Gesundheitspolitik

Grüne fordern Frauenquote in Apothekerkammern

Berlin - 17.10.2018, 12:00 Uhr

Die Grünen im Bundestag fordern, dass der Anteil der Frauen in Führungspositionen in den gesundheitspolitischen Verbänden und Körperschaften genau so hoch ist wie der Frauenanteil unter den Mitgliedern. (s / Foto: Külker)

Die Grünen im Bundestag fordern, dass der Anteil der Frauen in Führungspositionen in den gesundheitspolitischen Verbänden und Körperschaften genau so hoch ist wie der Frauenanteil unter den Mitgliedern. (s / Foto: Külker)


Auch die Apotheker haben ein Problem mit der Frauenquote

Zudem soll für die Kassenvorstände eine verbindliche Frauenquote eingeführt werden, die ebenfalls so hoch ist, wie der Frauenanteil in dem Kassenlager, das von dem jeweiligen Verband vertreten wird. Die jeweiligen Rechtsaufsichten sollen diese Quote überprüfen. Außerdem soll die Bundesregierung dem Bundestag jedes Jahr einen Bericht über die Erfüllung dieser Vorgaben vorlegen.

Wahlen an der Apotheker-Spitze

Die ABDA und ihr Problem mit der Frauenquote

Auch in der Begründung zum Antrag gehen die Grünen ausschließlich auf die Frauenanteile in den Verbänden der Ärzte, Zahnärzte und Krankenkassen ein. Die Landesapothekerkammern oder die ABDA werden auch dort nicht erwähnt. So wie bei den Ärzte- und Kassenverbänden hätten aber auch die Körperschaften der Apotheker ein großes Problem, die Frauenquote umzusetzen.

Folgt man dem Ansatz der Grünen, müsste die Frauenquote an der Spitze der Apothekerkammern bei mindestens 80 Prozent liegen. Doch davon sind die Apotheker meilenweit entfernt: Von den 17 Kammerpräsidenten der Apotheker sind lediglich drei weiblich: Ursula Funke in Hessen, Magdalene Linz in Niedersachsen und Gabriele Regina Overwiening in Westfalen-Lippe. Bei den Verbänden sieht es übrigens nicht viel besser aus: Hier gibt es mit Christiane Lutter (Bremen) und Claudia Berger (Saarland) lediglich zwei weibliche Vorsitzende. Im 13-köpfigen geschäftsführenden Vorstand der ABDA, vielleicht das wichtigste Gremium in der Standesvertretung, sind zwei Frauen vertreten: Ursula Funke und die Angestellten-Vertreterin Cynthia Milz aus Bayern.



Benjamin Rohrer, Chefredakteur DAZ.online
brohrer@daz.online


Diesen Artikel teilen:


3 Kommentare

Nur weiterer grüner Irrsinn !

von Ratatosk am 18.10.2018 um 18:55 Uhr

Bei über 80 % Frauen müssen die sich nur bewerben ! und von den Frauen auch gewählt werden. Wer hier nach einer Quote ruft, zeigt völlige Inkompetenz. Die Leutchen leben offensichtlich in ihrer eigenen Spielzeugwelt, mit Nietzsche ala Wille und Vorstellung die die Realität bricht.
Wer so was wählt, dem ist nicht mehr zu helfen. Echte grüne Themen außer links und Gender kann auch die ÖDP

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Frauenquote

von Peter Bauer am 17.10.2018 um 14:09 Uhr

Vielleicht könnte es ja auch sein ,dass Frauen im Allgemeinen einfach zu schlau sind und genügend Selbstbewusstsein haben,um solche Positionen zu übernehmen.Ich bin zwar ein Mann ,aber ich würde solche"wichtigen" Aufgaben nicht für viel Geld machen.

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

und

von Karl Friedrich Müller am 17.10.2018 um 12:02 Uhr

Männerquote in Apotheken.
Ihr geht mir mit dem Genderscheiss auf den Wecker.

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.