Arzneimittelsicherheit

ABDA: 54 Prozent der Apothekeninhaber für Securpharm registriert

Berlin - 08.08.2018, 16:35 Uhr

Am 9. Februar 2019 startet Securpharm. Laut ABDA haben sich 54 Prozent der Apothekeninhaber registriert. (m / Foto: Securpharm)

Am 9. Februar 2019 startet Securpharm. Laut ABDA haben sich 54 Prozent der Apothekeninhaber registriert. (m / Foto: Securpharm)


Hubmann: Kriminellen Machenschaften einen Riegel vorschieben

Dr. Hans-Peter Hubmann, ABDA-Vorstandsmitglied und Securpharm-Verantwortlicher, erklärte dazu:


„Wenn die europäische Fälschungsschutzrichtlinie nächstes Jahr in Kraft tritt, werden die Apotheken in Deutschland bestens vorbereitet sein, um ihre Patienten auch weiterhin mit allen notwendigen Arzneimitteln zu versorgen. Dass viele Apotheken sich schon zur Authentifizierung angemeldet haben, ist erfreulich. Wenn dann das Ausstellen der Zertifikate beginnt und die Apotheken mit ihren Softwarehäusern ‚online‘ gehen, wird sich zeigen, dass ein hohes Maß an zusätzlicher Sicherheit gegen Arzneimittelfälschungen machbar ist. Zuletzt mussten wir leider erleben, wie mit viel krimineller Energie lebenswichtige Arzneimittel europaweit gestohlen, verschickt und anderswo wieder eingeschleust wurden. Securpharm ist ein Schutzsystem, das solchen Machenschaften einen wirksamen Riegel vorschieben kann, soll und wird. Schon deshalb sollten sich auch die Apotheken, die das noch nicht getan haben, zügig bei N-Ident anmelden. Wer sich zügig registriert, garantiert auch, dass sein Betrieb im Februar 2019 rechtzeitig startklar ist.“

Dr. Hans-Peter Hubmann


Was Hubmann an dieser Stelle nicht erwähnt, ist, dass der Skandal rund um den Brandenburger Arzneimittelhändler Lunapharm womöglich auch mit einem Securpharm-Schutz nicht aufgedeckt worden wäre. Denn Griechenland gehört neben Italien und Belgien zu den Ländern, die sechs Jahre länger Zeit haben, die europäischen Fälschungsschutzvorgaben umzusetzen. Hintergrund ist, dass diese Länder bereits über Systeme zur Überprüfung der Echtheit von Arzneimitteln und zur Identifizierung von Einzelpackungen verfügen.

Mehr zum Thema

Für die Apotheker ist die Anbindung an Securpharm übrigens nicht umsonst: Die Apotheker müssen der ABDA-Tochter NGDA pro Monat 10 Euro plus Mehrwertsteuer und eine einmalige Startgebühr von 10 Euro zahlen.

Welche Probleme gibt es noch bei Securpharm?



Benjamin Rohrer, Chefredakteur DAZ.online
brohrer@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Apotheker auf Securpharm gut vorbereitet

Über die Hälfte ist bereits registriert

Vorbereitung auf den Fälschungsschutz

Securpharm – Was ist ab dem 9. Februar anders?

Zeitplan für Umsetzung steht / Welche Kosten kommen auf Apotheken und Industrie zu?

SecurPharm startet in die heiße Phase

Arzneimittel-Fälschungsschutz

Fast 13.000 Apotheken mit Securpharm-Anschluss

Startphase mit kleineren Anlaufschwierigkeiten, mittlerweile 17,5 Millionen Scans pro Woche

Sechs Monate Securpharm – eine Zwischenbilanz

EU-weiter Fälschungsschutz für Arzneimittel: Was sich 2018 und 2019 für Apotheken verändert

Startklar für securPharm?

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.