Antidepressiva

Studie: Auch Fluoxetin macht langfristig dick

Berlin - 25.05.2018, 13:30 Uhr

Depression und Übergewicht gehen häufig miteinander einher. Forscher fanden heraus, dass auch Normalgewichtige durch Antidepressiva ins Übergewicht rutschen können. (Foto: Imago)

Depression und Übergewicht gehen häufig miteinander einher. Forscher fanden heraus, dass auch Normalgewichtige durch Antidepressiva ins Übergewicht rutschen können. (Foto: Imago)


Betroffene ernst nehmen

Für Apotheker und Ärzte ist es wichtig, die Bedenken von Patienten ernst zu nehmen und nicht als Einbildung einzustufen. Denn Depressionen und Übergewicht treten nicht selten in Kombination auf und können sich gegenseitig verstärken. Eine Gewichtszunahme unter Antidepressiva kann daher zu einem Compliance-Problem werden. Die Behandlung der Depression hat jedoch Priorität. So betont der Hauptautor der Studie,  Dr. Rafael Gafoor vom King's College in London: „Es ist wichtig, dass die Patienten ihre Medikamente nicht einfach absetzen und dass sie, wenn sie Bedenken haben, mit ihrem Arzt oder Apotheker sprechen sollten.“

Die Autoren des Editorials zu der Studienpublikation empfehlen, leichte Depressionen zunächst psychotherapeutisch zu behandeln, bevor Medikamente zum Einsatz kommen. Bei mittelschweren bis schweren Depressionen sind Antidepressiva zusätzlich zur Psychotherapie weiterhin angezeigt. Apotheker und Ärzte sollten die Betroffenen dazu ermutigen, den Gewichtsanstieg frühzeitig durch Bewegung, die ihrerseits antidepressiv wirken kann, zu verringern.

Genetischer Zusammenhang vermutet

Die Wissenschaftler vermuten, dass es einen genetischen Zusammenhang gibt, wie stark Patienten unter Antidepressiva zunehmen. Die Erkenntnis darüber würde im Sinne einer personalisierten Medizin helfen, Antidepressiva gezielter zu verschreiben. „Hoffentlich wird es in nicht allzu ferner Zukunft möglich sein, eine genetische Prädisposition zu identifizieren und diejenigen mit erhöhtem Risiko zu erkennen, bevor die Behandlung beginnt “, schlussfolgern die Autoren.




Dr. Bettina Jung, Apothekerin, Redakteurin DAZ.online
redaktion@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Dauerhafte Einnahme von Antidepressiva ist mit Gewichtszunahme assoziiert

Zunehmend zufriedener

Grundlagen für das Medikationsmanagement

Unipolare Depression

Studie zeigt verdoppeltes Risiko bei fetaler Exposition

Autismus durch Antidepressiva?

Pharmakologischer Ansatz am serotonergen System

Depressionen mit SSRI behandeln

Wenn Schlafstörungen und Gewichtsverlust Probleme bereiten

Eine depressive Patientin

Wirkstoff-Lexikon

SSRI

2 Kommentare

MAO-Hemmer und Gewicht

von Doris am 01.01.2020 um 15:45 Uhr

Hatte übee 10 Jahre Jatrosom genommen und dabei ca. 30 kg im Laufe von 5 Jahren zugenommen - ohne mehr gegessen zu haben. Wenn man die Erfahrungswerte von anderen hier im Netz unter Jatrosom ansieht, dann scheint dies üblich zu sein.

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Antidepressiva

von Stefán Niclas Stefánsson am 26.05.2018 um 14:47 Uhr

Es wäre interessant zu erfahren, welche Wirkung MAO Inhibitoren auf das Gewicht hätten. Mir ist nicht bekannt,
daß sie Gewichtszunehmend sind. Nicht immer sind die
neuen Medikamenten zu bevorzugen. Gewichtszunahme
erleichtert kaum die Depression.

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.