Migräne-Therapie

Was Apotheker über Triptane wissen müssen

Stuttgart - 07.05.2018, 07:00 Uhr

Akute Migräne? Triptane gelten, wenn Analgetika nicht wirken, als Mittel der Wahl. Zum Teil sind sie ohne Rezept in der Apotheke erhältlich. (Foto: studiostoks / stock.adobe.com)                                   

Akute Migräne? Triptane gelten, wenn Analgetika nicht wirken, als Mittel der Wahl. Zum Teil sind sie ohne Rezept in der Apotheke erhältlich. (Foto: studiostoks / stock.adobe.com)                                   


Schneller Wirkeintritt versus lange Wirkdauer

Ein Unterschied zwischen den verschiedenen Triptanen besteht in der Zeit bis zum Wirkeintritt. Lässt man subkutan verabreichtes Sumatriptan außen vor, sind oral Rizatriptan und Eletriptan am raschesten wirksam, nämlich nach 30 Minuten. Orales Sumatriptan, Almotriptan und Zolmitriptan wirken nach 45 bis 60 Minuten. Zolmitriptan als Nasenspray verabreicht wirkt jedoch schneller als die orale Variante. Naratriptan und Frovatriptan können sogar bis zu 4 Stunden bis zum Wirkungseintritt benötigen. Metanalysen deuten zudem darauf hin, dass Eletriptan und Rizatriptan die wirksamsten oralen Triptane sind. Das beste Nebenwirkungsprofil weisen das nicht rezeptpflichtige Almotriptan und Eletriptan auf. 

Schneller Wirkeintritt

  • Sumatriptan 6 mg s.c.
  • Eletriptan 20/20/80 mg p.o.
  • Rizatriptan 5 mg/10 mg p.o.
  • Zolmitriptan 5 mg nasal

Mittelschneller Wirkeintritt, länger anhaltende Wirkung

  • Sumatriptan 50 mg/100 mg p.o.
  • Zolmitriptan 2,5 mg/5 mg p.o.
  • Almotriptan 12,5 mg p.o.

Langsamer Wirkeintritt, langanhaltende Wirkdauer

  • Naratriptan 2,5 mg p.o.
  • Frovatriptan 2,5 mg p.o. 

Quelle:  S1-Leitlinie „Therapie der Migräneattacke und Prophylaxe der Migräne“

Tablette, Nasenspray oder subkutan?

Alle Triptane sind in Form von Tabletten auf dem Markt. Bei einigen Wirkstoffen gibt es jedoch zusätzliche Darreichungsformen. Insbesondere für Patienten, die während einer Attacke Probleme mit der oralen Arzneimittelgabe haben, sind sie eine Option. Manchmal bieten allerdings nur die Original-Anbieter diese alternativen Darreichungsformen an.

Sumatriptan ist als einzeln dosiertes Nasenspray und als Fertigsprizte für die subkutane Gabe zu haben. Zäpfchen sind in Deutschland nicht mehr auf dem Markt, können aber zum Beispiel aus der Schweiz importiert werden. Zolmitriptan gibt es alternativ als Einzeldosis-Nasenspray und in Form von Schmelztabletten. Letztere haben auch die Generikahersteller im Programm. Rizatriptan ist ebenfalls als Schmelztablette zu haben – auch generisch. Hexal und 1a Pharma bieten gar ausschließlich diese Variante an. 

Für die beiden patentgeschützten Triptane, Eletriptan und Frovatriptan, fallen zusätzlich zur gesetzlichen Zuzahlung je nach Stärke und Packungsgröße Mehrkosten von bis zu knapp 40 Euro an. Schuld sind hier die Festbetragsregelungen, nach denen die neueren Triptane in dieselbe Gruppe fallen wie die älteren, bereits als Generika verfügbaren. 



Julia Borsch, Apothekerin, Chefredakteurin DAZ.online
jborsch@daz.online


Diesen Artikel teilen:


0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.