Telemedizin

Ärzte hadern mit Krankschreibungen via WhatsApp

Berlin - 04.01.2019, 11:30 Uhr

AU-Scheine über WhatsApp: Eine Hamburger Firma bietet diesen Service nun an, die Ärzte warnen vor der Nutzung des Services. (c / Foto: imago)

AU-Scheine über WhatsApp: Eine Hamburger Firma bietet diesen Service nun an, die Ärzte warnen vor der Nutzung des Services. (c / Foto: imago)


Ärzte warnen

Ansay verwies auf die Berufsordnung der Ärztekammer Schleswig-Holstein, die im Gegensatz zur Muster-Berufsordnung der Bundesärztekammer einen weitreichenderen Einsatz der Telemedizin zulasse. Deshalb fahre seine Ärztin, die über keine eigene Praxis und auch keine kassenärztliche Zulassung verfüge, täglich von Hamburg über die Landesgrenze nach Schleswig-Holstein, um dort die Online-Krankschreibungen zu bearbeiten. Um vorgetäuschten Erkältungen und Tricksereien der Patienten keinen Vorschub zu leisten, sei sein Angebot auf maximal zwei Krankschreibungen pro Jahr beschränkt. Letztlich gelte aber für WhatsApp wie für den Arztbesuch: „Jeder Patient, der bewusst falsche Angaben macht, begeht einen Betrug.“

Die Ärztekammern in Hamburg und Schleswig-Holstein sind allerdings gar nicht begeistert. Man rate von der Nutzung des Online-Angebots ab – „allein schon aus datenschutzrechtlichen Gründen“, wie der Ärztliche Geschäftsführer der schleswig-holsteinischen Kammer, Carsten Leffmann, sagte. Ähnlich äußerte sich Nicola Timpe von der Ärztekammer Hamburg. Zudem müsse die rechtliche Grundlage des Online-Angebots noch geklärt werden, sagte sie. Auch könne es sein, dass Arbeitgeber eine solche Krankschreibung nicht anerkennen.

Eine Krankschreibung via WhatsApp habe die Kieler Kammer bei der Regelung der Berufsordnung nicht im Auge gehabt, sagte Leffmann. „Ich sehe schon einen Unterschied zwischen einer Fernbehandlung und der Fernausstellung eines Dokuments.“ Zudem gebe es bereits sichere technische Lösungen speziell für die Telemedizin, die in Zukunft weiter ausgebaut werden müsse. „Von den Angeboten global agierender Unternehmen wie WhatsApp oder Skype rate ich in diesem Zusammenhang aber ab.“ Timpe warnte, dass misstrauische Arbeitgeber die Anerkennung einer mittels WhatsApp ausgestellten Krankschreibung verweigern könnten. „Dann muss das letztendlich vor einem Arbeitsgericht entschieden werden.“



bro / dpa
brohrer@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

AZ-Tipp zur Fern-Krankschreibung

Krankschreibung per WhatsApp

Fernbehandlungen, Online-Rezepte, Video-Beratungen

Spahn: Telemedizin-Gipfel ohne Apotheker

Ärzte in Schleswig-Holstein kippen Fernbehandlungsverbot

Auch im Norden bald Beratung per Telefon

Muss der Arbeitgeber Fern-Krankschreibungen akzeptieren?

AU per WhatsApp

Freie Apothekenwahl, Fernverordnungen, Werbung

Online-Arztpraxen fordern weitere Deregulierungen

Fernbehandlungsverbot beim Ärztetag

Grüne wollen Online-Rezepte ermöglichen

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.