Die letzte Woche

Mein liebes Tagebuch

02.09.2018, 08:00 Uhr

Importförderung – ein Relikt von gestern! Die Zeit ist reif. ( r / Foto: Andi Dalferth) 

Importförderung – ein Relikt von gestern! Die Zeit ist reif. ( r / Foto: Andi Dalferth) 


Der Lunapharm-Skandal zieht seine Bahnen, die Ministerin tritt zurück, die Taskforce zur Aufklärung des Falls veröffentlicht pikante Details und fordert: weg mit der Importförderung. Auch für Big Pharma ist die Importförderung ein Relikt von gestern, also weg damit – Herr Spahn, warum steht die Abschaffung der Importförderung noch nicht in Ihrem High-Speed-Gesetzentwurf (TSVG)? Aufreger der Woche: Die böse Janssen-Company wälzt Preissenkungen auf Apotheken ab und hält nichts von Apothekendienstleistungen. Und das BMG traut den Apotheken keinen alleinigen Verkauf von HIV-Selbsttests zu. Lichtblick: Das Schwabenländle wird offiziell E-Rezept-Testregion.  

27. August 2018

Merke, mein liebes Tagebuch, die wirklich wichtigen Themen auf einem Deutschen Apothekertag (DAT) kommen über Anträge ins Programm – nicht über die Programmplanung der ABDA. Das wird auch in diesem Jahr wieder so sein, beispielsweise die Themen Digitalisierung und Honorierung. Bei der Durchsicht des vorliegenden Antragskatalogs zeigt sich, dass zum Punkt Digitalisierung sogar ein eigenes Antragskapitel eingefügt werden musste. Die Anträge zeigen, es gibt zum E-Rezept und anderen digitalen Anwendungen noch viele offene Fragen! Es ist ein Mega-Thema! Und das Honorar stellt die Saarländische Apothekerkammer mit zwei Anträgen ins Blickfeld des DAT. Sie fordert einen höheren Festzuschlag auf Rx-Arzneimittel und ein Gegengutachten zum Honorargutachten. Auch weitere Anträge anderer Mitgliedsorganisationen befassen sich mit Teilaspekten des Honorars. Mein liebes Tagebuch, der Apothekertag verspricht spannend zu werden. Da freut man sich doch auf muntere Diskussionen im Plenum, die dem Podium kein Ausweichen erlauben. 


Es muss sichtlich immer erst etwas passieren, damit etwas passiert. Stichwort Valsartan-Krise. Sie legte deutliche Schwächen in der Überwachung und Kontrolle der Wirkstoffherstellung offen, und zeigte auch, wie schwerfällig Arzneimittelrückrufe in Deutschland laufen: Sie liegen in der Hand der Länder. Jedes Bundesland muss den Rückruf starten, auf Bundesebene kann hier nichts veranlasst werden, erklärte der Bundesgesundheitsminister. Und das kann’s in der Tat nicht sein, mein liebes Tagebuch. Spahn will nun prüfen, inwieweit das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) künftig schneller agieren kann. Gut so. Mein liebes Tagebuch, bei aller Liebe zum bundesdeutschen Flickerlteppich – da stößt der Föderalismus eindeutig an seine Grenzen: Entscheidungen wie beispielsweise Arzneimittelrückrufe, aber auch Verbote von dubiosen Arzneimitteln, wie wir sie in der Vergangenheit immer wieder erlebten, müssen bundesweit von Berlin aus möglich sein.



Peter Ditzel (diz), Apotheker
Herausgeber DAZ / AZ

redaktion@deutsche-apotheker-zeitung.de


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

DAV, AOK und KV Baden-Württemberg

Widerstand gegen die Importförderung wächst

Die letzte Woche

Mein liebes Tagebuch

Abschlussbericht kommt im April

Pharmadialog im Endspurt

Wie zuverlässig sind HIV-Selbsttests?

Schnelle Gewissheit

Die letzte Woche

Mein liebes Tagebuch

Die letzte Woche

Mein liebes Tagebuch

16 Kommentare

In wiefern besser?

von Christian Becker am 03.09.2018 um 11:13 Uhr

"Mein liebes Tagebuch, es wird für die niedersächsische Kammer nicht leicht werden, einen Nachfolger oder, noch besser, eine Nachfolgerin zu finden."

Was wäre daran besser, wenn es eine NachfolgerIN wäre?

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

hat schon mal einer überlegt,

von Karl Friedrich Müller am 03.09.2018 um 8:55 Uhr

was Spannenkürzung für das Verhältnis der Apotheken und Apotheker untereinander bedeutet?
Noch mehr Konkurrenz, noch mehr Verbissenheit, noch mehr "Ärztemarketing"?

Es ist einfach eine kolossale Sauerei, die hier passiert.
Apotheken werden ständig beschnitten im Gewinn und sollen immer mehr leisten.

» Auf diesen Kommentar antworten | 1 Antwort

AW: Zusammengefasst:

von Wolfgang Müller am 03.09.2018 um 12:25 Uhr

..... noch mehr Friedhofs-Effekt.

Das Verhältnis der Apotheker untereinander ist doch schon genau deshalb denkbar schlecht. Denn es werden immer etwas mehr als die Hälfte der jeweils verbleibenden sein, die breitschultrig sagen "Mir kann´s egal sein, meine Apotheke läuft" (Kollegin Patzelt, ich weiß, dass genau Sie das nicht wirklich verkörpern, auch wenn dieses ideale Zitat von Ihnen stammt). Denn Sie erhalten oft auch noch "zusätzliche Größe" von den Weggestorbenen. Dann wird Ihnen das Honorar gekürzt, aber vom Gewinn her landen sie dann wieder genau da, wo sie vorher mit weniger Kunden und Aufwand waren. Sind dann aber irgendwann in ein paar Jaaren vielleicht bei "beeindruckenden" 3 - 3,5 Mio. Umsatz, allein "durch die Tür".

Bis dann irgendwann einmal die Todeszone bei 3 Mio. beginnt, was sich natürlich erstmal keiner vorstellen will.

Die Apothekerschaft: Der doofe Frosch, der im llaaaaaangsaaam erhitzten Wasser umkommt, statt rauszuspringen. Zum Kotzen, das muss jetzt einfach mal so gesagt werden.

Also: Wird erstmal einfach "nur" mehr Honorar gefordert. Was es natürlich nicht in nennenswertem Umfang gibt. Stattdessen dann schlimmstenfalls, als Frosch-Ruhigstellungspille: "Zusätzliches Honorar für zusätzliche Selektivvertrags-Dienstleistungen", was dann am Ende gar keinen zusätzlichen Gewinn bringt, nur Komplexität.

Diese Haltung verhindert, dass die weiter unten vom Kollegen Herzog angesprochenen "Lebenslügen" der Apothekerschaft einfach mal radikal beendet werden. Und man sich von "völlig unnötigen Ballast" befreit. Weil es die Größeren ja NOCH nicht stört, und die Kleineren deshalb verschwinden usw. usf.

Ist das wirklich so schwer zu verstehen, das das dumm, zumindest mittelfristig schädlich für die ganz große Mehrheit, unmoralisch sowieso (falls das überhaupt jemanden schert) und daher dringend zu BEENDEN ist? Und durch eine ziemlich vollkommen neue Strategie ersetzt werden muss? So wie es Brandt damals mit den Ostverträgen, unter großem stockkonservativen und Bedenkenträger-Geschrei, dann aber endlich doch begonnen hat?

Vertrauen

von Reinhard Rodiger am 02.09.2018 um 15:56 Uhr

Auffällig ist, dass ein Studentenvertreter dem BMG fehlendes Vertrauen vorwirft, obwohl dieses doch seit langen Jahren systematisch Vertrauen entzieht. Und die Durchführung von Gemeinwohlaufgaben gegen Eigeninteressen erzwingt, ohne für Machtbalance zu sorgen. Dagegen protestiert niemand-weder Standesvertretung noch Studenten.
Heute wurde im "Tagesspiegel" die Rangfolge der Berufe mit Gemeinwohlfunktion angeführt- Apotheker waren nicht dabei.
Möglicherweise ist das nur unvollständig, doch es ist ein Hinweis auf das geläufige Denken.Bei Gemeinwohl wird nicht an Apotheker gedacht.
Ist das der Schlüssel dafür,dass Herr Spahn der Neu-Entdecker von Gemeinwohlaufgaben bei Pflege,Digitalisierung , ärztlicher Versorgung,Prävention und verbessertem Organzugang die Apotheker aussen vor lässt?
Apotheker passen nicht in seine Gemeinwohlstrategie. Ergibt seine Analyse, dass Vorteile für die Apotheker ihm keinen Nutzen bringen, sondern via Hochkochen nur Schwierigkeiten?
Material und lautstarke Vertreter stehen ja bereit.
Hingegen ist Gegenwehr von Apothekerseite nicht zu erwarten,
wie Schweigen und Abmachungen signalisieren.Niemand reagiert auf Substanzentzug.Nicht mal die Betroffenen.
Wo bleibt der Aufschrei?

Fast hätte ich die Bemühung um Führerschaft beim e-Rezept vergessen.Mein Vertrauen in diese Absicht hält sich -nicht zuletzt wegen fehlenden Diskurses-in Grenzen.

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Was Herr Spahn/das BMG verkennt...

von Christiane Patzelt am 02.09.2018 um 13:32 Uhr

..ist, mit jeder geschlossenen Apotheke geht auch der Verlust der in D vorrätig zu haltenen Arzneimittel in die Knie. Kein Kollege verdoppelt sein Lager, wenn der „Konkurrent“ seine Apothekentür für immer schließt. Mit dem Verlust von 7000 Apotheken (die laut dem Gutachten, dessen Namen nicht genannt werden darf, gefährdet sind), gehen auch für 7000 Wochen Arzneivorrat in D zugrunde (ein Vorrat für die nächsten 138 Jahre). Somit dünnt allein die wirtschaftliche Schieflage unseren bundesdeutschen Vorrat aus. Wie möchte denn das BMG via Apotheke die hoheitliche Aufgabe der ordnungsgemäßen Versorgung der Bevölkerung im Pandemiefall garantieren? Oder im Katastrophenfall? Und die Katastrophe muss ja noch nicht mal bei uns stattfinden...Stellen wir uns ein Erdbeben in Indien vor-Pakistan-Bangladesh, dort wo eben unsere hochgelobten Generika produziert werden oder in Zukunft produziert werden, weil dort die Lohnkosten am Geringsten sind...Was macht das BMG, wenn wir im Zuge der Geschichte die Grenzen in den europäischen Ländern hochziehen (ein Traum für Österreich, für Italien ein Albtraum) und der Warenverkehr via DocMo und shopapotheke nicht mehr so läuft...Was, wenn die Großstädte ein Dieselfahrverbot erzwingen und der Lieferdienst nicht mehr in die Innenstädte kommt...? Was, wenn die Niederlande beschließen, es gibt jetzt Strafzölle auf Arzneimittel, die in die BRD geliefert werden?

Sie argumentieren vielleicht, in einem geeinten Europa passiert doch sowas nicht - ich halte dagegen und sage Ihnen: wie gut Europa funktioniert, sehen wir an unseren Lieferengässen — die Konditionen im Warenverkehr mit Arzneimitteln sind so unterschiedlich, das ganze System ist dermaßen vulnerabel, dass ich es als höchst fahrlässig erachte, sich auf den Versand aus dem Ausland zu verlassen!

Es ist mehr als fragwürdig, dass unsere Regierung so auf den Versand aus dem Ausland setzt, uns zuhause hängen lässt und uns das Ganze unter dem Label „Digitalisierung“ verkauft!

Herr Spahn, Ihnen sterben die Apotheken weg!
Wir müssen reden!
Das Honorar muss nach oben!
SIE sind am Zug! Nicht in 3 Jahren, nicht übermorgen, HEUTE!
Wie schnell Sie Gesetze können, sehen wir am „wir-schreddern-die-Apotheken-durch-Rabattkürzungen-Gesetz“.

» Auf diesen Kommentar antworten | 5 Antworten

AW: Köstlich ...

von Reinhard Herzog am 02.09.2018 um 15:06 Uhr

Ich habe mich gut amüsiert, auch wenn der Beitrag dafür wohl so nicht gedacht war. Somit im (Halb-)Ernst:

Sie sollten das "Apotheken-Panikorchester" gründen. Wirklich!

Obige Katastrophen-Szenarien, noch reichlich ergänzt, dann schön-schaurig intoniert z.B. im Stile der "wise guys" (u.a. bekannt durch "Pillen in den Schlund ...) - und das Ganze dann viral gehen lassen bzw. auf Tournee, bezorzugt bei Seniorenvereinigungen oder in Altenheimen. Da zieht Panik besonders gut. Vielleicht sogar in den linksgrünen Szenevierteln - Apotheken-/Versorgungs- statt Öko-Horror!

Das könnte tatsächlich weit mehr Resonanz bringen als alle ABDA-Kampagnen. Die Erregbarkeit und Ängstlichkeit der Massen, ja allenthalben zu sehen, sind jedenfalls auf Ihrer Seite ...

Im Voll-Ernst:
Natürlich kann man immer Katastophen-Szenarien kreieren, bis hin zum Meteoriten-Einschlag oder Atomkrieg.
Im Übrigen gäbe es weitaus bedeutsamere (und gar nicht so abwegige) Angriffsvarianten z.B. auf Infrastruktur oder Energieversorgung, da sind Ihre Befürchtungen ein Kindergeburtstag dagegen.

Fakt ist sicher, dass die ganzen hochentwickelten Nationen Schönwetter-Gesellschaften sind. Und dennoch hat gerade die internationale Verflechtung zu einer Stabilisierung der Versorgungslage geführt.

Was wäre denn die Alternative? Autarkie (gab mal jemanden, der das propagiert hat, hat nicht geklappt)? Irgendwo in unseren komplexen Wertschöpfungsketten holt Sie die Abhängigkeit doch wieder ein. Zumindest bei einem auch nur näherungsweise so hohen Lebensstandard wie bei uns.

Wer sein Business retten will, sollte mit Leistung, Mehrwert (für die Bürger und idealerweise auch die weiteren Kostenträger) und konstruktiven Zukunftsvorschlägen kommen. Und mal über das Geschäftsmodell an sich, die Wettbewerbsfähigkeit und zahlreiche (eigene) hemmende Faktoren, Bremsklötze und Grotesken nachdenken.

Die Welt wird nicht um die Apotheken herum gebaut, sondern die Apotheken müssen sich in die Welt (auch die von morgen) nützlich einpassen - oder sie werden eben auf das nützliche Maß eingeschrumpft.

Bei den Entscheidern zieht das Panik-Orchester jedenfalls nicht - dort ist es allenfalls wohlfeile Unterhaltung.

AW: Was Herr Spahn/das BMG verkennt

von Christiane Patzelt am 02.09.2018 um 17:10 Uhr

@ Herr Herzog,
hey, dann is ja alles im Lot! Dann macht mal schön weiter, die Apotheker haben ja auch grad so n geilen Lauf—mir kanns egal sein, meine Apotheke läuft, ich bin auf dem neusten technischen Stand. Ich dachte nur, man kann ja auch mal für andere kämpfen...das Sie da ne Witzenummer draus machen-dann hab ich mich wohl geirrt und uns ging es noch nie so gut wie heute! Danke Herr Kollege, dass Sie mich zurecht weisen, ich wusste es nicht besser. Ich hab dann wohl die Schlagzeilen falsch gedeutet! Sorry, Leute, weitermachen..soll ja nicht weiter unkonfortabel werden...ihr Männer macht das schon richtig, ich seh Tendenz nach oben!!

AW: Was Herr Spahn/das BMG verpennt

von Bernd Jas am 02.09.2018 um 18:21 Uhr

Echt jetzt?
Dann alle zusammen:

We olwais luck on se brraid said of laif - ta dum,...ta dum, ...tadumtadumtadumm.

Yeah! Wat jedet ons jood!

AW: Was Herr Spahn/das BMG verkennt

von Christiane Patzelt am 02.09.2018 um 20:26 Uhr

@ Herr Herzog

Ich möchte mal Eines klarstellen. Ich bin kein Blindfisch, der nicht sehen kann, wie verwoben die Warenströme mittlerweile sind - Ihr Querverweis auf Adolg Hitler und sein Autarkiebestreben sind somit überflüssig. Sie werden es nicht für möglich halten, in den meisten Kreisen bin ich die linksgrünversiffte Tante und empfinde allein den Verdacht, dass ich rechtstendenziöse Wünsche hege schon als Beleidigung! Was ich sehe Herr Herzog sind Frauen meines Alters, die die Apotheke verkaufen, schließen, die hinschmeissen mit dem höchsten Grad an Frust, die einfach keinen Bock mehr haben, weil der Verdienst nicht mehr stimmt, weil die Arbeitsbelastung überbordernd ist ( ich bin locker mit ner 70-80 Stunden-Woche dabei - aber hey, ich komm von ganz ganz unten, ich bin da schmerzarm, meine Apotheke ist mein Babe - schuften gehört zu meiner DNA, ob ich dafür Pharmazie studieren musste? Medizin hät mir besser gefallen, aber ich suche gern das Schwere, das Knifflige, einfache Lösungen sind nicht so meins ).
Eine ganze Riege von Herren in en 80ern bis in die 2005-Jahre haben in unserer Standespolitik einfach mal richtig dick Scheisse gebaut! Darüber bin ich so stinkig wütend! Und wenn mir Argumente für den fight für unsere Apotheken einfällt, dann kann man den käse/beschissen finden, man kann auch mal darüber nachdenken, aber darüber lachen - Herr Herzog - bei aller Hochnäsigkeit, die mir alle Apotheker schon entgegengebracht haben, darüber lachen finde ich persönlich einfach sehr beleidigend!! Ich bin nicht Ihr „seltsamer Kollege ausm Osten“! Ich bin der, mit dessen Bücher SIE sogar Geld verdienen. Sie sollten nicht über mich lachen! Wenn Sie so schlau sind, dann holen Sie mich ab, mit Argumenten, die mich im „Kampf“ Pro-Apotheke-Vor-Ort unterstützen! Aber nicht lachen, nicht auslachen! Das kann ich GAR NICHT leiden!!

AW: Bin etwas erschrocken, liebe Frau Patzelt ...

von Reinhard Herzog am 03.09.2018 um 0:21 Uhr

... denn mitnichten ging es mir darum, jemanden auszulachen, und so sollte der Text auch nicht zu verstehen sein.

Ich kann sehr gut verstehen, dass es vielen bis zur Oberkante Unterlippe steht sowie die Wut, teils auch die Hilflosigkeit, wenn man fremdbestimmt und per Gesetz an den Betrieb gekettet ist. Geld ist dabei oft, aber mitnichten immer das Problem. Ich habe genug Fälle aller Art zu lösen gehabt. Insoweit kann ich das alles sehr gut nachvollziehen.

Nun stehen wir vor der Herausforderung, mehrere Ebenen und Interessenlagen unter einen Hut zu bekommen, wenn wir etwas erreichen und zu den Entscheidungsträgern durchdringen wollen. Vergessen wir bitte nie, dass wir und die anderen "Leistungserbringer" großteils aus Zwangsabgaben bezahlt werden, von Menschen, die mehrheitlich weitaus weniger verdienen. Vielen anderen (Klein-)Selbständigen geht es übrigens ähnlich: Immer am Limit ... zu oft noch weitaus prekäreren Bedingungen. Da sind wir tief in der Gesellschaftspolitik an sich. Jeder verantwortliche Politiker muss das auch auf dem Schirm haben.

Der ganze Beruf des Offizin-Apothekers steht langfristig vor großen Herausforderungen, er steckt gar in einer strukturellen Krise, vergleichbar mit anderen Einzelhandelsbranchen oder demnächst der Autoindustrie. Unsere heutigen Probleme werden in einigen Jahren geradezu winzig erscheinen, wenn wir nicht den berühmten "Strukturwandel" hinbekommen, uns von zahlreichen Lebenslügen verabschieden und wenigstens schon mal unsere eigene Wertschöpfungskette in den Griff bekommen sowie die Betriebe von zahlreichem, völlig unnützem Ballast befreien. Heute noch tanzen z.B. die Lieferanten den Apotheken auf dem Kopf herum und nicht umgekehrt.

Es gibt durchaus viele Chancen, aber die gilt es zu nutzen, und nicht in steter Bedenkenträgerei zu ersticken.

Hierfür brauchen wir aber künftig vor allem klaren, analytischen Verstand, einen Blick für das Machbare und Sinnvolle sowie das in der Zukunft Benötigte. Leider scheitert es schon heute daran, (Zukunfts-)Märkte überhaupt zutreffend zu identifizieren und zu umreissen.

Uns fehlen nicht die "Kämpfer an der Front" (von denen gibt es ja viele, die das teils sehr aufopferungsvoll und lokal erfolgreich tun, so wie Sie offenkundig auch), uns fehlen die Visionäre, wirklichen Strategen und Charismatiker an der Spitze ...

Phobie

von Karl Friedrich Müller am 02.09.2018 um 10:22 Uhr

..... , um Saccharosekügelchen mit lustigen Namen auszustellen. ....
Herr Ditzel, ein wenig mehr Ernst. Hier übertreiben Sie Ihre Homöopathie Phobie deutlich. Selbst wenn Sie nichts davon halten, sind das noch lange keine „lustigen“ Namen.
Weiterhin enthalten zumindest niedrige Potenzen wirksame Wirkstoffmengen, nicht umsonst sind einige verschreibungspflichtig.
Ich will hier keine Diskussion entfachen, aber so geht es auch nicht.

» Auf diesen Kommentar antworten | 1 Antwort

AW: Phobie

von Christian Becker am 03.09.2018 um 10:55 Uhr

Mir ist Herr Ditzel bisher nicht als Homöophob aufgefallen - ich war positiv von der Formulierung "Saccharose(!)kügelchen mit lustigen Namen" überrascht, nicht nur weil der Zucker richtig benannt wurde.
Ob die Namen lustig sind oder nicht, ist Geschmackssache. In einigen Fällen sicherlich weniger Abstoßend.

Das Argument "Weiterhin enthalten zumindest niedrige Potenzen wirksame Wirkstoffmengen, nicht umsonst sind einige verschreibungspflichtig." Zieht nicht so richtig. Die Verschreibungspflichtigen dürften ohnehin nicht ausgestellt werden (und um den wertvollen Platz in der Sichtwahl ging es in Herrn Ditzels Äußerung ja).
Die anderen Niedrigpotenzen könnte man ebensogut als Phytopharmaka verkaufen, ohne den Irrglauben der Homöopathie zu propagieren.

Einkaufsvorteile

von Dr.Diefenbach am 02.09.2018 um 10:05 Uhr

Zu Herrn Ströh:Das alles realisiert was wieder über den Apotheken schwebt,MUSS zwangsläufig auf jeden(!)Fall heißen:Keinerlei (!!!)Nachlässe mehr für die GKV.Kein Zwangssskonto mehr,woher sollte sich das auch finanzieren lassen ??
Und was Herr Spahn von uns zu halten scheint,spiegelt sich ja wieder in den unterschiedlichen Aktionszeiten :RX Versandverbot mit Depot bis gar keiner Zeitschiene,beim Abwürgen der Apokonditionen ist man rasch dabei :Ich erinnere,dass der GH die aktuelle Struktur selbst (!)wollte..Die GH Abschlüsse sind jedes (!)Jahr von positiven Bilanzaspekten geprägt..Dann:mit der aktuellen Gestaltung der AmPVo kann der Durchschnittsbetrieb doch kaum überleben.Warum wird dies nicht öfters angeprangert :Dafür Securpharm,Zertifizierungskosten,Preisdifferenzen ,die selbst zu tragen sind(Janssen zB),Schlampereien wie Lunapharm,Valsartan,wo sicher auch Viele Gelder aus eigener Tasche bewegten,um aktuelle Sachverhalte vor Ort zu lösen.Neue Tarife usw.Es ist ein wichtiges Anliegen beim Apotag :Wie weit lässt unser System die öffentliche Apotheke noch überleben???

» Auf diesen Kommentar antworten | 1 Antwort

AW: Einkaufsnachteile und anderer Trübsinn

von Bernd Jas am 02.09.2018 um 15:00 Uhr

Schönen guten Morgen Herr Ditzel,

wo Sie grad´ sagen Religionen und Glaubenssachen.
Da haben sich doch mal wieder ganze Völkerscharen wegen Dezimal-, Centisimalrechnungen usw. in tasmanische Teufel verwandelt.
Klar, dem Einen brauche ich nicht versuchen zu erklären, dass das trotz der potenten Verdünnung potente Wirkung entfalten könnte. Aber der Andere bekommt die Erklärung, dass er nicht mehr weinen muss und dass das gleich nicht mehr so weh tut, wenn er ein paar von den Kügelchen lutscht.
Also ich WEIß dann, dass es dem der GLAUBT dann besser geht, auch wenn ich selbst weiß, das es nur hilft weil der Andere es glaubt. Und dem wissenden wird auch geholfen, das können Sie aber getrost glauben.
So muss ich doch schweren Herzens eingestehen, dass der Glaube hier im Vorteil ist. Aber die Sache mit der Ehrlichkeit mag mal dahingestellt sein, jedoch bleibt dort das „Lob der Lüge“.

Die Ehrlichkeit und der Mut der tasmanischen Teufel versackt jedoch dann, wenn es darum geht gegen nicht gleichwertige Gegner (wie hier der Kollegin im Glaubenskrieg) entgegen zu treten.
Auf dem Lagerwertverlust, 1285 Euro pro 90er-Packung, bleiben nun Apotheken sitzen, genau wie auf so vielen vielen vertraglich und perfide gerechtfertigten Retaxationen usw. Warum nur?
Ja, und jetzt sitzen sie da und wie sie da so sitzen und vor sich hin grollen, halten sie doch mal die Ventilöffnung in Richtung der Glaubensverweigerin bis der Druck mal wieder aus dem Oberstübchen ist. Und weiter, immer weiter treten wir die Stufen hinauf, denn endlos ist´s in Hamsterrad. Gefangen. Und immer weiter im Dreiklang der Hymne, da herrscht Einigkeit, dass das
Recht eingesetzt wird und alle Ihre Freiheit abgeben, wenn es an der Kasse im Supermarkt beim Einkauf des HIV-Schnelltests heißt: „Haben Sie eine Payback-Karte“.

Der Rabatt verdünnt sich bald!

von Ulrich Ströh am 02.09.2018 um 8:57 Uhr

Lieber Herr Ditzel,

Sie haben es so schön soft formuliert:

- Für manche Apotheke wäre es in der Tat bitter-...
wenn Skonto außerhalb des Zuschlages von 3,15 Prozent gesetzlich ohne Umgehungstatbestände im nächsten Jahr entfallen wird.

Es trifft dann zukünftig die meisten der leistungsfähigen Apotheken in Deutschland,falls es keine Kompensationen auf anderen Ebenen gibt.

Mich wundert die Gelassenheit der Betroffenen,insbesondere der Apotheken- Kooperationen.

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

....um Ihr Leben bangen muss

von Conny am 02.09.2018 um 8:22 Uhr

Das ist ja albern.

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.