Erstes Halbjahr 2018

Marktanalyse: Rx-Versand stagniert beim Umsatz

Berlin - 17.08.2018, 15:50 Uhr

Laut IQVIA-Marktanalyse wächst insbesondere der OTC-Versandhandel überdurchschnittlich stark, der Rx-Versand legte im ersten Halbjahr 2018 zwar mengenbezogen leicht zu, stagniert aber beim Umsatz. (c / Foto: imago)

Laut IQVIA-Marktanalyse wächst insbesondere der OTC-Versandhandel überdurchschnittlich stark, der Rx-Versand legte im ersten Halbjahr 2018 zwar mengenbezogen leicht zu, stagniert aber beim Umsatz. (c / Foto: imago)


„Versandhandel wird zu normalem Einkaufsweg“

Die Gründe für das starke OTC-Wachstum schätzt IQVIA „vielfältig“ ein: „Neben immer kürzeren Lieferzeiten haben Versandhändler ihr Portfolio vor allem bei OTC-Präparaten sukzessive erweitert. Die Internetrecherche für Gesundheitsthemen führt im Bereich OTC häufig gleich zu Bestelllinks auf Seiten der Versandhändler. So etabliert sich der Einkauf von Arzneimitteln im Internet immer mehr als normaler Einkaufsweg.“

Auch die produktbezogenen Informationen aus dem Marktbericht sind interessant: Laut IQVIA sind die umsatzstärksten zehn Präparategruppen für etwa ein Drittel des gesamten Apothekenumsatzes verantwortlich. Von diesen zehn Gruppen dienen vier der Krebstherapie. Und weiter: „Auch Anti-TNF-α-Produkte zur Therapie schwerer Autoimmunerkrankungen, direkte Faktor Xa-Hemmer (moderne Antikoagulanzien) und Produkte gegen Multiple Sklerose befinden sich innerhalb der führenden Kategorien. Am stärksten steigt der Umsatz von Antineoplastika (+42 Prozent). Vier weitere Gruppen verbuchen ein zweistelliges Wachstum: Proteinkinasehemmer +13 Prozent, MAB-Antineoplastika +12 Prozent, direkte Faktor Xa-Hemmer +23 Prozent und zytostatische Hormonantagonisten +10 Prozent.“

Schließlich listet IQVIA in seiner Analyse auch auf, welche Produktgruppen am häufigsten im Versandhandel geordert wurden. So seien topische Schnupfenmittel (+13 Prozent), Hypnotika und Sedativa (+10 Prozent) und Produkte gegen trockene Augen (+9 Prozent) stärker nachgefragt gewesen. Bei den Rx-Präparaten seien es insbesondere Präparate zur Behandlung chronischer Herz-Kreislauf-Erkrankungen, die über den Versandweg bestellt werden (Angiotensin-II- Rezeptorantagonisten als Monopräparate +9 Prozent; Diuretika +5 Prozent sowie Lipidregulatoren +5 Prozent, et cetera).



Benjamin Rohrer, Chefredakteur DAZ.online
brohrer@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Januar bis September 2018

IQVIA: Rx-Versandhandel stagniert

Rx-Versand legt im ersten Quartal 2018 um 10,7 Prozent zu

DocMorris wächst ungebremst

IQVIA-Marktbericht zum 1. Quartal 2019

Umsatz steigt, Absatz sinkt

Shop Apotheke und Zur Rose

Versandapotheken-Aktien unter Druck

Apothekenmarkt im Juli

Rx-Absatz stagniert

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.