Nach der Kündigung

Hilfstaxe: Anlagen 1 und 2 gelten vorerst weiter

Berlin - 20.09.2018, 07:00 Uhr

Die Hilfstaxen-Preise für Stoffe und Gefäße sollen noch dieses Jahr überarbeitet werden. ( r / Foto: Sket)

Die Hilfstaxen-Preise für Stoffe und Gefäße sollen noch dieses Jahr überarbeitet werden. ( r / Foto: Sket)


Der Deutsche Apothekerverband (DAV) hatte Ende Juni die Anlagen 1 und 2 der Hilfstaxe mit Wirkung zum 30. September 2018 gekündigt. Doch die Verhandlungen mit dem GKV-Spitzenverband über neue Preise für Stoffe und Gefäße haben offensichtlich noch kein Ergebnis gebracht. Nun haben sich die Hilfstaxen-Partner laut DAV auf eine befristete Fortgeltung der Anlagen verständigt. Spätestens bis Jahresende will man sich aber auf eine Aktualisierung geeinigt haben.

Nach dem Schiedsspruch zur Anlage 3 der Hilfstaxe Anfang dieses Jahres war der Ruf nach einer Kündigung verschiedener Teile der Hilfstaxe immer lauter worden. Ende Juni war es dann soweit: Der DAV kündigte nicht nur die frisch beschlossenen Preise einzelner Zytostatika-Wirkstoffe außerordentlich. Er kündigte auch die Anlage 1 der Hilfstaxe mit den Stoffpreisen für klassische Rezepturen sowie die Anlage 2 mit den Gefäßpreisen – und das mit Wirkung zum 30. September 2018. Die in diesen beiden Anlagen vereinbarten Preise sind seit 1. Oktober 2009 gültig. Für marktgerecht halten die Apotheker sie schon lange nicht mehr. Eine Aktualisierung ist also mehr als überfällig.

Seitdem die Kündigung ausgesprochen ist, ist die „Technische Kommission“ nach § 3 der Hilfstaxe bereits mehrfach zusammengetreten, um die Anlagen zu überarbeiten, bestätigt eine DAV-Sprecherin. Diese Kommission besteht aus je fünf Vertretern des GKV-Spitzenverbandes und des DAV.

Nun stellte sich die Frage: Werden sich GKV-Spitzenverband und DAV bis Ende September einig über die Anlagen 1 und 2? Und was ist, wenn nicht? Während die Apothekerseite meinte, nach Ablauf der First würde die Arzneimittelpreisverordnung (§ 5 AMPreisV) wieder aufleben, was im Regelfall zu deutlich höheren Rezepturpreisen führen würde, meinte die Kassenseite, die alten Anlagen blieben trotz Kündigung so lange gültig, bis sie durch neue abgelöst werden.

Mehr zum Thema

DAV und GKV finden Zwischenlösung

Nun haben sich der DAV-Sprecherin zufolge die Hilfstaxen-Partner auf eine Zwischenlösung verständigt: „DAV und GKV-Spitzenverband haben sich auf eine befristete Fortgeltung der in den Anlagen 1 und 2 des Vertrages über die Preisbildung für Stoffe und Zubereitungen aus Stoffen (§§ 4 und 5 der AMPreisV), der sogenannten Hilfstaxe, niedergelegten Preise für Stoffe und Gefäße bis zu einem einvernehmlichen Beschluss über entsprechende Aktualisierungen und Ergänzungen, spätestens jedoch bis zum 31.12.2018 geeinigt“.

Das heißt: Die Preise für Stoffe und Gefäße bleiben vorläufig auch über den 30. September hinaus gültig – aber längstens bis zum Jahresende. Zuvor will man offenbar eine Einigung gefunden haben: Die Überarbeitung der Anlagen 1 und 2 durch die Technische Kommission dauere noch an, so die DAV-Sprecherin.

Wie es mit der Anlage 3 weitergeht, bleibt ebenfalls abzuwarten. Entscheidend wird hier sein, wie das Landessozialgericht Berlin-Brandenburg über die Klage des DAV gegen den Schiedsbeschluss entscheidet. Das Gericht hat seine Entscheidung für den 16. Oktober 2018 angekündigt.



Kirsten Sucker-Sket (ks), Redakteurin Hauptstadtbüro
ksucker@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Anlagen 1 und 2 der Hilfstaxe und Abschläge auf zahlreiche Zytostatika-Wirkstoffe gekündigt

Hoffnung auf höhere Preise für Rezepturen

Hessischer Apothekerverband

Auch Hessen will Hilfstaxe kündigen

DAV-Mitgliederversammlung: Kündigung erst nach Ablauf von Fristen

DAV will Hilfstaxe nachverhandeln

Neue Preise, Importe, Sonder-PZN, Nicht-Lieferbarkeit

Apotheker beschließen neue Hilfstaxe und neuen Rahmenvertrag

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.