OTC-Switches

Levocetirizin bald rezeptfrei, Ortoton bleibt verschreibungspflichtig

Stuttgart - 06.07.2018, 07:00 Uhr

Levocetirizin wird wohl bald in der Selbstmedikation verfügbar sein, bei Methocarbamol wird es keinen OTC-Switch geben. (s / Foto: Hexal / Recordati)

Levocetirizin wird wohl bald in der Selbstmedikation verfügbar sein, bei Methocarbamol wird es keinen OTC-Switch geben. (s / Foto: Hexal / Recordati)


Ichthocortin® wird rezeptfrei

Freuen darf sich auch Ichthyol: Die Experten für Verschreibungspflicht fanden mehrheitlich einen Konsens, das Dermatikum Ichthocortin® aus der Verschreibungspflicht zu entlassen. Die Kombination aus Natriumbituminosulfonat und Hydrocortisonacetat kann angewendet werden zur „Linderung nicht infizierter, leicht ausgeprägter subakuter entzündlicher, allergischer oder juckender Hauterkrankungen, bei denen niedrig konzentrierte, sehr schwach wirksame Glucocorticoide zur topischen Anwendung angezeigt sind“, so die Fachinformation zu Ichthocortin®.

Änderung auch bei Diclofenac als Pflaster 

Auch dem Antrag auf Erweiterung der bestehenden Ausnahme von der Verschreibungspflicht bei Diclofenac zur äußerlichen Anwendung als Pflaster hat der Sachverständigenausschuss für Verschreibungspflicht mehrheitlich zugestimmt. Bislang sind laut Arzneimittelverschreibungsverordnung Anlage 1 Diclofenac-Zubereitungen „zur cutanen Anwendung in Konzentrationen bis zu 5 % mit Ausnahme der Anwendung bei Thrombophlebitis superficialis und aktinischer Keratose“ von der Rezeptpflicht ausgenommen.

Die Beschlüsse des Sachverständigenausschusses sind formal lediglich Empfehlungen an den Verordnungsgeber, das Bundesgesundheitsministerium. Das Ministerium setzt sie über eine Änderung in der Arzneimittelverschreibungsverordnung um, welcher sodann noch der Bundesrat zustimmen muss.

BAH fordert Marktexklusivität nach OTC-Switches

Das Problem bei OTC-Switches in Deutschland ist, dass wirkstoffbezogen und nicht produktbezogen geswitched wird. Das bedeutet: Stimmen Bundesgesundheitsministerium und Bundesrat der Änderung der Verschreibungversordnung und dem OTC-Switch zu, darf nicht nur der Antragsteller – in der Regel ein pharmazeutischer Unternehmer – sein Arzneimittel rezeptfrei anbieten, sondern eben auch alle weiteren Pharmaunternehmen. Auf der jüngst in Berlin abgehaltenen OTC-Switch-Konferenz des Bundesverbandes der Arzneimittelhersteller (BAH) kritisierte dieser eben dieses Vorgehen und bezeichnete es als „Wirtschaftsförderung für Konkurrenzunternehmen“. Andere Länder lösen dies – zumindest aus Sicht des BAH und der jeweils OTC-Switch einreichenden Pharmaunternehmen – offenbar glücklicher. In den USA und Japan genießen die Erstanbieter des OTC-Präparates drei Jahre Marktexklusivität.



Celine Müller, Apothekerin, Redakteurin DAZ.online (cel)
redaktion@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Sachverständigenausschuss empfiehlt Entlassung aus der Verschreibungspflicht

Levocetirizin bald in der Selbstmedikation

Sachverständigenausschuss für Verschreibungspflicht

Werden Levocetirizin und DoloVisano rezeptfrei?

Änderung der Arzneimittelverschreibungsverordnung

Was als nächstes rezeptfrei wird

Ausschuss für Verschreibungspflicht

OTC-Switches vor dem Start

Änderung der Arzneimittelverschreibungsverordnung in Kraft getreten

Levocetirizin wird OTC

Sachverständigenausschuss empfiehlt Entlassung aus der Verschreibungspflicht

Sumatriptan nimmt OTC-Hürde

0 Kommentare

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.