Grippeimpfung in Schweizer Apotheken

Apotheker verärgert über Werbeversprechen des eigenen Verbandes

Remagen - 13.11.2018, 09:00 Uhr

Können sich Patienten in Schweizer Apotheken ohne Anmeldung spontan impfen lassen? Der Apothekerverband pharmaSuisse wirbt damit, einige Apotheker finden das nicht richtig. ( r / Foto: redpixel / adobe.stock.com)

Können sich Patienten in Schweizer Apotheken ohne Anmeldung spontan impfen lassen? Der Apothekerverband pharmaSuisse wirbt damit, einige Apotheker finden das nicht richtig. ( r / Foto: redpixel / adobe.stock.com)


Besser mit Voranmeldung

Lorenz Schmid, Präsident des Apothekerverbands des Kanton Zürichs und Leiter der TopPharm Apotheke am Paradeplatz, gesteht zu, dass es jedoch kaum möglich sei, durchgehend einen entsprechend ausgebildeten Apotheker verfügbar zu haben. Manche seiner Kunden würden sich deshalb vorher anmelden. Auch der Mediensprecher des Gesundheitsdienstleisters Galenica AG, Guy Hüsler bestätigte gegenüber Nau bestätigt, dass bei bestimmten Apotheken und je nach Region Anmeldungen notwendig sein könnten.

Sabine Kuert, Inhaberin der Eiger-Apotheke in Bern und Vorstandsmitglied des Berner Apothekerverbands, könne die Diskussion nicht verstehen, schreibt nau.ch weiter. Sie finde es sehr schade, dass so vom eigentlichen Vorteil abgelenkt werde. Schließlich könne man beim Impfen in der Apotheke Opportunitätskosten (nicht anfallende Zusatzkosten durch den Arztbesuch) einsparen. Auch die Niederschwelligkeit könne durch eine rasche, kurzfristige Terminvereinbarung vor Ort stets gewährleistet werden.

Erst drei Jahre Erfahrung

Seit dem Jahr 2015 dürfen die Apotheker in der Schweiz vorbehaltlich bestimmter Voraussetzungen und Genehmigungen impfen. Die Erlaubnisse sind in den Kantonen unterschiedlich ausgelegt und in der Regel beschränkt auf Impfungen gegen Grippe und Frühsommer-Meningoenzephalitis (Zeckenimpfung) sowie auf Folgeimpfungen (bisher fast ausschließlich gegen Hepatitis A und B). Kinder unter 16 dürfen in Apotheken nicht geimpft werden. Den Anfang machte im September 2015 der Kanton Zürich. Seit der Saison 2016/2017 ist das rezeptfreie Impfen gegen Grippe in 15 Kantonen möglich, seit der Saison 2017/2018 in 18 Kantonen.

Fast zwanzigtausend Grippeimpfungen in der letzten Saison

Eine Studie der B,S,S. Volkswirtschaftliche Beratung im Auftrag des Schweizerischen Apothekerverbands hat die Erfahrungen mit dem Impfen in der Apotheke erstmalig analysiert. Nach dem im August 2018 vorgestellten Bericht haben sowohl das Impfangebot der Apotheken als auch dessen Nutzung zwischen den Grippesaisons 2016/2017 und 2017/2018 deutlich zugenommen. Die Zahl der Impfapotheken stieg um 48 Prozent von 316 auf rund 470 und die durchgeführten Grippeimpfungen sogar um 135 Prozent von 8366 auf 19.648. Mit rund 80 Prozent  aller durchgeführten Impfungen entfällt der weitaus größte Teil der Immunisierungen in den Apotheken auf die Grippe. Eine Grippeimpfung kostet dort im Schnitt rund 38 Franken. Die Befragung der Nichtimpfapotheken ergab, dass rund 30 Prozent (180 Apotheken) bis zur Impfsaison 2019/2020 ebenfalls ein Impfangebot einführen möchten, sodass die Zahl der Impfungen in Apotheken in den nächsten Jahren weiterhin zunehmen dürfte.



Dr. Helga Blasius (hb), Apothekerin
redaktion@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Schweizer Apotheker: Nutzen für die Kundenbeziehung, aber hohe Anforderungen

Kaum Verdienst bei Grippeimpfung

Vorbild Schweiz: Immer mehr Kantone erlauben Impfungen in der Apotheke

Impfen? Das können Apotheker auch

Grippeimpfung im Kanton Zug

Schweizer Apotheker impfen eifrig

Pharmazeutische Dienstleistungen

DAK: „Es darf nicht mehr kosten“

0 Kommentare

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.