Influenzasaison 2018/19

Die Grippe ist da

Berlin - 24.01.2019, 12:15 Uhr

Die Grippewelle in Deutschland hat begonnen. (m / artemegorov3@gmail / stock.adobe.com)

Die Grippewelle in Deutschland hat begonnen. (m / artemegorov3@gmail / stock.adobe.com)


Das RKI meldet den offiziellen Start der Grippewelle. Bislang gibt es 6334 labordiagnostisch bestätigte Influenzafälle, 20 Menschen mit einer Grippeinfektion sind verstorben. Derzeit dominieren Influenza-A-Viren das Grippegeschehen in Deutschland sowie international.

Die Grippewelle in Deutschland hat begonnen. Den Start für die aktuelle Grippewelle terminiert die Arbeitsgemeinschaft Influenza (AGI) am Robert-Koch-Institut auf die zweite Kalenderwoche. Warum? Laut Definition der AGI beginnt die Grippewelle dann, wenn in der zweiten Woche in Folge der untere Wert des 95-Prozent-Vertrauensbereiches der Influenza-Positivenrate über 10 Prozent liegt.

Das ist nun in Kalenderwoche drei mit einer Influenza-Positivenrate von 21 Prozent (95-Prozent-Vertrauensbereich von 14 bis 30 Prozent) tatsächlich konsekutiv zum zweiten Mal der Fall. In Kalenderwoche zwei lag die Influenza-Positivenrate noch bei 18 Prozent mit einem 95-Prozent-Konfidenzintervall von 11 bis 28 Prozent. Die Grippewelle beginnt dann mit der ersten der beiden Wochen.

Wie viele Menschen sind an Grippe erkrankt?

Bislang nennt das RKI 6334 labordiagnostisch bestätigte Influenzafälle, allein in der letzten Woche (12. bis 18. Januar) erreichten 2216 neue Meldungen das Institut. Verstorben sind nach aktuellem Stand 20 Menschen mit einer nachgewiesenen Influenzainfektion. Wobei dabei die Abgrenzung schwerfällt, ob tatsächlich die Grippe letztendlich tödlich war. Sicher ist nur: Die Verstorbenen waren mit Influenzaviren infiziert.

Grippe international

Seit Beginn der diesjährigen Grippesaison (40. Kalenderwoche 2018) wurden im Rahmen der virologischen Sentinelsurveillance der AGI bei 1384 insgesamt eingesandten Proben 81-mal Influenzaviren identifiziert, darunter 40 Influenza-A(H3N2)-Viren und 41 Influenza-A(H1N1)pdm09-Viren. B-Viren, die im schlimmen Grippewinter 2017/18 das Geschehen dominierten, scheinen in der aktuellen Grippesaison bislang eine untergeordnete Rolle zu spielen.

Wie sieht es im Rest der Welt mit Grippe aus?

Auch die Weltgesundheitsorganisation (WHO) beobachtet das Grippegeschehen. Laut deren aktuellen Daten vom 6. Januar 2019 steigt in der nördlichen Hemisphäre die Influenza-Aktivität langsam an. Es dominiert Influenza A(H1N1)pdm09. Während in Nordamerika und Kanada die Influenza-Aktivität erhöht ist, ist die Influenza-Aktivität in Europa auf niedrigem Niveau. Hauptsächlich zirkulieren Influenza A-Viren. Weltweit wurden Influenza A-Viren am häufigsten nachgewiesen.

Alle Artikel zu Grippe auf der DAZ.online-Themenseite

Grippewelle

Thema: Influenza

Grippewelle

Insgesamt berichten 104 Nationale Referenzzentren weltweit an die WHO. In den Influenzanachweisen waren vom 24.12.2018 bis 06.01.2019 rund 98 Prozent Influenza-A-Viren, darunter 79 Prozent A(H1N1)pdm09 und 21 Prozent A(H3N2). In nur 2 Prozent der Fälle konnten Influenza-B-Viren nachgewiesen werden. Hierbei gehörten rund 38 Prozent der Yamagata-Linie an und 62 Prozent der Victoria-Linie.



Celine Müller, Apothekerin, Redakteurin DAZ.online (cel)
redaktion@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Influenzasaison 2018/19

Die Grippewelle beginnt bald

Robert-Koch-Institut: Intensität der Grippewelle nimmt leicht zu

Grippewelle hat Deutschland im Griff

Influenzasaison 2018/19

Jetzt noch gegen Grippe impfen?

Influenzasaison 2017/18

Grippewelle erreicht Rekordhoch

Influenzasaison 2017/18

Wirkt die aktuelle Grippeimpfung?

Trivalenter Impfstoff schützt gegen den vorherrschenden Erreger

Grippewelle hat begonnen

0 Kommentare

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.