Janssen verteidigt sich

Lagerwertverlust bei Symtuza – Apotheker müssen Geschäftsrisiko mittragen

Stuttgart - 04.09.2018, 13:00 Uhr

Janssen bleibt hart: Kein Lagerwertausgleich für Apotheken bei Symtuza. ( j/ Foto: Janssen)

Janssen bleibt hart: Kein Lagerwertausgleich für Apotheken bei Symtuza. ( j/ Foto: Janssen)


Janssen verteidigt sich

Diese Vorwürfe wollte Janssen nicht auf sich sitzen lassen. In einer persönlichen Stellungnahme der Vorsitzenden der Geschäftsführung, Dr. Iris Zemzoum, verteidigt sie das Unternehmen und betont: Janssen pflege „seit Jahrzehnten sehr gute partnerschaftliche Kontakte mit den Apothekern“. Sie gesteht ein, dass einige Apotheker bemängelt hätten, dass „der Zeitraum zwischen Information und Inkrafttreten des neuen Preises im speziellen Falle vom Symtuza® ungewöhnlich kurz und die Preissenkung ungewöhnlich hoch“ gewesen sei war, allerdings seien diese Faktoren auch für Janssen „nicht vorhersehbar“ gewesen.

Janssen gewährt Patientenversorgung

Weiter dementiert Zemzoum die Vorwürfe eines „menschenverachtenden“ Gebarens und provozierter und tolerierter Versorgungsengpässe bei HIV-Patienten: Über den Großhandel habe jede Apotheke die Möglichkeit, mehrmals am Tag Arzneimittel zu beziehen. Janssen biete zudem so genannte Rush Orders an, melde ein Apotheker dringenden Bedarf beim pharmazeutischen Unternehmen, liefere Janssen bis zu drei Werktage nach Preissenkung mit einem für den Kunden kostenlosen Kurierdienst die Arzneimittel direkt in die Apotheke. „Insofern sind Behauptungen, wir fänden die zeitnahe Patienten-Versorgung ,überflüssig‘ und nähmen Versorgungslücken in Kauf, falsch“. Und weiter:


Uns menschenverachtendes Verhalten vorzuwerfen beziehungsweise zu unterstellen, wir würden uns nicht um die Patientenversorgung kümmern, entbehrt ebenfalls jeder Grundlage.

Dr. Iris Zemzoum, Vorsitzende der Geschäftsführung Janssen




Celine Müller, Apothekerin, Redakteurin DAZ.online (cel)
redaktion@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Die letzte Woche

Mein liebes Tagebuch

Gemeinsam den Weg des Wandels gehen

Willkommen in der VUCA-Welt

Das Gesamtkonzept der HIV-Prä-Expositions-Prophylaxe

Safer Sex 3.0

Wie zuverlässig sind HIV-Selbsttests?

Schnelle Gewissheit

3 Kommentare

Dumm und dreist

von Birgit Möllenkamp am 04.09.2018 um 20:22 Uhr

Ohne selbst von der Enteignungsaktion betroffen zu sein, möchte ich Folgendes anmerken:
Offenbar kennt die Vorsitzende der Geschäftsführung in keiner Weise die Rechtsgrundlagen im deutschen Arzneimittelwesen. Zum einen hat sie wohl nicht verstanden was ein Zusatznutzen ist, denn sonst wäre sie wohl von der zwingenden Preissenkung nicht so überrascht worden, zum anderen ist ihr wohl nicht bekannt, dass Apotheken verpflichtet sind den durchschnittlichen Wochenbedarf an Arzneimitteln vorzuhalten. Eine große Versandapotheke wurde von der Apothekerkammer Niedersachsen bereits dafür sanktioniert, dass nicht genügend Packungen eines bestimmten Insulins zum Zeitpunkt der Besichtigung vorrätig waren. Wenn die Dame nun den Kollegen/-innen vorwirft, sie hätten das Verlust bringende Medikament nur rechtzeitig vom Lager nehmen müssen, fasse ich das im Falle etlicher betroffener Kollegen/-innen als Aufforderung zum Rechtsbruch auf, denn je nach Häufigkeit der monatlichen Abgabe ist man ja zur Lagerhaltung gezwungen.
Ach ja, im übrigen glaube ich auch einfach, dass die Firma bewusst zunächst einfach mal wieder der Solidargesellschaft Mondpreise in Rechnung gestellt hat und sich jetzt mit dem bewussten Präparat noch letztmalig zu Lasten der Apotheker/-innen bereichert. Bei der Größenordnung des Lagerwertverlusts im Verhältnis zur Vergütung für die Abgabe einer Packung entgleitet mir das Verständnis für das angeblich patnerschaftliche Verhalten des Herstellers, ich empfinde es einfach als bewusst dreist.

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Janssens Sicht ...

von Kritiker am 04.09.2018 um 13:58 Uhr

... halte ich nicht für praxisgerecht.

Der Durchschnittspatient reagiert sauer, wenn er das verordnete Medikament in der Apotheke nicht sofort mitnehmen kann. Da nützt auch der Hinweis auf den Botendienst der Apotheke nichts.

Ich kann mir nicht vorstellen, dass alle Patienten dazu bewegt werden können, zB 1 Woche vor Aufbrauchen ihres Vorrats ihren behandelnden Arzt wegen eines neuen Rezepts aufzusuchen. In einem Teil der Fälle wird rechtzeitiges Aufsuchen der Arztpraxen aus verschiedenen Gründen nicht möglich sein und Praxisurlaube bzw Krankheit des Arztes können ebenfalls zu Problemen führen.

Als Workaround könnte ich mir nur vorstellen, dass Janssen die Ärzte großzügig mit Symtuza-Mustern/Notvorrat ausstattet, so dass die Ärzte auf dem Trockenen sitzende Patienten bei Bedarf zur Überbrückung der Wartezeit mit dem Bedarf für einige Tage versorgen können. Patientenseitiger Frust/Unmut kann hiermit jedoch nicht in allen Fällen verhindert werden.

» Auf diesen Kommentar antworten | 1 Antwort

AW: Janssens Sicht

von Sven Larisch am 04.09.2018 um 18:26 Uhr

Der HIV Patient ist kein Durchschnittspatient. Er weiß wie wichtig und lebensnotwendig eine rechtzeitige Bevorratung ist.
Die Musterbevorratung der Ärzte widerspricht dem Antikorruptionsgesetzt.
Schwerpunktpraxen für HIV haben immer auch Schwerpunktpraxen als Urlaubsvertretung oder haben eh Praxisgemeinschaften aus mehreren Ärzten.
Fraglich ist, warum Janssen die Bekanntgabe und Absenkung so kurz gemacht hat- das eine lobbystarke Firma das nicht vorher weiß wage ich arg zu bezweifeln.
Außerdem kann man den Frust doch wunderbar auf Janssen abwälzen- nach Valsartan, Ibuprofenlieferengpässen etc. macht das auch nicht mehr.

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.