Versandapotheken-Übernahme

Shop Apotheke kauft Berliner Spezialisten für Ernährungsprodukte Nu3

München - 16.07.2018, 15:20 Uhr

Die holländische Shop Apotheke erweitert ihr Portfolio. (s / Foto: BVDVA)

Die holländische Shop Apotheke erweitert ihr Portfolio. (s / Foto: BVDVA)


Das Übernahmekarussell dreht sich weiter: Die Versandapotheke Shop Apotheke Europe übernimmt den Berliner Spezialisten für „funktionale Ernährungsprodukte“ Nu3 GmbH. Damit erweitert der Onlinehändler aus dem niederländischen Venlo sein Sortiment bei Ernährungs- und Gesundheitsprodukten. 

Nur wenige Tage, nachdem die Schweizer Onlineapotheke Zur Rose mit Hilfe einer Anleihe ihre Kriegskasse für weitere Übernahmen gefüllt hat, hat der niederländische Wettbewerber Shop Apotheke Europe angekündigt, Geld auszugeben – für eine Übernahme. Im aktuellen Fall will Shop Apotheke die Berliner Nu3 GmbH übernehmen, einen Spezialisten für Ernährungsprodukte. Das Unternehmen verfügt über zahlreiche Mittel zum Abnehmen, Naturkostprodukte sowie sogenannte Fitness- beziehungsweise Schönheitsprodukte. 

Wie Shop Apotheke Europe in einer Ad-hoc-Erklärung mitteilte, sollen mit Nu3 „komplementäre Produkt- und Zielgruppen“ dazukommen und die „Positionierung und Wertschöpfung von Shop Apotheke Europe“ ausgebaut werden. Der Deal soll über eine nahestehende Gesellschaft von Shop Apotheke gegen Ausgabe von insgesamt 54.470 neuen Inhaberaktien und einer zusätzlichen Barzahlung abgewickelt werden. Zum Kaufpreis machte das Unternehmen keine Angaben, Hochrechnungen sind allerdings möglich: So liegt der Wert der neuen Aktien auf Basis des aktuellen Kurses von rund 50 Euro bei etwa 2,7 Millionen Euro. Inklusive der Barzahlung könnte der gesamte Kaufpreis bei etwa zehn bis zwölf Millionen Euro liegen, wie Branchenkenner gegenüber DAZ.online andeuten. Damit würde Shop Apotheke das Berliner Unternehmen zu etwa einem Drittel des jährlichen Umsatzes übernehmen, der zuletzt bei knapp 30 Millionen Euro gelegen haben soll. 

Nu3 seit längerem in finanziell schwieriger Lage

Nu3 wurde nach eigenen Angaben 2011 von Robert Sünderhauf und Kassian Ortner gegründet und beschäftigt rund 100 Mitarbeiter. Nach einem Bericht des Online-Magazins „Deutsche Startups.de“ befindet sich Nu3 seit längerem in einer finanziell schwierigen Lage und habe zuletzt kurz vor dem Aus gestanden. Bis Ende 2016 habe das Unternehmen rund 44 Millionen Euro an Verlusten angehäuft. Demgegenüber standen rund 50 Millionen Euro an Risikokapital, die in den Vorjahren in das Startup geflossen seien. Gesellschafter seien unter anderem Project A, Lakestar, Alstin (Carsten Maschmeyer) und die Hamburger Verlegerfamilie Jahr. Laut „Deutsche Startups.de“ sollen die Gründer von Nu3 weiter an Bord bleiben. Auch die Jahr-Gruppe werde weiter Investor bleiben, während die restlichen Geldgeber aussteigen würden.

Dem Bericht nach habe es Ende 2016 bei Nu3 sogenannte „Effizienzsteigerungsmaßnahmen“ gegeben, die im Wesentlichen aus Personalabbau und Marketingbudgetkürzungen bestanden hätten. Zudem habe sich das Startup von 35 Mitarbeitern und zwei Geschäftsführern getrennt. Schließlich habe Nu3 sein Geschäft in Skandinavien eingeschränkt und einen Ableger in Brasilien verkauft.

Mehr zum Thema

Konkrete Wachstumsprognose

Shop Apotheke teilte ungeachtet der finanziell kritischen Lage bei Nu3 mit, dass man Umsatzsteigerungen beider Unternehmen sowohl im Kernmarkt Deutschland als auch in weiteren europäischen Zielmärkten wie Frankreich anpeile und „für die kommenden Jahre schnelleres und profitables Wachstum durch die Hebung von Synergien“ erwarte.

Sofern die Übernahme erfolgreich abgeschlossen wird, will der Vorstand von Shop Apotheke die Wachstumsprognose der Unternehmensgruppe anlässlich der Veröffentlichung des Halbjahresberichtes am 14. August 2018 weiter konkretisieren.



Thorsten Schüller, Autor DAZ.online
redaktion@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Spezialist für „funktionale Ernährungsprodukte“

Shop Apotheke kauft Nu3

Zur Rose versus Shop Apotheke Europe

Kopf-an-Kopf-Rennen der Versandkönige

Tiefrote Zahlen dank hoher Vertriebs- und Verwaltungskosten / Weitere Zukäufe geplant

Shop Apotheke verdoppelt Umsatz

Quartalszahlen von Shop Apotheke Europe

Mehr Umsatz, aber auch mehr Verlust

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.