Schutz vor HIV

Spahn befürwortet HIV-PrEP auf Kassenkosten

Berlin / Stuttgart - 20.07.2018, 16:45 Uhr

Jens Spahn möchte, dass die HIV-Präexpositionsprophylaxe von den Krankenkassen erstattet wird. (Foto: magann / stock.adobe.com)

Jens Spahn möchte, dass die HIV-Präexpositionsprophylaxe von den Krankenkassen erstattet wird. (Foto: magann / stock.adobe.com)


Informationen zur PrEP

In Deutschland besteht seit knapp zwei Jahren die Möglichkeit, mittels präventiver medikamentöser Therapie das Risiko einer HIV-Infektion zu reduzieren. Zugelassene für diese HIV-Präexpositionsprophylaxe (PrEP) sind die antiviralen Wirkstoffe Emtricitabin (FTC) und Tenofovirdisoproxil (TDF) in einer fixen Kombination. Allerdings sind nicht alle Arzneimittel dafür zugelassen. Jüngst veröffentlichten die Aids-Gesellschaften aus Deutschland und Österreich (DAIG) gemeinsam die erste Leitlinie zur HIV-Präexpositionsprophylaxe.

Wer sollte eine PrEP erhalten?

Die Leitlinien-Autoren sind sich einig, dass Menschen mit substanziellem HIV-Infektionsrisiko eine HIV-Präexpositionsprophylaxe erhalten sollen. In Studien konnte gezeigt werden, dass eine PrEP bei HIV-negativen Personen das relative Risiko einer Ansteckung um 86 Prozent reduziert, bei zuverlässiger Adhärenz sogar um 99 Prozent. Ein „substanzielles HIV-Infektionsrisiko“ sieht die neue PrEP-Leitlinie bei Männern, die Sex mit Männern (MSM) haben, und bei Transgender-Personen. Und zwar, wenn diese in den letzten drei bis sechs Monaten kondomlosen Analsex praktizierten beziehungsweise künftig haben werden oder wenn diese im letzten Jahr an sexuell übertragenen Krankheiten litten (STI, sexually transmitted infections).

Zur Risikogruppe zählen außerdem serodiskordante Paare, bei denen ein Partner HIV-positiv ist und keine ART (antiretrovirale Therapie) einnimmt oder sich in der Anfangsphase der ART befindet, sodass die Viruslast – gemessen an der HIV-RNA – kürzer als sechs Monate unter 200 RNA-Kopien/ml liegt.

Individueller Risikoeinschätzung der Patienten vertrauen

Auch außerhalb der Hochrisikogruppen gibt es individuelle Konstellationen mit einem hohen Risiko einer HIV-Infektion. So sind nach Ansicht der HIV-Experten vor allem in der Anamnese bekannte sexuell übertragene Infektionen ein guter Indikator zur individuellen Risikoeinschätzung. Studien hätten jedoch auch einen Zusammenhang zwischen Nachfrage einer PrEP und einem tatsächlich erhöhten Risiko einer HIV-Ansteckung gezeigt, sodass die Studienautoren von einer „hohen Rate einer zutreffenden Selbsteinschätzung“ der Risikogruppen ausgehen. Folglich sollte „bei jedem/jeder, der/die aktiv nach einer PrEP fragt, eine sorgfältige Risikoevaluation durchgeführt und gegebenenfalls eine PrEP verschrieben werden.“



Kirsten Sucker-Sket (ks), Redakteurin Hauptstadtbüro
ksucker@daz.online


Celine Müller, Apothekerin, Redakteurin DAZ.online (cel)
redaktion@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Erste Leitlinie zur Prä-Expositions-Prophylaxe

HIV-PrEP: Wer sollte sich schützen?

Das Gesamtkonzept der HIV-Prä-Expositions-Prophylaxe

Safer Sex 3.0

Jetzt verfügbar

HIV-Prophylaxe mit Truvada

Mit der Prä-Expositions-Prophylaxe die Zahl der HIV-Neuinfektionen reduzieren

90 - 90 - 90 ist das Ziel

Spahn will Anspruch für Hochrisiko-Patienten

Kassen sollen PrEP zahlen

HIV-Präexpositionsprophylaxe

DAK-Gesundheit übernimmt Kosten für PrEP

4 Kommentare

DAZ- Redaktion

von Redaktion DAZ.online am 23.07.2018 um 10:39 Uhr

Lieber Herr Barz,

in diesem Fall kann man tatsächlich einfach löschen. Gegen das anonyme posten haben wir leider keine Handhabe, wie wir mittlerweile wissen.

Herzliche Grüße
Ihre Readktion

» Auf diesen Kommentar antworten | 1 Antwort

AW: DAZ- Redaktion

von Heiko Barz am 24.07.2018 um 12:03 Uhr

Schade!
Ich dachte, wir wären auf einem anderen Niveau, Meinungen zu publizieren, als man es von Twitter, Facebook und Co gewöhnt ist.

DAZ- Redaktion

von Heiko Barz am 21.07.2018 um 11:39 Uhr

Liebe Redaktion,
Dieses anonyme Gelaber ist nicht mehr zu ertragen!
Es gab mal eine Zeit, da hat man seine Argumente in namentlicher Verantwortung kundgetan.

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

PrEP

von Bernd Küsgens am 20.07.2018 um 18:29 Uhr

Wo ist die Zustimmung von Prof. Lauterbach? Er weiss doch sonst immer alles.

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.