Die letzte Woche

Mein liebes Tagebuch

25.11.2018, 08:00 Uhr

Der ABDA- und Kammer-Sound unisono: Rx-Versandverbot und Gleichpreisigkeit und pharmazeutische Dienstleistungen. (Foto: Andi Dalferth)

Der ABDA- und Kammer-Sound unisono: Rx-Versandverbot und Gleichpreisigkeit und pharmazeutische Dienstleistungen. (Foto: Andi Dalferth)


20. November 2018

November ist der Monat der Kammerversammlungen. Blick nach Hamburg: Kammerpräsident Siemsen ist für frische Ideen und offene Worte bekannt, auch dieses Mal. Das Rx-Versandverbot steht bei ihm nicht mehr im Mittelpunkt. Mein liebes Tagebuch, seit ABDA-Präsident Schmidt auf dem Apothekertag quasi offiziell den Startschuss gegeben hat, dass man – ohne als Verräter dazustehen – auch laut die Aussichtslosigkeit eines Rx-Versandverbots eingestehen darf, trauen sich mittlerweile auch die Kammerfürsten, nach Alternativen Ausschau zu halten unter der Überschrift: Gleichpreisigkeit. Das ist auch für Siemsen das neue Zauberwort. Gleiche Preise für verschreibungspflichtige Arzneimittel bei ausländischen Versendern und inländischen Apotheken sollte auf irgendeinem Weg hergestellt werden. Und, so Siemsen, man dürfe sich die Gleichpreisigkeit nicht abkaufen lassen. Recht hat er, die Frage ist nur: Wie erreicht man Gleichpreisigkeit? Da weiß auch Siemsen nicht weiter. Was er allerdings weiß: Die ABDA muss sich neu aufstellen, ein Thinktank müsse her, der sich dauerhaft mit Zukunftsthemen, „mit der sich immer schneller verändernden Geschäftswelt proaktiv beschäftigt“. Mein liebes Tagebuch, das unterschreiben wir.



Bald gibt es Rezepturtests in Bayern! Die Delegierten selbst hatten beschlossen, dass die Rezepturqualität flächendeckend überprüft werden muss. Und so werden die lieben Apothekers im schönen bayerischen Freistaat im kommenden Jahr von ihrer lieben Kammer aufgefordert, eine picobello Erythromycin-Rezeptur anzufertigen  – selbstverständlich auf Kosten der Apotheke – und beim Zentrallabor zur Überprüfung einzureichen, was dann die Kammer zahlt. Mein liebes Tagebuch, das stößt nicht bei allen Apothekerinnen und Apothekern auf ungeteilte Freude. Und welche Aussagekraft hat ein solcher angekündigter, prüfungsähnlicher Test? Alle PTAs (die ja meist die Rezepturen rühren), mal aufpassen: Bitte schön anstrengen und Top-Qualität liefern. Im Ernst, wären da nicht unangekündigte, verdeckte Rezepturtests nach dem Pseudocustomer-Verfahren besser? Und für alle, die sich hier von ihrer bayerischen Kammer (ob dieses Modell von anderen Kammern übernommen wird, scheint noch offen zu sein) gegängelt fühlen: Klar, es ist nicht besonders schmeichelhaft, wenn jonny-controlletti-mäßig die Rezepturtätigkeit überprüft wird. Andererseits, mein liebes Tagebuch, wissen wir auch, dass die Ergebnisse von Ringversuchen und Stichproben bei Rezepturen, gelinde gesagt, nicht selten als suboptimal zu bezeichnen sind. Also, bayerische Kolleginnen und Kollegen, nehmt’s sportlich! Es gibt Schlimmeres.


Was das Gesundheitsministerium, was Spahn und was der ABDA-Präsident so für Gedankenspiele haben! Wir wissen es nicht. Was man weiß und aus den Äußerungen schlussfolgern kann: Dei ABDA dreht sich nach wie vor im Kreis ums Rx-Versandverbot, das zwar wünschenswert, angeblich sogar chancenreich ist, aber wegen Spahn nicht machbar ist. Und sie dreht sich um das Zauberwort Gleichpreisigkeit, die der Kern von allem ist, aber von der man nicht weiß, wie man sie erreichen kann – außer mit einem Rx-Versandverbot. Für neue Ideen sei man allerdings offen, sagte Schmidt auf der Kammerversammlung in Bayern. Bleibt der Versandhandel, dann müsse man eben Mechanismen schaffen, um die Kostenvorteile des Versandhandels für die Apotheken vor Ort auszugleichen. Und wie? Da laufen nur Spekulationen, die nichts brächten und laut Schmidt sogar schadeten. Der ABDA-Präsident ließ durchblicken, dass er weg wolle von „Regularien“, mit denen die Apotheker politisch erpressbar seien. Er favorisiert daher das, was den Apothekerberuf unverzichtbar macht: die Arbeit mit den Patienten. Und das sei der Einstieg in Dienstleistungen und deren Vergütung. Darüber will er mit Spahn sprechen. 



Peter Ditzel (diz), Apotheker
Herausgeber DAZ / AZ

redaktion@deutsche-apotheker-zeitung.de


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Die letzte Woche

Mein liebes Tagebuch

Rückblick auf das Jahr 2018

Mein liebes Tagebuch

Die letzte Woche

Mein liebes Tagebuch

Rückblick auf das Jahr 2019

Mein liebes Tagebuch

Die letzte Woche

Mein liebes Tagebuch

Die letzte Woche

Mein liebes Tagebuch

Die letzte Woche

Mein liebes Tagebuch

Die letzte Woche

Mein liebes Tagebuch

Die letzte Woche

Mein liebes Tagebuch

Die letzte Woche

Mein liebes Tagebuch

4 Kommentare

Ein interessanter Schachzug…

von Gunnar Müller, Detmold am 25.11.2018 um 12:13 Uhr

Von Jens Spahn!
Sich am 11. Dezember zur MV in die Höhle des Bettvorlegers ABDA zu begeben zeugt davon, dass er sein Geschäft versteht.
So wird er also dort im kleinen, handverlesenen und erlauchten Kreise exklusiv und ohne Zuschauer das verbreiten, was er eigentlich bereits auf dem DAT verbreiten sollte.
Bereits damals war zu mutmaßen, dass sowohl Jens Spahn als auch Friedemann Schmidt für ihren Auftritt auf dem DAT einen Burgfrieden vereinbart hatten, um ihre beider Köpfe vor der Kritik der Delegierten zu schützen.
Die jetzige Entwicklung bestätigt das nur noch.
Zumal nun auch noch eine weitere MV für den Januar kostenträchtig einberufen werden muss (kein Problem…), um über Spahn‘s Angebot zu befinden.
So vergeht wieder ein Monat Zeit – Zeit, die man auch für die Information der Apothekerbasis und für eine Ur – Abstimmung über Spahn‘s „Vorschläge“ nutzen könnte… Falls uns die hohen Damen und Herren nicht ein ums andere Mal wieder für dumm verkaufen wollen.
Umso mehr gilt insbesondere für den 11. Dezember:
Fürchtet die Danaer, auch wenn sie Geschenke bringen!


» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Gleicher Preis, netter Preis, Versandbonipreis?

von Christian Giese am 25.11.2018 um 10:18 Uhr

Ruft mich eine Kundin an, hatte leichten Schlaganfall, nimmt Clopidogrel und Ramipril. Kann sich nicht mehr erinnern, ob sie morgens Clopidogrel genommen oder statt dessen zweimal vielleicht hintereinander im zwei Stundenabstand Ramipril. Will wissen, was tun?
Was machen Herr Spahn?
Nochmal sofort ne Clopidogrel nehmen, auf die Gefahr, dass doppelt und die Gefahr weiterer Gehirnblutung durch dünneres Blut oder Clopidogrel weglassen und dickeres Blut und weiteren Schlaganfall riskieren?
Was machen, Herr Spahn? Weglassen oder doppelt nehmen?
Gibt darauf der Versandhandel aus Holland eine zeitnahe, innerhalb der nächsten halben Stunde notwendige Antwort? Zum Versandbonipreis? Per Postboten, Herr Spahn?
Sie sollten sich eins schämen Herr Spahn. Ihre Jongliererei mit Rx-Versandverbot, Honorarerhöhung, Kassenrabatt, Plan B, finanzielle Abspeisung usw. usw. den Apothekern gegenüber ist mehr als unseriös!

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Erwartungen und Bedenken

von Ulrich Ströh am 25.11.2018 um 9:55 Uhr



-Das Rx-Versandverbot ist mittlerweile eine -Droge - für führende Standesvertreter,obwohl man in diesem Jahr fast 1,5 Millionen Unterschriften dafür in Apotheken gesammelt hat

-Für die geforderte Gleichpreisigkeit gibt es keinen realistischen Vorschlag von uns.

-Das Honorargutachten ist in der. Politik angekommen und bleibt weiter unkommentiert von uns.

Aber vielleicht wird nach dem 17.Januar 2019 alles gut...

Die Erwartungen steigen. Und die Bedenken.

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

.

von Anita Peter am 25.11.2018 um 9:03 Uhr

RX Boni? Dürfen nur EU Versender.

Fremdbesitzverbot? Gilt nicht für EU Versender.

Gedeckelte Einkaufsbedingubgen? Gilt nicht für EU Versender

Defizitäre Aufgaben? Gilt nicht für EU Versender

Nacht und Notdienst auf Mindestlohnniveau? Gilt nicht für EU Versender

Temparaturführung bei AMs? Gilt nicht für EU Versender

Kostenlose Beratung? Gilt nicht für EU Versender

Wielange wollen wir uns eigentlich noch veräppeln lassen??

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.