Jens Spahn in der Stuttgarter Zeitung

„Die Rx-Preisbindung muss auch für EU-Versender gelten“

Berlin - 25.08.2018, 08:35 Uhr

Im Interview mit der Stuttgarter Zeitung äußerte sich Jens Spahn (CDU) zu den Themen Rx-Versand, Valsartan-Verunreinigung und Homöopathie. (Foto: Külker)

Im Interview mit der Stuttgarter Zeitung äußerte sich Jens Spahn (CDU) zu den Themen Rx-Versand, Valsartan-Verunreinigung und Homöopathie. (Foto: Külker)


Spahn: Homöopathie darf nicht schaden

In dem Interview mit der Stuttgarter Zeitung hat sich Spahn auch zum Thema Homöopathie geäußert. Konkret geht es um die Frage, ob Präparate ohne wissenschaftliche Evidenz von Krankenkassen erstattet werden sollten Der Minister sagte: „Wir legen in vielen Bereichen großen Wert auf Evidenz. (…) Dieser Nutzen kann bei der Homöopathie nicht wissenschaftlich nachgewiesen werden. Trotzdem können die Kassen ihren Versicherten homöopathische Behandlungen in Form von zusätzlichen Satzungsleistungen oder Wahltarifen anbieten. Grundsätzlich ist es jedem unbenommen, homöopathische Mittel zu kaufen. Es muss nur sichergestellt sein, dass sie nicht schaden.“

Auch zur Valsartan-Krise äußert sich Spahn. Viele Patienten und Apotheker haben sich in den vergangenen Wochen schlecht informiert gefühlt: Unklar war beispielsweise die Frage, ob und von wem bereits bezahlte Valsartan-Präparate zurückerstattet werden. Und auch die Umstellung auf andere Präparate funktionierte nicht immer reibungslos. Spahn sieht jedoch keine Lücken in der Aufklärung und bezeichnete die Kommunikation als „zügig, unaufgeregt, aber zielorientiert“. Das BfArM habe direkt reagiert und auch die Apotheker informierten „auf allen Kanälen“. Spahn weiter: „Wichtig war mir, den Patienten sehr früh zu vermitteln, dass es in ihrer konkreten Situation gefährlicher gewesen wäre, valsartanhaltige Medikamente von einem Tag zum anderen ersatzlos abzusetzen als sie noch ein paar Tage länger zu nehmen, bis Ersatz da war.“

Wer haftet für die Versorgung?

Er wolle klären, wie die Kontrollen hierzulande und bei den Herstellern im Ausland verbessert werden können. Spahn machte auch klar, dass Rabattverträge nicht „zu Gesundheitsrisiken“ führen dürften. So wie zuvor schon der CDU-Arzneimittelexperte Michael Hennrich gegenüber DAZ.online erklärte, findet auch Spahn, dass die Haftungsfrage in der Arzneimittelversorgung geklärt werden müsse. Hennrich hatte angedeutet, dass die Kassen für die Versorgung haften könnten. Spahn sagt dazu: „Wenn klar ist, dass die Haftungszuordnung eindeutig bei dem liegt, der das Produkt hier bei uns in den Markt bringt, egal, wo er eingekauft hat, dann entsteht ein hohes Eigeninteresse an der Qualitätssicherung. Das werden wir uns ebenfalls anschauen müssen.“



Benjamin Rohrer, Chefredakteur DAZ.online
brohrer@daz.online


Diesen Artikel teilen:


2 Kommentare

RX Preisbindung und Versandverbot

von Christoph Stackmann am 26.08.2018 um 9:28 Uhr

Ich verstehe nicht, welche rechtlichen Hürden bestehen. In den meisten EU Ländern ist der Versand von RX verboten.
Allerdings könnte mangelnder Wilke eine Hürde sein.

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

RX Preisbindung und Versandverbot

von Christoph Stackmann am 26.08.2018 um 9:28 Uhr

Ich verstehe nicht, welche rechtlichen Hürden bestehen. In den meisten EU Ländern ist der Versand von RX verboten.
Allerdings könnte mangelnder Wilke eine Hürde sein.

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.