DAZ-Adventsrätsel – Tag 11

Warum Schwimmer in die Taucherbrille spucken

Berlin - 11.12.2018, 01:00 Uhr

Mit welchem Tipp kann man diesem Mädchen helfen? (Foto: Photocreatief / stock.adobe.com)

Mit welchem Tipp kann man diesem Mädchen helfen? (Foto: Photocreatief / stock.adobe.com)


Kein Aberglaube, sondern wirksam! Schwimmer spucken auf Schwimm- oder Taucherbrillen, um das lästige Beschlagen der Gläser zu verhindern. Welche Bestandteile im Speichel helfen dem Wassersportler, den Durchblick zu bewahren? Das erfahren Sie hinter dem elften Türchen des DAZ-Adventskalenders.

Was haben Fußballer und Schwimmer gemeinsam? Beide spucken gelegentlich, wenn sie Sport treiben. Bei den Wassersportlern ist diese Angewohnheit sogar sinnvoll, nämlich dann, wenn die Spucke auf der Schwimmbrille landet. 

Multitalent Speichel

Der menschliche Speichel besteht etwa zu 99 Prozent aus Wasser. In den verbleibenden Prozent sind unter anderem Enzyme, Immunglobuline, Puffersubstanzen und Schleimstoffe vorhanden. Während die Enzyme für die Vorverdauung zuständig sind, stabilisieren Puffermineralien in gewissen Grenzen den pH-Wert, was die Zähne vor Karies schützt. Die Schleimstoffe sorgen für das Gleiten des Speisebreis. Die Immunglobuline dienen der lokalen Immunabwehr. 

Der Mensch kann bis zu zwei Liter Speichel am Tag bilden, was für die Verdauung und die Mundgesundheit essenziell ist. Und diese Körperflüssigkeit kann noch mehr: Bestimmte, oben genannte Bestandteile des menschlichen Speichels helfen dagegen, dass die Taucherbrille beim Schwimmen beschlägt.

Warum beschlagen Taucherbrillen?

Das Beschlagen der Brille kommt dadurch zustande, dass das Wasser kühler ist, als der Luftraum zwischen Brillenglas und Gesicht des Schwimmers. Das Wasser kühlt die Luft zwischen Gesicht und den Brillengläsern ab, weshalb sie nicht so viel Feuchtigkeit aufnehmen kann. Ähnlich wie bei einer Autofensterscheibe im Winter kondensiert der Wasserdampf an den Brillengläsern.  

Autofahrer kennen sogenannte Anti-Beschlagsprays oder Anti-Fog-Sprays. Diese enthalten Substanzen, entweder Polymere oder Nanopartikel, die die Oberflächenspannung des Wassers herabsetzen. Der Wasserdampf bildet an den behandelten Flächen anstelle von vielen kleinen Tröpfchen, einen zusammenhängenden, klaren Flüssigkeitsfilm, der leicht abfließen kann.

Theoretisch lässt sich die Schwimmbrille auch mit einem Spray behandeln. Doch Spucke ist billiger. 

Welche Stoffe im menschlichen Speichel können das Beschlagen verhindern?

Gewonnen hat Cornelia Marth aus Kassel!


Diesen Artikel teilen: