Lunapharm-Affäre

Gefährden komplexe Vertriebswege die Arzneimittelsicherheit?

Berlin - 26.07.2018, 15:30 Uhr

Die Lieferketten von Arzneimitteln werden immer komplexer, manchmal sind diese selbst für die beteiligten Händler schwer nachzuvollziehen. ( r / Foto: Imago)

Die Lieferketten von Arzneimitteln werden immer komplexer, manchmal sind diese selbst für die beteiligten Händler schwer nachzuvollziehen. ( r / Foto: Imago)


Gehe stellt Ware von Lunapharm-Geschäftspartner in Quarantäne

Pharmagroßhändler Gehe hat nach der Ausstrahlung des ARD-Magazins Kontraste präventiv alle Arzneimittel, die in Verbindung mit Lunapharm gestanden haben, in Quarantäne gestellt, erklärte ein Sprecher des Unternehmens. Und zwar sei mit „in Verbindung stehen“ gemeint, dass Gehe diese Ware von einem in Bonn ansässigen Großhändler und Reimporteur NMG-Pharma bezogen habe. Lunapharm soll wiederum ein Logistikpartner von NGM-Pharma gewesen sein, erklärt das Bonner Unternehmen.  

Auf der Liste der betroffenen Krebsmedikamente, die das Gesundheitsministerium Brandenburg am vergangenen Freitag veröffentlicht hatte, taucht NMG-Pharma nicht auf, dafür der Name Gehe an mehreren Stellen. Dazu erklärt Gehe, dass es sich dabei um Geschäftsprozesse aus der Vergangenheit handele: „Die zu Gehe gehörigen Daten liegen im Februar und März 2017 – also lange Zeit vor dem angesprochenen Kontraste-Beitrag und damit lange vor dem Bekanntwerden der Vorgehensweise von Lunapharm“. Diese Ware ist bei Gehe nicht mehr vorhanden.

Gehe scheint auch nicht sicher zu sein, ob die Ware, die sich aktuell in Quarantäne befindet, überhaupt durch die Hände von Lunapharm ging. „Dies geschah vor dem Hintergrund, dass Lunapharm zuvor als Logistikpartner von NMG aufgetreten ist und daher ein möglicher Warenverkehr zwischen den Beteiligten nicht ausgeschlossen werden konnte. Aktuell liegen uns keine Erkenntnisse über Warenflüsse zwischen Lunapharm und NMG vor und darüber, ob daraus ggf. ein Risiko für die Arzneimittelsicherheit bestehen könnte. Wir stehen derzeit im Austausch mit der Bezirksregierung Köln. Die Produkte von NMG bleiben bis zur Klärung der Verkehrsfähigkeit unter Quarantäne“, erklärte das Unternehmen am gestrigen Mittwoch.

Das Unternehmen NMG-Pharma äußerte am heutigen Donnerstag gegenüber DAZ.online, dass die Erklärung der Bezirksregierung Köln bereits vorliege und dass die NMG-Ware nicht von den Rückrufen betroffen sei.

Roche: Importquote als Nährboden für illegalen Arzneimittelhandel

Die Ausführungen der Pharmahändler sind ein Beispiel dafür, wie unübersichtlich die Arzneimittelvertriebswege durch verschiedene kleinere Zwischenhändler und Importeure sein können. Diese Komplexität wird gesetzlich durch die Importförderklausel beziehungsweise Importquote indirekt unterstützt. So verpflichtet §129 SGB V Apotheken zur Abgabe importierter Arzneimittel, deren Preis mindestens 15 Prozent oder 15 Euro (gemessen am AVP) niedriger als der des deutschen Originals ist. Die Mindestquote für Parallelimporte legt der Rahmenvertrag über die Arzneimittelversorgung bei 5 Prozent des Gesamtumsatzes der Apotheke fest.  

Unter den vom deutsch-griechischen Medikamentenskandal betroffenen Produkten befinden sich auch hochpreisige Biologika wie etwa MabThera® oder Herceptin®, die von dem Pharmakonzern Roche produziert werden. Auf Nachfrage von DAZ.online kritisiert der Schweizer Originalhersteller, dass bereits in der Vergangenheit Fälschungen über Importe nach Deutschland in die legale Lieferkette gelangt seien. „Neben der zunehmenden Unübersichtlichkeit der Vertriebsketten ist die Importförderklausel ein Nährboden für die immer zweifelhafteren und zunehmend kriminellen Machenschaften ausländischer und inländischer Zwischenhändler“, erklärte eine Unternehmenssprecherin. 

Der Lunapharm-Skandal hat den Streit um die Importquote neu entfacht. Langjährige Kritiker wie der Chef der AOK Baden-Württemberg Dr. Christopher Herrman und der DAV-Vorsitzende Fritz Becker stellten das Instrument diese Woche wieder in Frage – und ernteten promt den Gegenwind der Importeure. Auch Brandenburgs Gesundheitsministerin Diana Golze, in deren Zuständigkeitsbereich der Pharmagroßhändler Lunapharm fällt, hatte am vergangenen Mittwoch angekündigt, das Thema Reimporte auf der Gesundheitsministerkonferenz zu diskutieren.

Auch Mathias Arnold, Vorsitzender des Landesapothekerverbandes Sachsen-Anhalt, kritisierte die Reimportquote: „Die Arzneimittel gehen dabei durch sehr viele Hände. Das birgt immer die Gefahr von Fälschungen der Arzneimittel aber auch der zugehörigen Lieferpapiere. So können Arzneimittel in den Markt kommen, die letztendlich auch Patienten gefährden können", erklärte der Apotheker aus Halle gegenüber dem Mitteldeutschen Rundfunk. 



Dr. Bettina Jung, Apothekerin, Redakteurin DAZ.online
redaktion@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Lucentis, Velcade und Avastin / „NMG Pharma“ 

Weitere Rückrufe wegen möglicher „Unstimmigkeiten in der Lieferkette“

Wegen „Unstimmigkeiten in der Lieferkette“

NMG Pharma ruft weitere Biopharmazeutika zurück

ARD-Magazin Kontraste veröffentlicht neue Enthüllungen zum Lunapharm-Skandal

Scheinfirmen und Intransparenz

War schon 2013 alles klar?

Lunapharm: Kontraste legt nach

Brandenburger Medikamentenskandal

Lunapharm darf immer noch nicht umpacken

3 Kommentare

Wiesbaden

von Gunter Kowalski am 01.08.2018 um 15:26 Uhr

Jetzt wurden auch die Ermittlungen gegen die braven Landesbeamten eingestellt. Aus Griechenland gibt es immer noch keine Anzeige über Gestohlenes. Die AMK hat veröffentlicht, dass alle importierten Medikamente ab Griechenland richtig gehandled wurden. Die Ermittlungen in Athen sind eingeschlafen, so dass die Gefangenen für den Rummel in Deutschland dankbar sind. Hier wird ermittelt, was die Griechen nicht hören wollen: Es gibt gar keinen Skandal. Eine Sommerintrige der Gegner der Reimporte mit dem typischen anonymen Brief, viel Dummheit, viel Vorurteile, viel Parteipolitik und willfährige Journalisten.

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Gefahr auf den Vertriebswegen

von Heiko Barz am 29.07.2018 um 11:04 Uhr

Auf die Headline-Frage gibt es ja leider nur eine Antwort ohne irgendeine qualitative Analyse:
Ja!!!...

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Komplexe Lieferwege

von Ratatosk am 26.07.2018 um 18:55 Uhr

Je einfacher Lieferwege sind, desto günstiger sind diese, ist hoffentlich auch für die Super BWLer oder sogen. Gesundheitsökonomiegenies in der Politik wohl noch nicht zu schwierig.
Wenn davon abgewichen wird gibt es nur wenig Gründe, unterschiedliche Steuern und Einkaufspreise oder eben die Vertuschung von kriminellen Aktivitäten.
Entweder verliert der Staat also die Kontrolle über die Lieferwege, inklusive der Steuereinahmen, oder der kriminelle Graumarkt schlägt zu. Dank Ullas Aufbrechen sog. verkrusteter Strukturen , soll heißen , Arzneimittel kamen direkt vom Hersteller oder indirekt vom Hersteller über den GH zur Apotheke - Klinik.
Danke Ulla für die tolle Leistung, unterstützt weiterhin von Lauterbach, Glaeske und Konsorten, die nicht wirklich mitkriegen, was in der realen Welt abgeht, sind ja in ihrem staatlich geschützten Spielraum etwas abgeschirmt.

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.