Defizite bei Anaphylaxie-therapie

Adrenalin-Pens richtig anwenden

Stuttgart - 09.08.2018, 07:00 Uhr

Festes Pressen des Adrenalin-Pens auf die Außenseite des Oberschenkels: Funktionier auch durch die Kleidung. (Foto: www.emerade.com)

Festes Pressen des Adrenalin-Pens auf die Außenseite des Oberschenkels: Funktionier auch durch die Kleidung. (Foto: www.emerade.com)


Emerade®, Fastjekt® und Jext® sind nicht lieferbar, das ist bekannt. Defizite gibt es laut Ärzteblatt jedoch auch bei der korrekten Anwendung der Adrenalin-Notfall-Pens. Welche Beratung sollten Apotheker bei der Abgabe von Emerade®, Fastjekt® und Jext® den Patienten geben? DAZ.online hat die wichtigsten Tipps nochmals zusammengestellt.

Defizite gibt es derzeit nicht allein bei der Verfügbarkeit von Adrenalin-Pens (Emerade®, Fastjekt®, Jext®). Das Ärzteblatt berichtet aktuell auch über defizitäre Zustände bei der Anwendung der Injektoren. Bewertete das Ärzteblatt die Epinephrin-Akut-Therapie in einer Übersichtsarbeit als positiv – die Autoren kamen zu dem Schluss, dass außerhalb der Klinik die i.m.-Autoinjektion von Adrenalin das Mittel der Wahl ist und Anaphylaxie-Symptome häufig abklingen lässt – so bemängeln sie in einem aktuellen Betrag „erhebliche Lücken (…) bei der weiterführenden Diagnostik (…), der Ver­schreibung von Notfallmedikamenten und bei Patientenschulungen“. Laut Ärzteblatt liegt das Hauptproblem darin, dass Patienten nach ihrer Entlassung aus der Klinik kein Nofallset verordnet wird. Doch auch Fehlanwendungen sind seit längerem bekannt.

Mehr zum Thema

Lieferengpass bei Notfallarzneimittel

Celestamine N liquidum fehlt noch immer

AMK zu Jext-Adrenalin-Autoinjektor

Wenn die „Blaue Hand“ plötzlich grün ist

2015: Schulungsmaterial und Videos sollen Anwendung der Pens verbessern

Dass häufig Fehler in der Anwendung der Pens passieren, ist schon vor Jahren ein Thema gewesen. 2015 ordnete das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) aus diesem Grund per Stufenplanbescheid Maßnahmen an – unter anderem, dass die Hersteller Schulungsmaterial zur Verfügung stellen müssen. Im Zuge eines Risikomanagementplans sollten außerdem Übungsgeräte und audiovisuelle Materialien bereitgestellt werden. Mittlerweile haben alle pharmazeutischen Unternehmer der drei in Deutschland zugelassenen Epinephrin-Pens diese Maßnahmen umgesetzt und präsentieren Videos zur korrekten Anwendung auf ihrer Homepage. Hier finden Sie die Schulungsvideos von Emerade®, Fastjekt® und Jext®.

Spezielle Anaphylaxieschulungen erstattet die Krankenkasse.

Was sollten Apotheker bei Abgabe eines Pens dazu sagen?

Auch Apotheken können einen Teil zur sichereren Anwendung von Adrenalin-Pens beitragen. So sollten alle Patienten darauf hingewiesen werden, stets zwei Pens mit sich zu führen. Das empfehlen die Fachinformationen zu Emerade®, Fastjekt® und Jext®. Bei Emerade® ist es seit Juni dieses Jahres zwingend erforderlich aufgrund einer „in seltenen Fällen beobachteten Blockade beim Auslösen von Emerade® (Adrenalin) 150/300/500 Mikrogramm Injektionslösung in einem Fertigpen“, so informierte der Hersteller Bausch & Lomb in Abstimmung mit der AMK in einem Rote-Hand-Brief.

Hintergrund für die doppelte Pen-Empfehlung ist, dass die Dosis eines Pens unter Umständen nicht genügen kann, um die anaphylaktische Reaktion bis zum Eintreffen des Notarztes zu kontrollieren. Das bedeutet: Die Situation des allergisch reagierenden Patienten verbessert sich nicht nach erfolgter Erstinjektion oder verschlechtert sich sogar. Für diesen Fall soll nach fünf bis 15 Minuten eine zweite Injektion erfolgen. Wichtig ist hier: Die zweite Injektion erfolgt auch mit dem zweiten Pen!

Pen in den Oberschenkel – auch durch Kleidung hindurch

Apotheken sollten auch stets darauf hinweisen, dass bei drohender Anaphylaxie – sei es durch Insektengifte oder Nahrungsmittel – die Patienten unverzüglich einen Adrenalin-Pen anwenden sollten. Je früher die Epinephrin-Injektion erfolgt, desto besser das Outcome der Patienten. Die Injektion erfolgt intramuskulär, in die Außenseite des Oberschenkels – das funktioniert auch durch die Kleidung hindurch. Der Pen muss nicht aktiv ausgelöst werden, ein festes Pressen des Autoinjektors an die Haut löst die Injektion automatisch aus. Die Hersteller von Emerade®, Fastjekt®und Jext® empfehlen Patienten in den jeweiligen Fachinformationen zu ihren Adrenalin-Pens, die Injektionsstelle zu massieren. Das fördert die Aufnahme des Epinephrins.

Zu den häufigsten Auslösern einer Anaphylaxie im Erwachsenenalter gehören Insektengifte, vor allem Wespengift. Bei Kindern liegt die Hauptursache anaphylaktischer Reaktionen bei Nahrungsmitteln. Hier sind Erdnüsse die Spitzenreiter.



Celine Müller, Apothekerin, Redakteurin DAZ.online (cel)
redaktion@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Adrenalin-Autoinjektor beim anaphylaktischen Schock richtig anwenden

Hilfe, ein Wespenstich!

Neuer Rote-Hand-Brief für Adrenalin-Pen

Emerade: Altes Problem mit neuer Ursache

Engpass bei allen Herstellern

Zweiter Adrenalinpen – aber woher?

Der allergische Notfall ist selten, aber unberechenbar

Bedrohliches Bienengift

Neue Handlungsanweisungen angekündigt

Wieder Probleme beim Adrenalin-Pen Emerade

Prophylaxe und Behandlung von Insektenstichen

Sie hat gestochen!

1 Kommentar

Umfangreiches Infomaterial für Patienten beim DAAB

von Sabine Schnadt am 10.08.2018 um 18:05 Uhr

Der Deutsche Allergie- und Asthmabund (DAAB) - Patientenorganisation im Bereich Allergien, Asthma und Neurodermitis - stellt Patienten umfangreiches Infomaterial zum Thema Anaphylaxie zur Verfügung. Dies reicht von Auslöser-bezogenen Präventionsempfehlungen (z.B. bei Nahrungsmittel- und Insektengiftallergien) über wichtige Aspekte des Notfallmanagements inklusive Fotostrecke zur Anwendung des jeweils verschriebenen Adrenalin-Autoinjektors bis hin zu Formularen und Dokumenten für Kita und Schule (Anaphylaxie- Notffallplan, Poster, Ermächtigungsbescheinigung für Betreuer zur Medikamentengabe). Darüber hinaus erhalten Betroffene Beratung telefonisch und per email. Ärzte und Apotheken können das Infomaterial kostenfrei beim DAAB bestellen.
www.daab.de oder info@daab.de

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.