Flucelvax Tetra

Warum Grippeimpfstoffe aus Zellkulturen besser schützen könnten

Stuttgart - 06.02.2019, 07:00 Uhr

Hämagglutinin ist das primäre Ziel von neutralisierenden Antikörpern im Grippeimpfstoff. ( j / Foto: imago)

Hämagglutinin ist das primäre Ziel von neutralisierenden Antikörpern im Grippeimpfstoff. ( j / Foto: imago)


Was sind die Vorteile von zellbasierten Grippeimpfstoffen?

Die meisten Influenzavakzinhersteller produzieren ihre saisonalen Grippeimpfstoffe in vorbebrüteten Hühnerembryonen. So setzen GSK bei Influsplit® Tetra, Sanofi Pasteur mit Vaxigrip® Tetra, Mylan mit Influvac® Tetra und auch AstraZeneca mit dem Lebendvakzin Fluenz® Tetra auf diese Methode in. Die Herstellung von hühnereibasierten Grippeimpfstoffen benötigt jedoch viel Zeit und wird von langer Hand geplant. So bestellt der Hersteller von Influsplit® Tetra, GlaxoSmithKline, bereits 18 Monate vor Beginn der Grippesaison, für die der Impfstoff bestimmt ist, die erforderlichen Serumeier. Das erfuhr DAZ.online bei der GSK-Produktionsbesichtigung in Dresden im vergangenen Jahr.

Engpässe in der Influenzasaison 2018/19

Wie wird ein Grippeimpfstoff produziert?

Grippewelle

Thema: Influenza

Grippewelle

Allerdings sind Hühnereier nicht die einzige Möglichkeit an Grippeimpfstoff zu kommen. Denn Grippeviren vermehren sich auch in Säugetierzellkulturen. Erst jüngst, im Dezember 2018, erhielt Seqirus die EU-Zulassung für Flucelvax® Tetra, den einzigen in Europa erhältlichen Influenzaimpfstoff, der nicht in Hühnereiern produziert werden muss. Ein vor Jahren von Novartis auf den Markt gebrachter zellbasierter trivalenter Impfstoff hatte sich nicht durchsetzen können. Das deutsche Grippeimpfstoffgeschäft von Novartis wurde dann 2016 mit dem Impfstoffgeschäft von CSL zusammengelegt und läuft seitdem unter der Marke Seqirus.


Ein großer Vorteil der Zellkulturtechnologie ist die Möglichkeit für einen schnelleren Start des Impfstoffherstellungsprozesses im Falle einer Pandemie."

Centers for Disease Control and Prevention CDC), US-Bundesbehörde des amerikanischen Gesundheitsministeriums


In den Vereinigten Staaten ist Flucelvax® Tetra bereits seit Mai 2016 zugelassen und war zu diesem Zeitpunkt der einzige zellbasierte tetravalente Influenzaimpfstoff, der sich für Kinder ab einem Alter von vier Jahren eignete. Doch was macht zellbasierte Grippeimpfstoffe wertvoll? Im Großen und Ganzen bringt Flucelvax® Tetra zwei riesen Vorteile.

Schnellere Produktion 

Die Herstellung von Influenzavakzinen in Zellkulturen ist unabhängig von einer Eizufuhr – die Viren wachsen in Säugetierzellen. Diese Zellen, wie sie auch zur Herstellung von Flucelvax® Tetra verwendet werden, sind eingefroren gelagert. Dieses „Cell-Banking“ stellt sicher, dass zu jeder Zeit ausreichend Kulturen für die Grippeimpfstoffherstellung zur Verfügung stehen. Auch die „Centers for Disease Control and Prevention" (CDC) haben sich mit dem Thema zellbasierte versus hühnereibasierte Grippeimpfstoffe beschäftigt. Die US-Bundesbehörde des amerikanischen Gesundheitsministeriums erklärt, dass durch die schnellere Grippeimpfstoffherstellung im Falle einer Pandemie schneller reagiert werden kann.

Auch hinsichtlich der Wirksamkeit sollen zellbasierte Grippeimpfstoffe den hühnereibasierten überlegen sein. Denn Vogeleier sind nicht der natürliche Wirt für menschliche Grippeviren



Celine Müller, Apothekerin, Redakteurin DAZ.online (cel)
redaktion@daz.online


Diesen Artikel teilen:


0 Kommentare

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.