Software, Scanner, Nutzungsgebühren

Freie Apotheker: Staat soll Securpharm-Kosten übernehmen

Berlin - 14.02.2019, 11:20 Uhr

Mehr zu tun und höhere Kosten für Apotheker: Die Freien Apotheker verlangen Zusatzhonorare für die Umsetzung von Securpharm. (c / Foto: Rokitta)

Mehr zu tun und höhere Kosten für Apotheker: Die Freien Apotheker verlangen Zusatzhonorare für die Umsetzung von Securpharm. (c / Foto: Rokitta)


Für die Apotheker ist die Umsetzung der EU-Fälschungsschutzrichtlinie nicht nur eine aufwendige, sondern auch eine kostspielige Angelegenheit. Einige Software-Anbieter fordern Extra-Gebühren, die Registrierung kostete Geld – von der Mehrarbeit ganz zu schweigen. Der Verein Freie Apothekerschaft protestiert nun: Es sei nicht zumutbar, dass die Apotheker solche Allgemeinwohlaufgaben aus der eigenen Tasche finanzieren müssen.

Seit dem vergangenen Wochenende wird in Deutschland das EU-Fälschungsschutzsystem umgesetzt, hierzulande heißt es Securpharm. Hersteller, Apotheker und Großhändler hatten jahrelang an der Einrichtung des Systems, das zu mehr Sicherheit in der Arzneimittel-Lieferkette führen soll, gearbeitet. Nach und nach landen in den Apotheken nun immer mehr Packungen, die von den Herstellern mit dem neuen 2D-Code bedruckt wurden.

Doch die Teilnahme der Apotheken an dem Sicherheitssystem ist mit Kosten und Mehrarbeit verbunden. Da wären zum Beispiel 20 Euro für das sogenannte N-ID-Zertifikat, das jede Apotheke benötigt, um sich beim nationalen Sicherheitssystem zu registrieren. Hinzu kommt eine monatliche Nutzungsgebühr von 10 Euro pro Apotheke, die an die ABDA-Tochter NGDA gezahlt werden muss. Des Weiteren mussten sich viele Apotheken erst die nötigen Scanner zulegen. Die Software-Anbieter mussten ihre Systeme umstellen – einige Anbieter verlangten dafür Aufschläge, andere nicht.

Mehr zum Thema

Was Apotheker zum Start wissen müssen (teil 2)

Fragen und Antworten zu Securpharm

Was Apotheker zum Start wissen müssen (Teil 1)

Fragen und Antworten zu Securpharm 

Aufwand und somit Personalkosten steigen

Und dann wären da natürlich die Personalkosten: Die Umsetzung von Securpharm kostet Zeit – schließlich muss jede Packung vor der Abgabe gescannt werden. Viele Apotheken nahmen in den vergangenen Wochen auch an Schulungen oder Webinaren der Software-Anbieter teil, um gut auf den Start vorbereitet zu sein. Eine finanzielle Unterstützung für die Apotheker für solche Ausgaben ist nicht vorgesehen.

Der Verein Freie Apothekerschaft will das ändern. In einer Mitteilung heißt es: „Schon wieder müssen die Apotheken gesetzliche Maßnahmen unter dem Deckmantel von ‚Allgemeinwohlaufgaben‘ aus eigener Tasche bezahlen.“ Dr. Helma Gröschel, 1. Vorsitzende der Freien Apothekerschaft, meint: „Das ist nicht zumutbar. Da es sich bei dieser Kontrolle in erster Linie um verschreibungspflichtige Arzneimittel handelt, muss der finanzielle Aufwand vom Staat und von den Krankenkassen übernommen werden.“

Freie Apotheker: Großhändler enger einbinden

Wie viel jede Apotheke in die Umsetzung von Securpharm investieren musste, ist unklar und aufgrund der unterschiedlichen Strukturen schwer nachvollziehbar. Der Verein Freie Apothekerschaft rechnet nun aber vor, dass der Investitionsaufwand zum Beispiel für neue Scanner „bei den meisten Apotheken im höheren vierstelligen Bereich“ liege. Die monatlichen Zahlungen an die NGDA stören die Freien Apotheker ebenfalls: Die „sogenannte Standesvertretung der Apotheker“ habe damit eine „weitere unendlich sprudelnde Einnahmequelle erschlossen“, heißt es in der Mitteilung.

Der Verein beschwert sich auch darüber, dass im Großhandel – im Gegensatz zur Apotheke – nicht alle Packungen einzeln gescannt werden müssen. Zur Erklärung: Die Großhändler mussten ihre Werke auch komplett umrüsten und sich an das nationale System anschließen. Sie müssen allerdings nur bestimmte Packungen scannen. Die Freien Apotheker erklären in ihrer Mitteilung, dass der Großhandel „keine Kontrollen“ durchführen müsse, was nicht richtig ist. Trotzdem wünscht sich der Verein, dass auch die Grossisten enger an das System angebunden werden, schließlich würden die Händler direkt von den Herstellern beliefert, bei eventuellen Fälschungen würden diese Arzneimittel also erst gar nicht in den Apothekenkreislauf kommen, heißt es.

Gröschel sieht die Nicht-Vergütung der neuen Securpharm-Leistungen auch in Zusammenhang mit dem Stillstand beim Fixhonorar. Wörtlich erklärt sie: „Ein finanzieller Ausgleich bei dem erheblichen täglichen Aufwand ist nun dringend erforderlich. Nicht nur, dass die Apotheken durch die Krankenkassen hinsichtlich des Packungshonorars seit 14 Jahren von der Inflationsrate abgekoppelt werden, mit dieser neuen geforderten Umsetzung als Kontrollorgan wird das Apothekenhonorar schon wieder erheblich gekürzt.“



Benjamin Rohrer, Chefredakteur DAZ.online
brohrer@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Ansätze für eine Kostenrechnung

Was kostet Securpharm die Apotheken?

Umsetzung der EU-FälschungsschutzRegeln

securPharm bleibt zuversichtlich

Vor SPD, Grünen und FDP wird gewarnt

Freie Apothekerschaft startet Flyeraktion

Die letzte Woche

Mein liebes Tagebuch

EU-weiter Fälschungsschutz für Arzneimittel: Was sich 2018 und 2019 für Apotheken verändert

Startklar für securPharm?

4 Kommentare

Kostenlos geht’s nicht

von Stefan Schwenzer am 15.02.2019 um 11:21 Uhr

Die ABDA hat das wohl als Prestigeprojekt zur Aufwertung des Apothekerberufs gesehen und gedacht, dass sollen wir mal schön selbst zahlen. Der Drops ist jetzt wahrscheinlich gelutscht.
Aber: wir werden jedem Hersteller, bei dem wir aufgrund fehlerhafter Securpharm-Daten ein Quarantäne einschließlich Ersatzbeschaffung und Retourenabwicklung durchführen müssen eine Bearbeitungsgebühr von 25€ in Rechnung stellen. Mal sehen, was dann passiert.

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

.."wer ist der Hauptschuldige ?"

von Jochen Eichholtz am 15.02.2019 um 11:07 Uhr

Für mich eindeutig " unsere" ABDA !!
Ich weiß nicht, wie viele Beiträge ich in der DAZ zur ABDA geschrieben habe - besonders als ich mein 2 1/2 Std. Gespräch mit Friedemann Schmidt führen " Durfte ".
Nachweislich seit über 3 Jahrzehnte fordere ich von der ABDA , dass der § 17 Abs.5 des Bundesapothekengesetzes in das Zentrum unseres Berufsbildes Gestellt wird !!! Da habe ich leider N u l l Resonaz gehabt, leider aber auch nicht eine aus der Kollegenschaft !!
Seit die ABDA auch noch ein " privater Verein " geworden ist tut sich gar nichts mehr
Ein großer Teil der Ärzteschaft ist so schwach, das ich wirklich reichlich zu tun habe: Gürtelrose, Mikronährstoffe, Schmerztherapie usw. Wer hat denn noch gelesen, dass in der Bundesärzteausbildungs-Verordnung von 2014 !!! steht, dass ( endlich!! ) in der Ausbildung mindestens 3 Std. Schmerztherapie gehört werden müssen ??!!
Alleine in den letzten 15 Jahren habe ich sicher an die 100 KH-Einweisungen getätigt, da kein Arzt wusste, dass eine Gesichtsrose und alle über 60 jährigen auch bei Gürtelrosen sofort stationär behandelt werden müssen !!!
Bei den Mikronährstoffen misst kaum ein Arzt bei einer lebendsbedrohlichen Krankheit notwendiger Weise den Selen-Spiegel, da jede KK eine n o t w e n d i g e Selen-Therapie bezahlen m u s s !! ( höchstrichterliche Entscheidung ! ). Wenn es keine Apotheken gäbe, müssten sie erfunden werden !!! Aber bitte mit Fachwissen und notwendigem Selbstbewußtsein !!

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

zu spät?!

von Jan Kusterer am 15.02.2019 um 10:01 Uhr

Also als Dorfkind bin ich es gewohnt, dass Wachhunde anschlagen und nicht erst bellen wenn sie getreten worden sind. Diese ganzen Sachen hätten schon in den letzten 3 Jahren besprochen und geregelt gehört. Aber wo war da die ABDA, die Kammern und die weiteren Vertretungen? Wir übernehmen Arbeit für GH und Hersteller. Dann sollten diese uns auch für die Mehrarbeit und Mehrkosten bezahlen oder entlasten. Der aktuelle Rückruf von Haemato zeigt ja deutlich wo die großen Fehlerquellen und Sicherheitslücken im System sind. **SPOILER** Wir sind es nicht.

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Sinkende Rohgewinne und (finanzieller) Mehraufwand, das geht nicht zusammen

von Armin Spychalski am 15.02.2019 um 8:54 Uhr

Ein normales Unternehmen investiert, weil bereits hohe Überschüsse erzielt werden und/oder die Zukunftserwartungen eine (weitere) Steigerung verheißen. "Wir Apotheker" investieren in einen fallenden Markt, wie doof muss man eigentlich sein?

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.