Etablierung)
Malaysia: klinisch-pharmazeutisch geführte Ambulanzen (Antikoag. / Hypertension / DMT2)

und das war nur eine kurze Auswahl.

und gaaaaanz am Ende Deutschland mit: 0

Ich würde mal sagen, wen klinische Pharmazie wirklich interessiert und wer es gescheit lernen will, der sollte sich Richtung Ausland orientieren.

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.