Apothekerkammer Mecklenburg-Vorpommern

Engel: AMTS-Maßnahmen und Rx-Boni nicht verknüpfen

Schwerin - 17.01.2019, 14:15 Uhr

Der
wiedergewählte Kammerpräsident Dr. Dr. Georg Engel (links) und der neu gewählte
Vizepräsident Marco Bubnick unmittelbar nach der Wahl bei der Kammerversammlung
der Apothekerkammer Mecklenburg-Vorpommern. ( r / Foto: tmb)

Der wiedergewählte Kammerpräsident Dr. Dr. Georg Engel (links) und der neu gewählte Vizepräsident Marco Bubnick unmittelbar nach der Wahl bei der Kammerversammlung der Apothekerkammer Mecklenburg-Vorpommern. ( r / Foto: tmb)


Apotheker sind nicht käuflich

Den Erhalt der freien Apothekenwahl und das Verbot des Rezept-Makelns bezeichneten mehrere Delegierte als den besten Punkt unter den Vorschlägen von Minister Spahn. Insbesondere mit Blick auf das E-Rezept sei dies sehr wichtig. Dagegen wurde die Aufstockung des Nacht- und Notdienstfonds nicht nur positiv gesehen. Denn die resultierende Nachtdiensthonorierung könnte von den Patienten kritisiert werden. Möglicherweise sei eine andere Verteilung der zusätzlichen Mittel geeigneter. Außerdem sollte zusätzliches Geld für die Dokumentation besser für andere dokumentationspflichtige Arzneimittel und nicht vorrangig für BtM eingesetzt werden, schlug Kammervizepräsident Marco Bubnick vor. Im Zusammenhang mit zusätzlichen Honoraren betonten mehrere Delegierte: „Wir sind nicht käuflich.“ Es sei besser, zusätzliches Geld abzulehnen, als Boni zu akzeptieren.

Neue honorierte pharmazeutische Dienstleistungen wurden einhellig begrüßt, aber sie könnten keine Kompensation für irgendwelche Belastungen sein. Denn es sei nicht zu erwarten, dass sie die Wirtschaftlichkeit der Apotheken verbessern. Vielmehr würden neue Kosten entstehen. Einige Delegierte mahnten zudem, dass solche Leistungen nicht apothekenpflichtig seien. Möglicherweise werde ein Weg für neue Anbieter bereitet.

Am Ende bleibt die Forderung nach dem Rx-Versandverbot

Als Fazit der Diskussion stellte Engel fest, dass die Kammerversammlung weiterhin das Rx-Versandverbot präferiere. Doch die Apothekerkammer Mecklenburg-Vorpommern sei auch bereit, über gut begründete andere Vorschläge zu sprechen, die die Gleichpreisigkeit sichern könnten.



Dr. Thomas Müller-Bohn (tmb), Apotheker und Dipl.-Kaufmann
redaktion@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

AK Mecklenburg-Vorpommern diskutierte Spahn-Pläne

Am Vorabend der ABDA-Mitglieder­versammlung

Reaktionen von Berufspolitikern auf Spahns Pläne

Dammbruch oder Dilemma

Boni-Deckel, Preisbindung, Apothekenhonorar

Bayerns Apothekerkammer lehnt den Spahn-Plan ab

Kauder, Maag, Hennrich und Krauß protestieren

In der Union rumort es wegen Spahns Boni-Deckel

Saarland und Hessen gegen das Spahn-Paket

„Wir Apotheker lassen uns nicht kaufen!“

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.