Die letzte Woche

Mein liebes Tagebuch

25.11.2018, 08:00 Uhr

Der ABDA- und Kammer-Sound unisono: Rx-Versandverbot und Gleichpreisigkeit und pharmazeutische Dienstleistungen. (Foto: Andi Dalferth)

Der ABDA- und Kammer-Sound unisono: Rx-Versandverbot und Gleichpreisigkeit und pharmazeutische Dienstleistungen. (Foto: Andi Dalferth)


21. November 2018

Kammerversammlung auch in Bayern, voll auf neuem ABDA-Sprech: Das Rx-Versandverbot muss her, es ist das Mittel der Wahl für die ohne-wenn-und-aber und one-and-only Gleichpreisigkeit. Und das wurde in eine Resolution gegossen. Da man aber dem Braten nicht traut und wohl nicht allzu viel Hoffnung auf ein Rx-Versandverbot hat, dürfe die „Droge“ Rx-Versandverbot nicht von einem weiteren Nachdenken abhalten, hieß es ganz offiziell, denn man wolle die Chance nicht verpassen, bei einem Scheitern des Verbots eine Kompensation zu erhalten. Mein liebes Tagebuch, das Dilemma bei allem zeigt sich allerdings auch in Bayern: Man weiß derzeit keine echten Alternativen, um die Gleichpreisigkeit zu erhalten außer dem Rx-Versandverbot, das Spahn nicht will. Oder gibt es sie vielleicht doch, die Optionen zum Rx-Versandverbot? Wenn ja, dann sind sie noch so was von geheim!


Übrigens, mein liebes Tagebuch, falls es sich noch nicht herumgesprochen haben sollte: Bis zum 17. Dezember 2018 müssen sich alle Apotheker bei der Netzgesellschaft Deutscher Apotheker (NGDA) für die Teilnahme am sicheren Netz der Apotheker angemeldet haben – für Securpharm. Wer dies nicht tut, riskiert, dass er beim Start von Securpharm am 9. Februar 2019 nicht dabei ist – die Betriebsfähigkeit der Apotheke könnte dann auf dem Spiel stehen. Mein liebes Tagebuch, wie sieht die Lage europaweit aus? Sind unsere französischen und italienischen Kolleginnen und Kollegen schon an ihrem System angeschlossen? Für die griechischen Apothekers wird es übrigens eine Fristverlängerung geben, sie dürfen sich noch ein paar Jahre länger Zeit lassen.


Surprise! Surprise! Überraschungsbesuch des Bundesgesundheitsministers bei Apothekers! Spahn wird höchstpersönlich zur ABDA-Mitgliederversammlung kommen und „seine Vorstellungen zur Weiterentwicklung des Arzneimittelversorgungssystems im direkten Austausch vortragen“. Das hat bis jetzt noch kein Gesundheitsminister fertiggebracht. Termin ist nicht der Nikolaustag, sondern der 11. Dezember, also nach dem CDU-Parteitag, der am 7. und 8. Dezember stattfindet. So wie die Prognosen derzeit ausschauen, wird er dann wie derzeit „nur“ als Bundesgesundheitsminister die ABDA-Mitgliederversammlung besuchen und nicht auch noch als neuer CDU-Vorsitzender, aber wer weiß. Mein liebes Tagebuch, ui, ui, ui, diese Sitzung wird knistern! Die Spannung wird zum Platzen groß sein: Was bringt er mit? Hat er einen Vorschlag dabei, wie man Gleichpreisigkeit hinbekommt ohne Rx-Versandverbot? Was wird ihm die ABDA als Alternative zum Rx-Versandverbot vorschlagen, welche Optionen wird sie aus ihrem Hut zaubern? 



Peter Ditzel (diz), Apotheker
Herausgeber DAZ / AZ

redaktion@deutsche-apotheker-zeitung.de


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Die letzte Woche

Mein liebes Tagebuch

Rückblick auf das Jahr 2018

Mein liebes Tagebuch

Die letzte Woche

Mein liebes Tagebuch

Rückblick auf das Jahr 2019

Mein liebes Tagebuch

Die letzte Woche

Mein liebes Tagebuch

Die letzte Woche

Mein liebes Tagebuch

Die letzte Woche

Mein liebes Tagebuch

Die letzte Woche

Mein liebes Tagebuch

Die letzte Woche

Mein liebes Tagebuch

Die letzte Woche

Mein liebes Tagebuch

4 Kommentare

Ein interessanter Schachzug…

von Gunnar Müller, Detmold am 25.11.2018 um 12:13 Uhr

Von Jens Spahn!
Sich am 11. Dezember zur MV in die Höhle des Bettvorlegers ABDA zu begeben zeugt davon, dass er sein Geschäft versteht.
So wird er also dort im kleinen, handverlesenen und erlauchten Kreise exklusiv und ohne Zuschauer das verbreiten, was er eigentlich bereits auf dem DAT verbreiten sollte.
Bereits damals war zu mutmaßen, dass sowohl Jens Spahn als auch Friedemann Schmidt für ihren Auftritt auf dem DAT einen Burgfrieden vereinbart hatten, um ihre beider Köpfe vor der Kritik der Delegierten zu schützen.
Die jetzige Entwicklung bestätigt das nur noch.
Zumal nun auch noch eine weitere MV für den Januar kostenträchtig einberufen werden muss (kein Problem…), um über Spahn‘s Angebot zu befinden.
So vergeht wieder ein Monat Zeit – Zeit, die man auch für die Information der Apothekerbasis und für eine Ur – Abstimmung über Spahn‘s „Vorschläge“ nutzen könnte… Falls uns die hohen Damen und Herren nicht ein ums andere Mal wieder für dumm verkaufen wollen.
Umso mehr gilt insbesondere für den 11. Dezember:
Fürchtet die Danaer, auch wenn sie Geschenke bringen!


» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Gleicher Preis, netter Preis, Versandbonipreis?

von Christian Giese am 25.11.2018 um 10:18 Uhr

Ruft mich eine Kundin an, hatte leichten Schlaganfall, nimmt Clopidogrel und Ramipril. Kann sich nicht mehr erinnern, ob sie morgens Clopidogrel genommen oder statt dessen zweimal vielleicht hintereinander im zwei Stundenabstand Ramipril. Will wissen, was tun?
Was machen Herr Spahn?
Nochmal sofort ne Clopidogrel nehmen, auf die Gefahr, dass doppelt und die Gefahr weiterer Gehirnblutung durch dünneres Blut oder Clopidogrel weglassen und dickeres Blut und weiteren Schlaganfall riskieren?
Was machen, Herr Spahn? Weglassen oder doppelt nehmen?
Gibt darauf der Versandhandel aus Holland eine zeitnahe, innerhalb der nächsten halben Stunde notwendige Antwort? Zum Versandbonipreis? Per Postboten, Herr Spahn?
Sie sollten sich eins schämen Herr Spahn. Ihre Jongliererei mit Rx-Versandverbot, Honorarerhöhung, Kassenrabatt, Plan B, finanzielle Abspeisung usw. usw. den Apothekern gegenüber ist mehr als unseriös!

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Erwartungen und Bedenken

von Ulrich Ströh am 25.11.2018 um 9:55 Uhr



-Das Rx-Versandverbot ist mittlerweile eine -Droge - für führende Standesvertreter,obwohl man in diesem Jahr fast 1,5 Millionen Unterschriften dafür in Apotheken gesammelt hat

-Für die geforderte Gleichpreisigkeit gibt es keinen realistischen Vorschlag von uns.

-Das Honorargutachten ist in der. Politik angekommen und bleibt weiter unkommentiert von uns.

Aber vielleicht wird nach dem 17.Januar 2019 alles gut...

Die Erwartungen steigen. Und die Bedenken.

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

.

von Anita Peter am 25.11.2018 um 9:03 Uhr

RX Boni? Dürfen nur EU Versender.

Fremdbesitzverbot? Gilt nicht für EU Versender.

Gedeckelte Einkaufsbedingubgen? Gilt nicht für EU Versender

Defizitäre Aufgaben? Gilt nicht für EU Versender

Nacht und Notdienst auf Mindestlohnniveau? Gilt nicht für EU Versender

Temparaturführung bei AMs? Gilt nicht für EU Versender

Kostenlose Beratung? Gilt nicht für EU Versender

Wielange wollen wir uns eigentlich noch veräppeln lassen??

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.