Verunreinigungen nicht auf EU beschränkt

Auch Kanada ruft Valsartan zurück, China nicht

Stuttgart - 10.07.2018, 16:40 Uhr

Laut Google Maps ist der chinesische Wirkstoffhersteller Zhejiang Huahai Pharmaceutical direkt am Fluss Ling Jiang im Osten von China angesiedelt. (Foto: Screenshot / Google Maps)

Laut Google Maps ist der chinesische Wirkstoffhersteller Zhejiang Huahai Pharmaceutical direkt am Fluss Ling Jiang im Osten von China angesiedelt. (Foto: Screenshot / Google Maps)


Internationale Medien berichten

Auf CNN wird berichtet (6. Juli 2018), dass die valsartanhaltigen Arzneimittel in 22 Ländern zurückgerufen werden. Der Rückruf betreffe rund 2.300 Chargen, die nach Deutschland, Norwegen, Finnland, Schweden, Ungarn, in die Niederlande, nach Österreich, Irland, Bulgarien, Italien, Spanien, Portugal, Belgien, Frankreich, Polen, Kroatien, Litauen, Griechenland, Kanada, Bosnien und Herzegowina, Bahrain und Malta verschickt wurden. Die Rückrufe betreffen also nicht nur Europa.

USA bislang nicht betroffen

Ein Sprecher von Novartis sagte gegenüber CNN, dass die USA vom Valsartan-Rückruf nicht betroffen sind. Eine Sprecherin der US-amerikanischen Arzneimittelbehörde FDA wollte den Sachverhalt wiederum gegenüber CNN bislang nicht kommentieren. Die Situation um die NDMA-Verunreinigungen sei aber auch bei der FDA bekannt.

Der Novartis-Sprecher schrieb an CNN in einer E-Mail, dass die Menge der NDMA-Verunreinigung, die im Wirkstoff Valsartan gefunden wurde, deutlich niedriger sein soll, als die Menge an NDMA, der Patienten gewöhnlich ausgesetzt sind – kumulativ endogen und durch normale externe Exposition. Wie stark die Verunreinigung das Krebsrisiko bei Menschen tatsächlich erhöht, wisse man nicht. Demnach geht der Novartis-Sprecher davon aus, dass für Patienten, die Sandoz Valsartan and Sandoz Valsartan HCT einnehmen, durch die Verunreinigung im Wirkstoff kein signifikant erhöhtes Risiko entstehen würde.  

Das Nachrichtenportal FiercePharma berichtet ebenso (9.Juli 2018) über eine Stellungnahme von Novartis. Darin heißt es, dass Valsartan und Valsartan HCT von Sandoz, die in 23 Ländern vertrieben werden, vom Rückruf betroffen seien. Jedoch seien nicht die unter der Marke Novartis vertriebenen Produkte und auch keine US-Ware betroffen.

Statement des chinesischen Wirkstoffherstellers

Zudem soll der chinesische Wirkstoffhersteller gegenüber der Shanghaier Börse (Shanghai Stock Exchange) ein Statement abgegeben haben: Das neue Fertigungssystem sei von den mit dem Rückruf in Zusammenhang stehenden Ländern zuvor genehmigt worden. Der Gehalt an NDMA-Verunreinigung wurde weiterhin als „extremely small“ beschrieben.

Andere Wirkstoffe von Zhejiang Huahai Pharmaceutical sollen nicht betroffen sein

FiercePharma berichtet auch darüber, dass es laut dem chinesischen Wirkstoffhersteller bezüglich NDMA noch keine regulatorischen Restriktionen gibt. Jedoch habe man aus öffentlichem Interesse heraus die Herstellung und Belieferung gestoppt und sowohl Kunden als auch Behörden informiert. Der Wirkstoffhersteller engagiere sich zudem gemeinsam mit Behörden – auch der FDA – einen Industrie-Standard für NDMA zu erarbeiten.

Zhejiang Huahai Pharmaceutical soll unter den ersten chinesischen Firmen gewesen sein, deren Arzneimittel auch in den USA zugelassen wurden. Dementsprechend soll es viele FDA-GMP-Inspektionen bestanden haben. Während einer Online-Investoren-Konferenz soll die Firma am Montag erklärt haben, dass ihre anderen Produkte nicht von den Verunreinigungen betroffen seien. Sie würden anders hergestellt.

Rückrufe in Japan, Taiwan und Hong Kong – aber nicht in China

Laut FiercePharma haben auch Arzneimittelbehörden aus Japan, Taiwan und Hong Kong entsprechende Rückrufe bekannt gegeben. FiercePharma bezieht sich außerdem auf ein chinesisches Dokument, das am Montag auf dem offiziellen Social-Media-Account von Novartis China veröffentlicht wurde. Darin soll zum Ausdruck kommen, dass keines der valsartanhaltigen Präparate, die im Festland China von Novartis China vertrieben werden, vom Rückruf betroffen sind. Novartis China beziehe den Wirkstoff nämlich aus dem Ausland.



Diana Moll, Apothekerin, DAZ.online
redaktion@daz.online


Diesen Artikel teilen:


3 Kommentare

Deklaration

von SkyWarrior am 11.07.2018 um 15:13 Uhr

Auf allen angebotenen Waren sollte deklariert werden welche Inhaltsstoffe aus welchem Land kommen...
Aber dann würde bei manchem neben Ernüchterung sich auch Unbehagen einstellen.
Doch wer möchte schon die Herde der dummen, unwissenden Verbraucher aufrütteln oder vielleicht sogar noch schützen.
Wie heisst der Ketnsatz noch mal...
Es bestand zu keiner Zeit eine Gefahr für die Bevölkerung...

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

würde mich mall interessieren,

von Karl Friedrich Müller am 11.07.2018 um 13:39 Uhr

was wohl im "Bio" Produkten aus China so drin ist.

Ich lach mich tot.

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

ok

von Karl Friedrich Müller am 11.07.2018 um 13:37 Uhr

Für China ist das wohl hoch rein, oder es kommt auch nicht mehr darauf an.

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.