Honorargutachten

Hüsgen: Einsparungen der Kassen liegen viel höher

Stuttgart - 04.06.2018, 16:30 Uhr

Der Diplom-Mathematiker und langjährige Geschäftsführer des
Apothekerverbandes Nordrhein Uwe Hüsgen hat ein 15-seitigen Gutachten erarbeitet, das sich gegen die Grundaussagen des Honorargutachten der Agentur 2HM richtet. (Foto: DAZ)

Der Diplom-Mathematiker und langjährige Geschäftsführer des Apothekerverbandes Nordrhein Uwe Hüsgen hat ein 15-seitigen Gutachten erarbeitet, das sich gegen die Grundaussagen des Honorargutachten der Agentur 2HM richtet. (Foto: DAZ)


Der GKV-Spitzenverband will sich am kommenden Mittwoch auf einer Sitzung mit der Apothekenstruktur und -vergütung befassen. Bezugnehmend auf das Honorargutachten fordert er Einsparungen von mehr als 1 Milliarde Euro. Der Diplom-Mathematiker und langjährige Geschäftsführer des Apothekerverbandes Nordrhein Uwe Hüsgen beweist nun, dass sich die Gutachter in eklatanter Weise verrechnet haben und von falschen Bezugsgrößen ausgehen.

Ende Dezember 2017 hatte das Bundeswirtschaftsministerium das von ihm in Auftrag gegebene und von der Unternehmensberatung 2HM & Associates GmbH erstellte Gutachten „Ermittlung der Erforderlichkeit und des Ausmaßes von Änderungen der in der Arzneimittelpreisverordnung (AMPreisV) geregelten Preise“ veröffentlicht. Die Gutachter kommen in ihrer mehr als 350 Seiten umfassenden und rund 450.000 Euro teuren Arbeit unter anderem zu dem Ergebnis, dass die Apotheken durchschnittlich 40.000 Euro weniger Honorar erhalten könnten und immer noch kostendeckend funktionieren würden. Mögliche Einbußen sollen durch Verteuerungen im Bereich der OTC-Arzneimittel auf Kosten der Kunden kompensiert werden. Für wirtschaftlich gefährdete Apotheken sehen die Gutachter Strukturfonds vor. Der Versandhandel soll die Bevölkerung in der Fläche und auf dem Land mit Arzneimitteln versorgen. 

Mehr zum Thema

Die Reaktionen auf die Publikation sind sehr unterschiedlich: Bestätigt fühlen sich zum Beispiel die Krankenkassen in der Annahme, dass den Apothekern mehr Honorar gezahlt wird, als ihnen eigentlich zustehe. Auch die öffentliche Meinung fällt ähnlich aus. Die Versandhändler (aus Deutschland) sehen in dem Honorargutachten ein Vehikel, mit dem sie das drohende Versandhandelsverbot für verschreibungspflichtige Arzneimittel versuchen abzuwenden.

Reaktionen auf Gutachten unterschiedlich

Die Standesvertretung der Apotheker will sich öffentlich und inhaltlich nicht zu dem Gutachten äußern. Die ABDA und insbesondere der Deutsche Apothekerverband (DAV) als legitime Vertreter der wirtschaftlichen Interessen der deutschen Apothekeninhaber hüllen sich in Schweigen. „Dieser Text, der jetzt vorliegt, darf keine Grundlage für eine echte politische Auseinandersetzung werden, weil er dafür ungeeignet ist!“, so ABDA-Präsident Friedemann Schmidt beim diesjährigen Pharmacon-Kongress in Schladming. Er möchte nicht, dass darüber diskutiert wird, auch weil es „von falschen Annahmen“ ausgehe.

Kurz nach der Veröffentlichung begann die DAZ das Honorargutachten aus betriebswirtschaftlicher, juristischer und pharmazeutischer Sicht kritisch zu hinterfragen. Insbesondere DAZ-Redakteur und Apothekenwirtschaftsexperte Dr. Thomas Müller-Bohn konnte nachweisen, dass die Ergebnisse im Honorargutachten stark von der verwendeten Methode abhängen. So müssten die Apotheken nach der „hälftigen Absatz-Umsatz-Methode“, die bisher üblicherweise bei Berechnungen zur Arzneimittelpreisverordnung verwendet wurde, eigentlich 1 Milliarde mehr pro Jahr statt 1 Milliarde Euro weniger erhalten. Rechtsanwalt Heinz-Uwe Dettling spricht sogar von einem „Gutachten voller Rechtsfehler“. Das Gutachten verkenne, „dass es ohne Apotheken und ohne Großhandel auch keine Versorgung mit verschreibungspflichtigen Arzneimitteln gibt“ .

Hüsgen legt nach

Nun legt der langjährige Geschäftsführer des Apothekerverbandes Nordrhein Uwe Hüsgen nach: Der Diplom-Mathematiker untersuchte das Papier – ausgehend von den Großhandelsdaten – bis ins Detail, weil man im Rahmen einer systematischen Analyse den Warenströmen folgen müsse. Er attestiert der Arbeit „Rechenfehler, falsche Bezugsgrößen sowie widersprüchliche Zahlen“.

Die Gutachter seien beispielsweise von einer falschen Packungsanzahl ausgegangen. Verantwortlich dafür soll nicht die Datenquelle, sondern ein peinlicher Rechenfehler sein. So wären Betäubungsmittel, Kühlartikel und hochpreisige Arzneimitteln, deren Distribution für die Großhändler kostenintensiver und aufwendiger ist, besonders berücksichtigt und anders gewichtet worden. Doch anschließend hätten es die Gutachter versäumt, diese „kostenintensiven“ Arzneimittel von der Anzahl der „sonstigen“ verschreibungspflichtigen Arzneimittel abzuziehen. Bei den weiteren Berechnungen, insbesondere den vorgeschlagenen Honorareinbußen, wäre man dann fälschlicherweise von 919,9 Millionen statt 863,7 Millionen (gewichteten) Packungen ausgegangen.

Gutachter rechnen mit falschen Durchschnittswerten

Darüber hinaus konnte Hüsgen zeigen, dass im Gutachten mit einem falschen Durchschnittswert bei den hochpreisigen Fertigarzneimitteln gerechnet wird. Dies führt zu signifikanten Verschiebungen zwischen dem Arzneimittelumsatz der Großhändler unter und über 1200 Euro. Der durchschnittliche Großhandelsabgabepreis für Hochpreiser betrug 2016 rund 3217 Euro; der durchschnittliche Herstellerabgabepreis damit rund 3178 Euro. Die Gutachter gehen jedoch von einem durchschnittlichen Herstellerabgabepreis von 3791 Euro aus und berechnen damit die Zahl an Packungen, was zu unterschiedlichen Anteilen hinsichtlich der Arzneimittel unter und über 1200 Euro führt.

Ein weiterer gravierender Fehler sei, dass die Gutachter bei den Einsparungen der Kostenträger (GKV, PKV, Beihilfe) und der Selbstzahler nicht die Mehrwertsteuer berücksichtigt haben. Außerdem seien nur Umsätze von Großhändlern beachtet worden, die Mitglied im Bundesverband Phagro sind.  Zieht man auch das Direktgeschäft und das Geschäft der Nicht-Phagro-Großhändler hinzu, würden die Einsparungen nicht 1,24 Mrd. Euro betragen, sondern mind. 1,4 Mrd. Euro netto. Und unter Berücksichtigung der Mehrwertsteuer beliefen sich die Einsparungen für Kostenträger und Selbstzahler dann auf 1,67 Mrd. Euro brutto – eine Abweichung von immerhin rund 35 Prozent.

Hüsgen: Es fällt wie ein Kartenhaus in sich zusammen

Und weil den Gutachtern bei ihren Berechnungen zum Großhandel zahlreiche Fehler nachgewiesen werden konnten, müssten alle auf diesen Zahlen aufbauenden Berechnungen (auch für den Apothekenbereich) ebenso verworfen werden. Damit sei laut Hüsgen „das 2HM-Gutachten wie ein Kartenhaus in sich zusammengefallen“.

Diese und weitere Rechenfehler zu korrigieren und damit das Gutachten „retten“ zu können, hält er für aussichtlos. Das Gutachten beinhalte zu viele falsche Annahmen, hätte eine unpassende Methodik und würde seine Empfehlungen auf Grundlage widersprüchlicher Ergebnisse liefern. Außerdem seien viele Quellen „selbst für interessierte Leser nicht zugänglich, und deshalb auch nicht zu überprüfen“. Hüsgen resümiert: „Nachdem den Gutachtern endlich massive Fehler nachgewiesen werden konnten, kann man sich jetzt beruhigt auf die Anpassung des Apothekenhonorars konzentrieren.“ Denn da sieht der ehemalige Verbandsgeschäftsführer „echten Nachholbedarf“ (https://www.deutsche-apotheker-zeitung.de/daz-az/2017/daz-43-2017/von-der-politik-vergessen).

Uwe Hüsgens 15 Seiten umfassendes Gegengutachten (mit vielen weiteren kritischen Anmerkungen) finden Sie hier. Für die in dieser Woche erscheinenden DAZ Nr. 23 hat er seine wichtigsten Erkenntnisse zusammengefasst.



Dr. Armin Edalat, Apotheker, Chefredakteur DAZ
redaktion@deutsche-apotheker-zeitung.de


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

2HM sieht durch Fehler Gutachten nicht gefährdet

Honorargutachter antworten Hüsgen

Rechenfehler, falsche Bezugsgrößen und widersprüchliche Aussagen nachgewiesen

2HM-Gutachten fällt wie ein Kartenhaus in sich zusammen

Die letzte Woche

Mein liebes Tagebuch

Strukturfonds statt Rx-Versandverbot

Honorargutachterin tritt nach

Neue Gründe gegen 25-Cent-Anpassung

Datengrundlage erscheint unrealistisch

Datenerhebung für Politik und PR

ABDA startet eigenen Apotheken-Zensus

5 Kommentare

Gutachten : Dr Hüsgen

von Heiko Barz am 05.06.2018 um 13:37 Uhr

Respekt, Kollege Hüsgen,
ich erwarte und befürchte nur, dass für die Mehrzahl deutscher Poitiker die Aussage, den Apothekern 1Mrd€ aus dem Kreuz zu leiern, weit aus besser gefällt, als der umgekehrte Fall.
Die ausgewogensten Zahlenkolonnen werden diese desinformierten und desorientierten Politiker schwerlich zum Umdenken bewegen. Die meisten derer haben doch längst eine festgelegte oder auch gar keine detaillierte Eigenmeinung und folgen deshalb dann dem Fraktionsbefehl.

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Guter Moment

von Hubert Kaps am 05.06.2018 um 8:57 Uhr

Wäre jetzt nicht der Moment gekommen, im Rahmen einer öffentlichen Veranstaltung die Autoren des Gutachtens mit Herrn Hüsgen und Herrn Bohn zusammenzubringen, um sich fundiert mit dem Gutachten auseinanderzusetzen. Wir haben doch scheinbar grandiose Argumente!

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Danke,

von Dr.Diefenbach am 05.06.2018 um 8:55 Uhr

....für so viel Substanz und Realität.

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Gegengutachten Dr. Huesgen: Hervorragend!

von Sylvia Trautmann am 04.06.2018 um 21:51 Uhr

Herzlichen Dank für die logische Auseinandersetzung mit einer komplizierten Zahlen-Materie und mit den korrekten Zahlengrundlagen. Hoffentlich findet diese Analyse Gehör bei Politik und Öffentlichkeit, Hoffentlich arbeiten Vertreter unserer ABDA in Ihrer politischen Arbeit mit den von Dr. Huesgen und Dr. Dettling erarbeiteten Argumenten aus ihren Gegen-Gutachten. Es gibt sie noch, die brillianten Geister, die auf intellektueller Ebene kämpfen und herrvorragend argumentiern können. Danke, danke, danke!

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Excellente und gleichzeitig entlarvende Analyse!

von Uwe Hansmann am 04.06.2018 um 17:51 Uhr

Vielen Dank für diese notwendige Aufarbeitung durch einen ausgewiesenen Fachmann.

Man kann nur hoffen, daß damit dem Gutachten-Spuk ein Ende bereitet wird.

Vielen Dank an Uwe Hüsgen!

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.