Gutachter im Zyto-Prozess

Hat Peter S. aus Angst unterdosiert?

Karlsruhe - 26.06.2018, 13:40 Uhr

Tag 39 am Landgericht Essen: Ein Gutachter präsentierte eine Erklärung für die Unterdosierungen: Peter S. habe aus Angst unterdosiert. (Foto: hfd)

Tag 39 am Landgericht Essen: Ein Gutachter präsentierte eine Erklärung für die Unterdosierungen: Peter S. habe aus Angst unterdosiert. (Foto: hfd)


Warum war nur das Präparat für eine Studie richtig dosiert? 

Doch ist es nicht auffällig, dass nur eine von 29 beschlagnahmten Proben mit Antikörpern korrekt dosiert war – nämlich jene, die für eine klinische Studie verwendet werden sollte? Faustmann wich laut „Correctiv“ dieser Frage von Seiten der Nebenklage aus: Ohne genaue Kenntnis der Herstellungssituation könne er dies nicht beantworten.

Neben Faustmann erschien auf Einladung der Verteidigung auch eine frühere Schulfreundin von S. vor Gericht – die später als Scheidungsanwältin wieder mit ihm zu tun hatte. Die Zeugin Christina M. erklärte, sie habe Veränderungen festgestellt. Sie beschrieb S. als strukturierten und überlegten Schüler, der ein bisschen verklemmt gewesen sei. Als er sie vor acht Jahren wieder kontaktierte, um sich von ihr bei seiner Scheidung vertreten zu lassen, habe sie einige Veränderungen bemerkt. 

Mehr zum Thema

Urteil könnte sich verzögern

Die Hochzeit nach nur einigen Wochen sei aus ihrer Sicht schwer erklärbar gewesen. Dabei seien geschätzt 400.000 bis 600.000 Euro an die Gattin und deren Eltern geflossen, was S. genauso wenig habe erklären können wie die Gründe der Trennung. Auch habe er Probleme gehabt, sich zu konzentrieren, und die Stimmung sei geschwankt. Auch der Vater von S. sowie sein Anwalt hätten derartige Veränderungen festgestellt.

Aufgrund eines Migräneanfalls des Apothekers musste die Verhandlung abends gegen Viertel vor acht beendet werden – Faustmann soll erneut geladen werden. Da dieser jedoch in den kommenden zwei Wochen keine Zeit hat, könnte dies die Urteilsfindung entsprechend verzögern. Die Strafkammer wird in den nächsten Verhandlungstagen auch über einen Befangenheitsantrag zu entscheiden haben: Von Seiten einer Nebenklägerin war aufgrund aus ihrer Sicht fragwürdiger Prozessführung des Vorsitzenden Richters Johannes Hidding zunächst ein Befangenheitsantrag gegen ihn, später gegen die ganze Kammer angekündigt worden.



Hinnerk Feldwisch-Drentrup, Autor DAZ.online
redaktion@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Psychiater vermutet bei S. affektive Störungen

Unterdosierung aus Angst?

Verteidiger im Zyto-Prozess: Es fehlt am Vorsatz und am Motiv

Psychische Probleme?

Skandal um mögliche Unterdosierungen

Hatte der Zyto-Apotheker psychische Probleme? 

1 Kommentar

Wieder typisch

von Walter Neuschitzer am 28.06.2018 um 9:23 Uhr

Es ist wieder typisch. Je nach Auftraggeber wird der Geisteszustand unterschiedlich beurteilt. In einer wirklichen Wissenschaft gäbe es so etwas nicht. Aber in der Psychiatrie gibt es nur Meinungen und keine wissenschaftlich fundierten Fakten.

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.