Nach Bottroper Zyto-Skandal

Bundestagspetition fordert strengere Kontrollen in Zyto-Apotheken

Berlin - 05.10.2018, 10:20 Uhr

Der Paritätische
Wohlfahrtsverband und Selbsthilfegruppen aus Bottrop haben eine Petition beim Bundestag eingereicht, nach der es neue bundesweit geltende Vorschriften zur Überwachung von Zyto-Apotheken geben soll. (m / Foto: benicoma / adobe.stock.com)

Der Paritätische Wohlfahrtsverband und Selbsthilfegruppen aus Bottrop haben eine Petition beim Bundestag eingereicht, nach der es neue bundesweit geltende Vorschriften zur Überwachung von Zyto-Apotheken geben soll. (m / Foto: benicoma / adobe.stock.com)


Die Überwachung und Kontrolle von Zytostatika-herstellenden Apotheken könnte schon bald Thema im Bundestag werden. Der Paritätische Wohlfahrtsverband und Selbsthilfe-gruppen aus Bottrop haben eine Online-Petition beim Bundestag gestartet, in der eine komplette Neuregelung der Apothekenkontrollen gefordert wird. Die Kernforderung der Patientenvertreter ist, dass es künftig bundesweite Vorschriften zur Apothekenkontrolle gibt.

Der Bottroper Zyto-Skandal könnte schon bald erneut zum Thema im Bundestag werden. Im Januar hatte bereits die Linksfraktion in einer Kleinen Anfrage an die Bundesregierung die Kontrollen in Zyto-Apotheken aufgegriffen. Die Fraktion wollte bis ins letzte Detail wissen, wer die Arbeitsschritte der Zytostatika-herstellenden Apotheker überprüft. Das Bundesgesundheitsministerium antwortete recht schmallippig auf die Fragen der Linken und verwies hauptsächlich auf die Länderbehörden. Schließlich obliege die Überwachung der Apotheken und der pharmazeutischen Herstellbetriebe grundsätzlich den Bundesländern.

Und genau daran stören sich die Initiatoren der neuen Petition im Bundestag. Gefordert werden daher konkrete Vorgaben im Arzneimittelgesetz und der Apothekenbetriebsordnung. Dort schreibt der Gesetzgeber derzeit beispielsweise keine konkreten Intervalle der Überwachung vor, sondern fordert lediglich eine regelmäßige Überwachung. Für die Petenten ist das zu wenig. Sie stellen daher die folgenden Forderungen auf:

  • Unangekündigte Kontrollen der Apotheken
  • Plausibilitätskontrolle des Wareneingangs und –ausgangs
  • Kontrolle und Stichproben von Rückläufern
  • Zulassung von mehr Schwerpunktapotheken (Monopolvermeidung)
  • Verbesserung im Whistleblower-Schutz
  • Einführung einer Dokumentationspflicht
  • Bekanntgabe der Herstellungszeiten

Zur Begründung der unangekündigten Kontrollen erklären die Antragssteller, dass das Risiko für den Apotheker, bei Verstößen „erwischt zu werden“, erhöht werden müsse. Die Plausibilitätskontrolle durch das Finanzamt könne ebenfalls dazu beitragen, frühzeitig Missstände aufzudecken. Zur geforderten Kontrolle von Stichproben und Rückläufern wird erklärt: „Wenn ohne Verdacht keine Proben gezogen werden, da es zerstörende Prüfungen sind, sollten zumindest stichprobenartig Rückläufer auf ihre Zusammensetzung hin untersucht werden.“ Und: Die „Dokumentationspflicht“ müsse wie beim Betäubungsmittelgesetz gelten, der „Verkauf eines Wirkstoffes“ müsse vollständig dokumentiert werden.



Benjamin Rohrer, Chefredakteur DAZ.online
brohrer@daz.online


Diesen Artikel teilen:


2 Kommentare

Kontrollen von Zyto Apotheken

von Jürgen Barth am 08.10.2018 um 7:15 Uhr

Wenn Zyto Apotheken "besser" kontrolliert werden sollen, dann bräuchte man aber sachkundige Personen, die mehr können als keinen Jota von der Fachinformation abweichen. Z. B. Einarbeitung + Validierung der Prüfer + ½ Jahr unter "scharfen" Bedingungen in einer solchen Apotheke selber zubereiten.. Wetten dass dann die Welt wieder anders aussähe? Aber dafür haben wir ja keine Zeit und lassen uns auch nicht dafür herab.

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Priorisierung

von Ratatosk am 05.10.2018 um 18:16 Uhr

Es ist immer schon das Problem deutscher Behörden gewesen, daß alles gleich kontrolliert wird und die sensiblen Bereiche wie die Herstellung einer läppischen Pflegecreme.

Man muß auch Hackfleisch enger kontrollieren als die Mehl und Zuckerpäckchen.
Erstaunlicherweise sind für Allerweltskontrollen immer genügend Beamte auf den Beinen, wenn es um schwierige Bereiche geht, fehlt auf einmal das Personal.
Die Polizei schaut auch öfter beim Drogenkartell nach, als beim Renter auf dem Sofa.

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.