Neue Risikogebiete

FSME-Risikogebiete: Auch in der Apotheke auf Impfung hinweisen

Stuttgart - 19.02.2019, 14:30 Uhr

Drei Impfungen braucht es für einen längerfristigen FSME-Impfschutz. (Foto: Klaus Eppele / AdobeStock)

Drei Impfungen braucht es für einen längerfristigen FSME-Impfschutz. (Foto: Klaus Eppele / AdobeStock)


Hohe Impfquote bei Erwachsenen besonders wichtig

Die Zahl der verordneten Impfdosen in den Risikogebieten stagniert Daten von Insight-Health zufolge allerdings weitgehend von 2009 bis 2013 oder war sogar rückläufig. Erst in den vergangenen Jahren ist wieder ein leichter Anstieg zu verzeichnen, bei Kindern und bei Erwachsenen. Wobei in der Altersgruppe unter 15 Jahren etwa doppelt so viele Impfdosen verschrieben werden wie bei den über 15-Jährigen. Die Impfquoten bei Schulanfängern haben seit 2009 fast überall abgenommen. Sie lagen 2016 in Risikogebieten mit hoher Inzidenz im Schnitt bei 39 Prozent – mit einer Spanne von 10 bis 74 Prozent. Besonders niedrig sind sie in Baden-Württemberg.

Daten aus bevölkerungsbezogenen Erhebungen zufolge liegen die Impfquoten in der Allgemeinbevölkerung in der Regel darunter. Das RKI weist allerdings darauf hin, dass, um Erkrankungen zu verhindern, eine hohe Impfquote bei Erwachsenen besonders wichtig ist. Denn nur etwa 5 bis 10 Prozent der gemeldeten FSME-Fälle beträfen Kinder. Ab einem Alter von 40 Jahren steige die Inzidenz deutlich an. Ältere Menschen erkranken zudem bei einer Infektion eher schwer als Kinder und haben dabei ein höheres Risiko Komplikationen zu erleiden. Nach Ansicht des RKI sollte daher insbesondere in Kreisen mit besonders hoher FSME-Krankheitslast verstärkt über den Nutzen einer FSME-Impfung aufgeklärt werden, um so höhere Impfquoten zu erreichen.

In der Apotheke auf Impfung hinweisen

Auch in der Apotheke bietet es sich daher an, in den jeweiligen Gegenden über die FSME-Impfung zu informieren. Zum Beispiel anhand von Flyern oder Info-Abenden. Auch können Patienten gezielt angesprochen werden, zum Beispiel Hundebesitzer oder solche, die sich nach Zeckenschutz oder Werkzeugen zur Zeckenentfernung erkundigen, sowie Familien, die viel sich viel im Freien aufhalten. Auch bei einer Reiseimpfberatung sollte gegebenenfalls auf die FSME-Impfung hingewiesen werden.

Zwei Impfstoffe sind auf dem Markt: Encepur und FSME immun. Kinder können ab einem Alter von einem Jahr geimpft werden. Es steht jeweils eine Kinderdosierung zur Verfügung. Ein zeitlich begrenzter Impfschutz erfordert mindestens zwei Gaben des Impfstoffs, zum Beispiel für Urlauber aus Nichtrisikogebieten. Für einen längeren Schutz bedarf es allerdings einer dritten Impfung. Die erste Auffrischimpfung sollte nach drei Jahren erfolgen und dann alle drei bis fünf Jahre je nach verwendetem Impfstoff.



Julia Borsch, Apothekerin, Chefredakteurin DAZ.online
jborsch@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Vor Corona noch schnell gegen FSME impfen?

Zecken lauern überall

Das Auftreten neuer Zeckenarten beunruhigt

FSME auf dem Vormarsch

Gefährliche Zecken vor allem im Süden

FSME: Robert Koch-Institut benennt Risikogebiete

In drei Wochen vollständig geimpft

Schnell impfen gegen FSME – sinnvoll und wirksam?

Mehr Risikogebiete für FSME

Zecken wieder auf dem Vormarsch

Erregerreservoir Zecken

„Biss“ zur Wanderröte

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.