Bayerischer Apothekertag

Warum Schlafmittel das Demenzrisiko erhöhen

Augsburg / Stuttgart - 12.06.2018, 17:35 Uhr

Professor Hans Förstl (hier beim Pharmacon 2018 in Schladming) hält nichts von Schlafmitteln, wei Benzos und Z-Substanzen. (Foto: DAZ.online)

Professor Hans Förstl (hier beim Pharmacon 2018 in Schladming) hält nichts von Schlafmitteln, wei Benzos und Z-Substanzen. (Foto: DAZ.online)


Es gibt bislang keine kausale Therapie gegen Alzheimer-Demenz – und die wird es auch in den nächsten Jahren nicht geben, wie Professor Hans Förstl, Direktor der Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie der TUM, beim Bayerischen Apothekertag am vergangenen Wochenende in Augsburg konstatierte. Es ist aber möglich, den Erkrankungsbeginn herauszuschieben, indem man Risikofaktoren senkt und gut schläft – und zwar ohne Zuhilfenahme von Schlafmitteln und am besten auf der Seite. 

Viele Demenzformen sind heilbar durch Therapie der Grunderkrankung. Das gilt allerdings nicht für die häufigste Demenzursache – Alzheimer. Und daran wird sich auch in den nächsten Jahren nichts ändern. So gebe es derzeit weltweit nur 38 meist multizentrische Therapiestudien der Phase III, erklärte Professor Hans Förstl beim Bayerischen Apothekertag in Augsburg. Die meisten davon befassten sich jedoch mit der Symptomlinderung und hätten neue Indikationen für alte Wirkstoffe zum Ziel. An kausalen Ansätze wie Antikörpern oder Impfungen wird laut Förstl kaum mehr geforscht, was dieser sehr bedauert.

Was man jedoch tun kann, ist Risikofaktoren zu verringern und so das Auftreten einer Demenz verschieben. „Major Killer sind Diabetes, Hypertonie, Adipositas, Depression, Faulheit und Rauchen. Jeder Faktor verdoppelt das Risiko, in einem gewissen Alter dement zu werden.“ so Förstl. Dass heute trotz gestiegener Lebenserwartung weniger Menschen dement werden, ist seiner Ansicht nach der Tatsache geschuldet, dass Grundkrankheiten, die Demenz auslösen, gut behandelbar sind. Förstl schränkt jedoch ein: „Das gilt laut den Studiendaten nur für Männer und für gebildete Schichten.“

Mehr zum Thema

Das Gehirn wird im Schlaf gereinigt

Ein ganz wichtiger Faktor bei der Demenzprävention sei Schlaf, wie Förstl weiter ausführt. Hier geht er auf relativ neue Erkenntnisse ein, wie sich das Gehirn im Schlaf entgiftet. „Das ist das einzige Neue, was ich Ihnen erzählen kann“, sagte er. 

So weiß man seit noch nicht allzu langer Zeit, dass das Gehirn im Schlaf „gereinigt“ wird. Über das glymphatische System, das Lymphsystem des Gehirns werden Stoffwechselprodukte, zum Beispiel β-Amyloid, abtransportiert – lange ging man davon aus, dass das Gehirn nicht an das Lymphsystem angeschlossen ist. Und dieser Abtransport passiert im Schlaf. 

Auch die Schlafposition ist wichtig

„Schon nach einer durchwachten Nacht bleibt mehr Amyloid im Gehirn zurück“, erklärt Förstl. Bei jüngeren Menschen gleiche sich das in der nächsten Nacht wieder aus, im Alter werde der Abtransport allerdings schlechter. Entscheidend für eine funktionierende „Entgiftung“ ist laut Förstl die Schlafarchitektur aus Tief- und REM-Schlafphasen. Schlafmittel wie Benzodiazepine oder Z-Substanzen zerstörten diese, weil sie den REM-Schlaf unterdrücken. Das Demenzrisiko verdoppele sich nahezu unter Hypnotika, das zeigten viele Studien und Metaanalysen. Erschwerend hinzu komme, dass gerade Depressive, deren Demenzrisiko aufgrund der Depression bereits erhöht ist, schlecht schliefen und daher verstärkt zu diesen Substanzen griffen. 

Und auch die Schlafposition hat anscheinend einen Effekt darauf, wie gut der Abtransport potenziell schädlicher Substanzen im Schlaf funktioniert. So präsentierte Förstl Daten, wonach auf der Seite schlafen den Abfluss begünstigen soll. „Also raten jetzt nicht mehr nur die Kardiologen und Gastro-Enterologen auf der Seite zu schlafen, sondern auch die Neurologen“, so Förstl.

Nichts hält der Experte allerdings von medikamentöser Vorbeugung, zum Beispiel mit Vitamin B12. So ergibt es in seinen Augen zwar Sinn, einen Mangel zu beheben. Von der präventiven Einnahme zur Verbesserung der kognitiven Leistungsfähigkeit hält Förstl jedoch nichts. 



Julia Borsch, Apothekerin, Chefredakteurin DAZ.online
jborsch@daz.online


Diesen Artikel teilen:


2 Kommentare

Am besten auf der Seite schlafen - falsch

von Jan Vieten am 13.06.2018 um 21:11 Uhr

Auf der Seite schlafen und andere Schlafstellungen, außer man schläft auf dem Rücken ohne Kopfkissen mit dem Kinn leicht nach unten gezogen, führt dazu daß die Wirbelsäule und die damit verbundenen Bandscheiben nicht entlastet werden, dies kann auf jahrelanger Sicht einen Bandscheibenvorfall hervorrufen, da diese dann einer so genannten Dauerbelastung erliegen und die Wirbelsäule sich nicht vollständig entspannen und längen kann.

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

RICHITIGE ERNAEHRUNG GEGEN DEMENZ?

von LUIS LARROTA am 13.06.2018 um 13:36 Uhr

VIELE LESER WUERDEN SICH FREUEN,WENN SIE EINE NARUNGSMITTLORIENTIRUNG BEKAEMMEN.
WIE ALLER WISSENSCHTFLER WISSEN,: DURCH DAS RICHTIE MENUEE, KANN MAN PREVENTIV VIELE
ERKRANKUNGEN HINAUSSCHIBEN
DANKE IM VORAUS FUER EINE LEITENDE INFORMATION!
LEL

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.