Apothekerkammer Schleswig-Holstein

Dr. Kai Christiansen ist neuer Kammerpräsident

03.05.2018, 09:00 Uhr

Die Apothekerkammer Schleswig-Holstein hat einen neuen Präsidenten: Dr. Kai Christiansen löst Gerd Ehmen an der Spitze ab. (Foto: tmb)

Die Apothekerkammer Schleswig-Holstein hat einen neuen Präsidenten: Dr. Kai Christiansen löst Gerd Ehmen an der Spitze ab. (Foto: tmb)


Dr. Kai Christiansen ist der neue Präsident der Apothekerkammer Schleswig-Holstein. Die neu gewählte Kammerversammlung votierte auf ihrer konstituierenden Sitzung am Mittwoch für den 48-Jährigen und damit für einen Generationenwechsel an der Spitze der Kammer. Zum Vizepräsidenten wurde erneut Volker Thode gewählt.

Der bisherige Kammerpräsident Gerd Ehmen hatte bei den jüngsten turnusmäßigen Kammerwahlen nicht mehr für die Kammerversammlung kandidiert. Der 70-Jährige verabschiedete sich am Mittwoch nach 30 Jahren in der Berufspolitik und zwei Amtszeiten als Kammerpräsident aus seinem Amt. Dabei appellierte er an die politisch Verantwortlichen, dafür zu sorgen, dass jeder Bürger an jedem Ort in kürzester Zeit adäquate und finanziell zumutbare Hilfe erhält. Außerdem sollten die Leistungserbringer nicht nur vordergründig nach dem Kosten-Nutzen-Verhältnis, sondern nach dem mittel- und langfristigen Benefit für die Gesellschaft als Ganzes betrachtet werden.

Personal als Thema Nr. 1

Der neue Kammerpräsident Dr. Kai Christiansen beschrieb unmittelbar vor seiner Wahl, welche Themen er für die Arbeit der Kammer in den Vordergrund rücken möchte. An erster Stelle stehe für ihn das Personalproblem. Es müssten mehr Anstrengungen zur Nachwuchsgewinnung unternommen werden. „Wenn sie kein Personal finden, ist dies der Sargnagel der Apotheken“, erklärte Christiansen. Das gelte inzwischen auch für die Städte. Als zweiten Aspekt nannte er die Digitalisierung. „Die Apotheken waren immer schon Vorreiter bei der Technik. Das sollen sie auch in Zukunft bleiben“, so Christiansen. Außerdem forderte Christiansen mehr Anerkennung von der Politik. Von den Kunden würden die Apotheken anerkannt, aber er vermisse die Anerkennung der Politik und die Verlässlichkeit. Wenn es zu einer Abkehr vom Rx-Versandverbot komme, sei dies ein Wortbruch. Im Anschluss an dieses Statement wurde Christiansen gewählt. Er hatte keinen Gegenkandidaten.

Vorgeschichte im Apothekerverband

Christiansen ist Inhaber von zwei Apotheken in Steinbergkirche und Gelting in einer ländlich geprägten, dünn besiedelten Region an der Flensburger Förde. Er wurde 1997 erstmals als Mitglied des Praktikantenausschusses in der Apothekerkammer Schleswig-Holstein berufspolitisch aktiv und ist seit 2005 Mitglied der Kammerversammlung. Bei der gerade durchgeführten Kammerwahl erreichte Christiansen in seinem Wahlkreis mit 85 Stimmen das weitaus beste Ergebnis. Christiansen ist seit 2006 Mitglied der Delegiertenversammlung des Apothekerverbandes Schleswig-Holstein und seit 2007 Kreisapotheker des Kreises Schleswig-Flensburg. Außerdem ist er Vorsitzender des Aufsichtsausschuss der Apothekerversorgung Schleswig-Holstein und Vorstandsmitglied im Treuhandverband Deutscher Apotheker. Der Schwerpunkt seiner berufspolitischen Tätigkeit lag bisher im Apothekerverband Schleswig-Holstein. Er war von 2010 bis 2014 zweiter stellvertretender Vorsitzender und ist seit 2014 erster stellvertretender Vorsitzender des Verbandes. Erst im März 2018 wurde er zu Beginn der neuen Amtsperiode in diesem Amt bestätigt. Dass ein Präsident der Apothekerkammer Schleswig-Holstein seinen berufspolitischen Weg zunächst primär im Apothekerverband zurücklegt, ist zur Normalität geworden. Die drei Amtsvorgänger Christiansens - Volker Articus, Holger Iven und Gerd Ehmen - hatten ihre jeweils höchsten berufspolitischen Ämter vor der Wahl zum Kammerpräsidenten im Verband erreicht.

Bekannte und neue Vorstandsmitglieder

Als Vizepräsident wurde erneut Volker Thode gewählt, der dieses Amt seit 2005 innehat. Er ist seit 1988 Mitglied der Kammerversammlung und arbeitet seit 1984 als angestellter Offizinapotheker. Christiansen und Thode hatten sich gegenseitig als Kandidaten vorgeschlagen und traten bei der konstituierenden Sitzung als Team auf. Als selbstständige Beisitzer wurden Kerstin Harder, Berrit Kühl und Christoph Schostek gewählt. Als weitere Beisitzer wurden der Krankenhausapotheker Harald Erdmann, die Industrieapothekerin Dr. Eva Maria Schöning sowie Stephanie Rust gewählt. Erdmann und Schöning gehörten bereits dem vorigen Vorstand der Kammer an, Harder war in einer früheren Wahlperiode im Vorstand.



Dr. Thomas Müller-Bohn (tmb), Apotheker und Dipl.-Kaufmann
redaktion@daz.online


Diesen Artikel teilen:


0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.