Erstes Halbjahr 2018

Kassenreserven erstmals über 20 Milliarden Euro

Berlin - 22.08.2018, 14:30 Uhr

Das Sparschwein der Krankenkassen ist voll wie nie - dennoch mahnen die großen Kassen zur Vorsicht. (Foto: Imago)

Das Sparschwein der Krankenkassen ist voll wie nie - dennoch mahnen die großen Kassen zur Vorsicht. (Foto: Imago)


In diesem Jahr scheint der Sparstrumpf der Krankenkassen so gut gefüllt zu sein wie noch nie: Recherchen der Frankfurter Allgemeinen Zeitung zufolge lagen die Reserven zur Jahresmitte 2018 bei 20,2 Milliarden Euro. Dennoch mahnen AOK und Ersatzkassen zu einer moderaten Ausgabenpolitik, da sich die Einnahmen-Überschüsse inzwischen rückläufig entwickeln.

Die Rücklagen der Krankenkassen steigen weiter: Einem Bericht der Frankfurter Allgemeinen Zeitung (FAZ) vom heutigen Mittwoch zufolge haben die Kassenreserven zur Jahresmitte erstmals die 20 Milliarden-Euro-Marke geknackt. Im vergangenen Jahr hatten die Kassen 19 Milliarden Euro auf der hohen Kante, für das erste Quartal 2018 19,9 Milliarden Euro und im ersten Halbjahr lagen die Reserven dann bei 20,2 Milliarden Euro.

723 Millionen Plus im ersten Halbjahr

Von April bis Juni haben die 110 Krankenkassen 307 Millionen Euro erwirtschaftet, was zusammengerechnet mit den Überschüssen des ersten Quartals fürs erste Halbjahr 2018 ein Plus von 723 Millionen ergibt. Den größten Beitrag leistete dabei  – wie auch in den Vorjahren – die mitgliederstarken AOKen mit 371 Millionen Euro. Gefolgt von den Ersatzkassen mit 151 Millionen Euro, Knappschaft mit 84 Millionen Euro und Betriebskrankenkassen mit 77 Millionen Euro. Die Innungskrankenkassen meldeten ein Plus von 40 Millionen Euro.

Überschüsse entwickeln sich rückläufig 

Die dick-schwarzen Zahlen werden mehreren Medienberichten zufolge der guten Konjunktur bei stabilem Ausgabenniveau zugeschrieben. Allerdings ist der Zuwachs im Vergleich zum Vorjahr, in dem die Kassen in den ersten sechs Monaten Überschüsse von insgesamt 1,4 Milliarden Euro erwirtschafteten, nur halb so hoch. Der Rückgang der Überschüsse spiegelt sich bei den einzelnen Kassen im unterschiedlichen Ausmaß wieder. Die Ersatzkassen nahmen noch ein Drittel des Vorjahresbetrages an Überschüssen ein. Die AOKen, die im ersten Halbjahr 2017 noch 650 Millionen Euro erwirtschafteten, konnten den Rückgang der Überschüsse auf die Hälfte begrenzen. Die Innungskrankenkassen erreichten knapp die Hälfte ihres Vorjahresergebnisses.

AOK und Ersatzkassen mahnen zu Augenmaß

Angesichts der rückläufigen Entwicklung mahnen die großen Kassen zu einer zurückhaltenden Ausgabenpolitik. Der stellvertretende Vorstandsvorsitzende des AOK-Bundesverbandes, Jens Martin Hoyer, erklärt am heutigen Mittwoch in einer Stellungnahme: „Das erste Halbjahr 2018 haben wir mit einem Überschuss von rund 371 Millionen Euro abgeschlossen. Das ist erfreulich, darf aber über zwei Dinge nicht hinwegtäuschen. Erstens ist das weniger als die AOK an zwei Tagen für die Versorgung ihrer Versicherten bezahlt. Und zweitens liegen wir damit auch im zweiten Quartal dieses Jahres deutlich unter den Ergebnissen des Vorjahres . Die Bundesregierung sollte bei den anstehenden Reformen also trotz der immer noch guten finanziellen Lage der Krankenkassen auf Augenmaß achten und die Gelder zielgerichtet einsetzen statt Einzelinteressen zu bedienen.“ 

Auch die Verbandsvorsitzende der Ersatzkassen, Ulrike Elsner, ist vorsichtig: „Das Ergebnis zeigt, dass die Kostenentwicklung bei den geplanten Gesetzesvorhaben nicht außer Acht gelassen werden darf."

Werden die Gelder gerecht verteilt?

Ersatz-, Innungs- und Betriebskrankenkassen verlangen eine Reform des Risikostrukturausgleichs, weil sie das System der Geldverteilung ungerecht finden. So habe der  Finanzausgleich dazu geführt, dass einzelne Kassen bei niedrigen Zusatzbeiträgen sehr hohe Rücklagen aufbauen konnten. Erschwerend käme hinzu, dass etliche Kassen mit höheren Zusatzbeiträgen Geld an wohlhabende Kassen abführen müssten.

Spahn würde Reserven gerne Versicherten wiedergeben

Ginge es nach Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU), müssten die Kassen ihre Milliarden-Reserven schon bald abbauen. Der Minister hatte im April einen Referentenentwurf zum GKV-Versichertenentlastungsgesetz vorgelegt. Im ersten Entwurf war vorgesehen, dass die Kassen ihre Reserven innerhakb einer gewissen Frist ihre Reserven abbauen müssen, in dem sie die Gelder an die Versicherten zurückgeben, etwa in Form von Zusatzleistungen, direkten Zahlungen oder Beitragssenkungen. Beim Koalitionspartner und auch in der eigenen Fraktion war Spahn dafür jedoch kritisiert worden, unter anderem wurde darauf hingewiesen, dass in den kommenden Jahren noch mehrere ausgabenintensive Gesetze und Neuregelungen in der Versorgung in Kraft treten. Das Ministerium hatte die Pläne daraufhin abgeschwächt.



Dr. Bettina Jung, Apothekerin, Redakteurin DAZ.online
redaktion@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

„Handelsblatt“: GKV erwirtschaftet Defizit – hat aber noch erhebliche Finanzreserven

Kassen rutschen ins Minus

Mehr als 600 Mio. Euro Überschuss im ersten Quartal

Krankenkassen im Plus

Minister Spahn: „Versichertenentlastungsgesetz ist der richtige Schritt“

Kassenreserve wächst auf 20 Mrd. Euro

GKV-Rücklagen wachsen auch im 3. Quartal

21 Milliarden Euro Reserven

GKV-Finanzentwicklung 1. Halbjahr

1,9 Milliarden Euro im Minus

GKV-Finanzergebnisse 1. - 3. Quartal 2019

Krankenkassen bauen ihre Rücklagen ab

1 Kommentar

wen wundert der KraKa-Ruf nach Geld ?

von Alfons Neumann am 23.08.2018 um 1:01 Uhr

Allein was historische und auch aktuell durchgeführte System-Retaxe bei den Apotheken (vor allem durch die Üblichen Verdächtigen) scheinbar doch so zur Verbesserung der Einnahmesituation und Sicherung der Vorstands- und Aufsichtsrats-Bezüge beitragen können ....

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.