IhreApotheken.de

Bestellplattform: apotheken.de und „Zukunftspakt Apotheke“ kooperieren

Stuttgart - 08.02.2019, 13:30 Uhr

(Foto: PhotoPlus+ / stock.adobe.com)

(Foto: PhotoPlus+ / stock.adobe.com)


Ein Bestandteil des von der Apothekergenossenschaft Noweda und dem Burda-Verlag ins Leben gerufenen „Zukunftspakts Apotheke“ wird eine Online-Bestellplattform sein. Und bei dieser werden Burda/Noweda künftig mit apotheken.de zusammenarbeiten. In den kommenden Tagen soll den Zukunftspakt-Apotheken die „Reservierungszentrale“ von apotheken.de zur Verfügung gestellt werden. Umgekehrt können auch Apotheken.de-Kunden demnächst das Vorbestellsystem „IhreApotheken.de“ nutzen.

Die Reservierungszentrale von apotheken.de, der Online-Tochter der Mediengruppe Deutscher Apotheker Verlag, ermöglicht den teilnehmenden Apotheken die Abwicklung von online eingegangenen Vorbestellungen. Das Apothekenteam kann dort alle Vorbestellungen bearbeiten. Je nach Wunsch und individueller Profileinstellung wird die Apotheke per E-Mail, SMS, Browser-Alert, Fax und/oder Telefonanruf auf eingegangene Vorbestellungen hingewiesen. Aus der Reservierungszentrale hat die Apotheke dann die Möglichkeit, direkt mit dem Kunden Kontakt aufzunehmen und zum Beispiel die Reservierung zu bestätigen oder Rückfragen zu klären.

Diese Reservierungszentrale wird in den kommenden Tagen den teilnehmenden Apotheken des „Zukunftspakts Apotheke“ Verfügung gestellt. Denn der „Zukunftspakt Apotheke“, der von Noweda und Hubert Burda Medien in Leben gerufen wurde, und apotheken.de werden zukünftig beim Betrieb der Arzneimittel-Vorbestellplattform IhreApotheken.de eng kooperieren. Über diese Administrationsoberfläche sollen die Vor-Ort-Apotheken dann die Online-Vorbestellungen und die anderen Module des Zukunftspakts Apotheke verwalten und über eine Anwendung zukünftig sämtliche Online-Aktivitäten steuern können.

Mehr zum Thema

apotheken.de-Kunden können „IhreApotheken.de“ nutzen

Ab April 2019 werden dann auch die apotheken.de-Kunden, sofern sie es wünschen, mit dem Vorbestellsystem „IhreApotheken.de“ verbunden, sodass auch diese Apotheken über die neue Vorbestellplattform Reservierungen empfangen können. Mit zusätzlichen Kosten ist das laut Thomas Koch, dem verantwortlichen Projektleiter für apotheken.de, in diesem Jahr nicht verbunden. Endkunden und Patienten soll es dann möglich sein, über „IhreApotheken.de“ bei einer noch größeren Zahl von Apotheken in ganz Deutschland Arzneimittel und andere Gesundheitsprodukte zu reservieren.

Offen für jeden, der sich für die inhabergeführte Vor-Ort-Apotheke einsetzt

Noweda und apotheken.de wollen die Administrationsplattform als neue gemeinsame Infrastruktur weiterentwickeln und sukzessive um zusätzliche Funktionen und neue digitale Anwendungen ergänzen, wie sie erklären. Weitere Partner, die diese Infrastruktur für eigene Vorbestellsysteme und andere Dienste nutzen wollen, seien jederzeit willkommen, heißt es seitens Noweda und apotheken.de. Die einzige Voraussetzung sei der nachhaltige und bedingungslose Einsatz für die inhabergeführte Vor-Ort-Apotheke.

„Wir sind sehr stolz darauf, dass sich Noweda und Burda im Rahmen ihres Zukunftspakts Apotheke für die Nutzung unseres Reservierungssystems entschieden haben und wir nun im Sinne einer Lösung für alle Vor-Ort-Apotheken miteinander kooperieren“, sagt apotheken.de-Projektleiter Koch. Dr. Michael P. Kuck, Vorstandsvorsitzender der Noweda, erklärt: „„Für uns war es wichtig, dass Apothekenteams zukünftig möglichst nur ein System für die Verwaltung ihrer kanalübergreifenden Services bedienen müssen. Daher freuen wir uns, in der Zusammenarbeit mit apotheken.de eine Lösung gefunden zu haben, die seit Jahren bei vielen Apotheken im Einsatz ist.“

ProAvO und „DeineApotheke“

Neben dem Zukunftspakt Apotheke gibt es mit ProAvO eine weitere Initiative, in der sich mehrere größere Player zusammengetan haben, um die Apotheken vor Ort bei ihren digitalen Angeboten zu unterstützen. Beteiligt daran sind der Wort & Bild-Verlag, der Großhändler Gehe, die Noventi-Gruppe, der Automatenhersteller Rowa und die Apothekergenossenschaft Sanacorp. Auch hier soll eine gemeinsame Bestellplattform Teil des Angebots sein. Im Oktober war bekannt geworden, dass der Wort & Bild Verlag den Dienstleister Curacado übernommen hat. Kunden von Wort & Bild, die den Internetauftritt- und App-Dienst des Verlages nutzen, sollen schon demnächst die Click & Collect-Funktion aufschalten können lassen, hieß es damals.

Und auch Großhändler Phoenix bietet eine Bestellplattform in Verbindung mit der App „DeineApotheke“ und dem Bonusprogramm Payback. Rund 3000 Apotheken sollen laut Deutschlandchef Marcus Freitag heute schon einsetzen.

Am „Zukunftspakt Apotheke“ nehmen heute bereits knapp 6.000 Apotheken teil. Apotheken.de zählt mehr als 6.000 teilnehmende Apotheken.



jb / DAZ.online
redaktion@daz.online


Diesen Artikel teilen:


0 Kommentare

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.