Zum 30. Todestag von Else kröner

Von der Trümmer-Apotheke zum Weltkonzern Fresenius

Waldmichelbach - 05.06.2018, 12:30 Uhr


Mit 26 Jahren Chefin der „Dr. Eduard Fresenius chemisch-pharmazeutische Industrie KG“

Zurück vom KHD hilft Else beim Wiederaufbau. Von Bad Homburg aus wird die Hirsch-Apotheke zunächst als Holzprovisorium auf der Zeil, dann in einem Ladenlokal zwei Häuser weiter betrieben. Else kümmert sich u.a. um eine neue Ausstattung und widmet sich mit viel Fleiß ihrer Ausbildung und dem Praktikum, das Voraussetzung für ein angestrebtes Pharmazie-Studium ist. Doch mitten im Wiederaufbau verstirbt Dr. Fresenius 1946 überraschend. Seinen Besitz vermacht er einer Erbengemeinschaft, bestehend aus seiner geliebten Ziehtochter, deren Mutter und einer engen Mitarbeiterin. Der Schaden an der Apotheke beträgt damals knapp 500.000 Reichsmark (ca. 150.000 €) und auch die Bad Homburger Firma steht durch Rohstoffengpässe nach dem Krieg nicht gut da. Zeitweise steht die Produktion still, Mitarbeiter müssen entlassen werden.

Neubau der Apotheke

Stückweise übernimmt Else Verantwortung für das herausfordernde Erbe. Nach dem Studium kümmert sie sich um den Neubau der Apotheke am alten Standort. Sie spricht mit Geldgebern und handelt mit der Stadt neben einer Bürgschaft eine stattliche Ablösesumme für einen Teil des ehemaligen Geländes aus. Damit kann sie alte Hypotheken bedienen. Darlehen für den Wiederaufbau in Höhe von 1 Mio. DM kann sie bis Anfang der 60er tilgen.1952 übernimmt sie 26-jährig den Bad Homburger Betrieb, der zu jener Zeit durch Misswirtschaft des eingesetzten Geschäftsführers Verluste schreibt.

Bis zu zwölf Stunden verbringt sie nun täglich in der Firma. Fehlendes kaufmännisches Wissen eignet sie sich in Abendkursen an. Ohne Mitarbeiter freisetzen zu müssen, führt sie den Betrieb langsam zurück in die schwarzen Zahlen. Sie errichtet neue Betriebsgebäude und treibt stetig die Entwicklung neuer Produkte voran. Die Apothekenleitung übergibt sie schließlich einem Kollegen und konzentriert sich ganz auf die Führung des Bad Homburger Unternehmens, mit dem sie sich stark identifiziert.



Diesen Artikel teilen:


0 Kommentare

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.