Impfstoffpreise

Hennrich: „Die Pharmaindustrie muss jetzt liefern“

Berlin - 14.02.2019, 10:15 Uhr

Keine zusätzlichen Rabatte für Pharmaunternehmen bei Grippeimpfstoffen und Nachbesserungsbedarf beim Apothekenhonorar. CDU-Arzneimittelexperte Michael Hennrich zu den TSVG-Impfstoffregelungen. (c / Foto: Külker)

Keine zusätzlichen Rabatte für Pharmaunternehmen bei Grippeimpfstoffen und Nachbesserungsbedarf beim Apothekenhonorar. CDU-Arzneimittelexperte Michael Hennrich zu den TSVG-Impfstoffregelungen. (c / Foto: Külker)


Beim Apothekenhonorar nachbessern

Gegenüber DAZ.online erklärt Michael Hennrich, Berichterstatter für alle Arzneimittelthemen in der Unionsfraktion, den Vorstoß:


Mit den im Kabinettsentwurf enthaltenen zusätzlichen Abschlägen für die Hersteller hatte ich ein Problem. Denn durch das ausgeweitete EU-Referenzpreissystem werden die Preise ja schon deutlich abgesenkt. Wenn wir jetzt noch zusätzlich 5, 7 oder 10 Prozent wegnehmen, würde das Preisniveau ja unter das europäische Niveau fallen. Gerade in einem so empfindlichen Markt wie bei den Grippeimpfstoffen wäre die Versorgungssicherheit damit gefährdet. Ich sehe jetzt aber auch die Hersteller in der Pflicht: Sie haben für das Referenzpreissystem geworben – sie müssen jetzt liefern und zeigen, dass das Modell funktioniert. Wenn wir im nächsten Jahr wieder Versorgungsengpässe haben, gibt es ein Problem.“

MdB Michael Hennrich (CDU)


Und auch bei der Apothekenvergütung gibt es leichte Differenzen zwischen dem Beschluss der Bundesregierung und den Vorstellungen der Regierungsfraktionen. Klar ist: Vertragliche Vereinbarungen zwischen Apothekern und Herstellern soll es künftig nicht mehr geben. Union und SPD im Bundestag gehen nun aber noch einen Schritt weiter und wollen die Honorare für die Grippeimpfstoff-Versorgung in der Arzneimittelpreisverordnung fixieren. Dort soll festgehalten werden, dass die Apotheker bei der Abgabe von saisonalen Grippeimpfstoffen an Ärzte höchstens einen Zuschlag von einem 1 Euro je Einzeldosis berechnen dürfen, höchstens allerdings 20 Euro pro Verordnungszeile.

Hennrich: 20 Euro als Höchstgrenze ist lebensfremd

Hennrich erklärt, dass es den Fraktionen dabei darum geht, nicht einzelne Apotheken zu bevorteilen. Der CDU-Politiker wörtlich: „Zu den derzeitigen Vorschlägen zur Apothekenvergütung kann ich erklären, dass es uns darum ging, dass nicht große Apotheken durch überproportionale Einkaufsvorteile profitieren. Deswegen denken wir, dass der fixe Vergütungszuschlag von einem 1 Euro je Einzeldosis gerecht ist, weil er für mehr Verteilungsgerechtigkeit sorgt.“ Allerdings sieht Hennrich beim Apothekenhonorar noch Nachbesserungsbedarf: „Gesprächsbedarf habe ich allerdings noch bei den im Änderungsantrag vorgeschlagenen 20 Euro als Höchstgrenze pro Verordnungszeile. Die Zahl ist aus meiner Sicht zu niedrig und etwas lebensfremd. Da ist noch nicht das letzte Wort gesprochen.“



Benjamin Rohrer, Chefredakteur DAZ.online
brohrer@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Apotheker sollen 1 Euro je Einzeldosis und 20 Euro pro Verordnungszeile erhalten

Bald Höchstpreise für Grippeimpfstoffe?

Überführung in die Arzneimittelpreisverordnung

Große Koalition will feste Apotheken-Vergütung für Grippeimpfstoffe

Neuer TSVG-Änderungsantrag: 1 Euro Fixhonorar, maximal 75 Euro pro Verordnungszeile

Grippeimpfstoffe – Vergütung pro Verordnungszeile?

Großhandels-Rabatte, Impfstoffe, ärztliche Versorgung

TSVG (größtenteils) in Kraft getreten

Empfehlungen der Bundesratsausschüsse zum GSAV

Länder wollen mehr Sicherheit in der Impfstoffversorgung

Herstellerverbände zum AMG-Änderungsgesetz

Impfstoff-Rabattverträge sollen Versorgung verbessern

0 Kommentare

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.