Mepolizumab und Tiotropium

Asthma: Zulassungserweiterungen für Kinder

Stuttgart - 03.08.2018, 09:00 Uhr

Anders als die typischen Asthma-Therapeutika, werden Biologika nicht inhaliert, sondern in größeren Abständen subkutan gespritzt. (b/ Foto: kaliantye / stock.adobe.com)

Anders als die typischen Asthma-Therapeutika, werden Biologika nicht inhaliert, sondern in größeren Abständen subkutan gespritzt. (b/ Foto: kaliantye / stock.adobe.com)


Die neueste Asthma-Leitlinie und Tiotropium für Kinder

Ende 2017 erschien eine neue S2k-Leitlinie zur Diagnostik und Therapie von Asthma. Die darin enthaltenen pädiatrischen Empfehlungen zur medikamentösen Asthma-Therapie beziehen sich auf Kinder ab dem sechsten Geburtstag. Klein- und Vorschulkinder sind somit als eigene Patientengruppe zu betrachten und von der Darstellung in den Leitlinien ausgenommen. In der abgelaufenen nationalen Versorgungsleitlinie Asthma wurde auch speziell auf Kleinkinder eingegangen, sie befindet sich derzeit aber in Überarbeitung. 

Erweiterung der Asthma-Indikation von Tiotropium für Kinder

Für Kinder und Jugendliche gilt laut Leitlinie, dass bei unzureichender Asthmakontrolle unter einer Therapie in Stufe drei die Vorstellung in einem spezialisierten Zentrum beziehungsweise bei einem Kinderpneumologen zur Klärung erwogen werden sollte. Vor dem Übergang auf Therapiestufe vier sollte das Asthma von Kindern und Jugendlichen also diagnostisch neu evaluiert werden. In Stufe vier werden dann ICS in mittlerer bis hoher Dosis in einer fixen Kombination mit einem LABA (langwirksamen Beta-2-Agonisten) und/oder mit einem LTRA (Leukotrienrezeptor-Antagonist, Montelukast) eingesetzt.

Tiotropium ist für Erwachsene mit ungenügender Asthma-Kontrolle trotz Behandlung mit ICS und LABA sowie mindestens einer Exazerbation im letzten Jahr eine Option zur Therapie-Eskalation in Stufe vier. Auch für Kinder und Jugendliche gibt es Daten zur Wirksamkeit und Verträglichkeit, jedoch bestand bei Erstellung der Leitlinie in Deutschland keine Zulassung für Kinder (Stand 2017). Mittlerweile wurde die Indikation wie folgt erweitert: „Tiotropium ist indiziert als zusätzlicher dauerhaft einzusetzender Bronchodilatator bei Patienten ab 6 Jahren mit schwerem Asthma, die im Vorjahr mindestens eine schwere Exazerbation erfahren haben.“

Mehr zum Thema

In einer deutschen Pressemitteilung vom 7. Juni 2018 von Boehringer Ingelheim heißt es, dass das BfArM die Erweiterung der Asthma-Indikation durch die EMA am 9. Mai 2018 bestätigt hat. Die Indikationserweiterung erfolgte auf den Abschluss des dezentralen europäischen Variationsverfahrens am 9. März 2018. 



Diana Moll, Apothekerin und Volontärin, DAZ.online
redaktion@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Aktualisierung der Leitlinie zu Diagnostik und Behandlung bis Ende 2016 geplant

Wie sich die Asthma-Therapie verändert

Neue Leitlinie und neuer Wirkstoff

Fortschritte in der Asthma-Therapie

Benralizumab bei eosinophilem Asthma

Neuer Asthma-Antikörper zur Zulassung empfohlen

Überarbeitete Nationale Versorgungsleitlinie Asthma rät zu pharmazeutischen Bedenken

Never change a running system!

Nutzen der Antikörper-Therapie bei Asthma

Wirken Asthma-Antikörper auch nach dem Absetzen?

Zulassung für Interleukin-Antikörper Dupilumab erweitert

Von Atopie bis Asthma

Asthmatherapie richtet sich nach Symptomatik und Exazerbationsrisiko

Unter Kontrolle!

0 Kommentare

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.