Arzneimittelausgaben

USA: Mehr Spezialarzneimittel und Orphan Drugs

Remagen - 30.04.2018, 15:15 Uhr

In den USA wird immer mehr Geld für Spezialarzneimitte und Orphan Drugs ausgegeben. (Foto: Imago)

In den USA wird immer mehr Geld für Spezialarzneimitte und Orphan Drugs ausgegeben. (Foto: Imago)


In den USA verlagert sich der Fokus bei den Arzneimittelausgaben mehr und mehr von traditionellen Behandlungen auf innovative Spezialarzneimittel und Präparate zur Anwendung bei seltenen Krankheiten. Teilweise müssen die Patienten für ihre Therapien tief in die Tasche greifen. Diese und weitere Erkenntnisse liefert ein aktueller Marktbericht von IQVIA.

Ein neuer Bericht des Marktforschungsunternehmens IQVIA gibt einen Einblick in die Struktur der Netto-Ausgaben für Arzneimittel in den Vereinigten Staaten im Jahr 2017, zusammen mit einer Prognose bis 2022. Außerdem untersucht er die Ausgaben der Patienten in Apotheken und wirft einen Blick auf das Gesamtvolumen der Arzneimittelverwendung unter besonderer Berücksichtigung von Opioiden und neu auf den Markt gekommenen, innovativen Arzneimitteln.

Wachstum vor allem durch Spezialmedikamente und Orphan Drugs getrieben

Nach dem Report sind die Ausgaben für Arzneimittel für stationäre und ambulante Patienten in den USA im Jahr 2017 nach Abzug von Rabatten und Rechnungsnachlässen um 0,6 Prozent gestiegen. Bezogen auf den Einzel- und Versandhandel sind die Netto Ausgaben um 2,1 Prozent zurückgegangen.

Bis 2022 wird eine 2 bis 5prozentige Steigerung der Gesamt-Nettoausgaben erwartet, während das Ausgaben-Wachstum im Einzel-und Versandhandel auf Netto-Basis mit 1 bis 4 Prozent veranschlagt wird. Laut IQVIA wird der Anstieg in erster Linie durch die große Zahl neuer Medikamente, darunter vieler Spezialmedikamente und Orphan Drugs befördert. Der größte Treiber bei den Nettoausgaben waren im Jahr 2017 die Brands mit einer Marktpräsenz von weniger als zwei Jahren. Auf diese entfielen 12 Milliarden US-Dollar an zusätzlichen Ausgaben auf Nettobasis, ein deutlicher Rückgang gegenüber den historisch hohen Niveaus in den letzten drei Jahren. Generika waren von 2013 bis 2015 ebenfalls ein positiver Wachstumsmotor, was IQVIA auf die geringere Zahl an Patentabläufen und Preiserhöhungen zurückführt. In 2016 soll sich dieses Wachstum jedoch verlangsamt haben. Außerdem soll die Dynamik des Marktes auch in Zukunft durch die zunehmenden Rabatte, wie zum Beispiel „Preis-Schutzverträge“ und gesetzliche Rabatte an das Gesundheitsfürsorgeprogramm Medicaid geprägt werden, die weiterhin für einen großen Teil des Marktes gelten werden.

Verschreibungsvolumen für Opioide geht drastisch zurück

Die amerikanischen Patienten nehmen immer mehr Arzneimittel. So wurde in 2017 eine deutliche Zunahme an so-genannten „90-Tage Rezepten“ für chronische Therapien verzeichnet. Demgegenüber scheinen die Maßnahmen zur Eindämmung der Fehlanwendung von Opioiden, die seit geraumer Zeit propagiert und auch umgesetzt werden, langsam anzuschlagen. Der Einsatz rezeptpflichtiger Opioide ist in den Vereinigten Staaten ab Mitte der 1990er Jahre beträchtlich angestiegen und erreichte 2011 den Höhepunkt. Im Jahr 1992 kamen auf jeden Erwachsenen etwa 22 Einzeldosen (Pillen) von Opioiden, im Jahr 2011 waren es 72 pro Person. Inzwischen ist die Nutzung auf 52 „Pillen“ pro Erwachsener gesunken. Im letzten Jahr wurde für die Opioide im Vergleich mit anderen Arzneimittelgruppen der stärkste Rückgang des Verschreibungsvolumens verzeichnet. Bei den höchstdosierten hat sich das Volumen in den letzten zwei Jahren um mehr als 33 Prozent verringert.

Patienten haben fast 58 Milliarden Dollar für Arzneimittel ausgegeben

Die Apotheken-Abgabepreise für Verordnungen von Marken-Arzneimitteln sind in den letzten fünf Jahren um 58 Prozent nach oben geklettert, bei einem Rückgang der Patienten-Zuzahlungen für alle Verschreibungen um 17 Prozent. Diese divergierenden Trends spiegeln aus der Sicht von IQVIA eine komplexe Dynamik wider, wonach die Eigenleistungen der Patienten auch einen Einfluss darauf haben könnten, ob sie ihre Verschreibungen überhaupt einlösen.

Insgesamt haben die US-amerikanischen Patienten im Jahr 2017 57,8 Milliarden US-Dollar selbst für Arzneimittel aufgebracht, und zwar in Form von Selbstbehalten, Zuzahlungen oder fehlender Abdeckung der Präparate durch die Krankenversicherung. Die 3,4 Millionen Verschreibungen, die die Patienten jeweils mehr als 500 US-Dollar gekostet haben, summierten sich zu 5,2 Milliarden Dollar an Eigenleistungen auf, im Durchschnitt 1.502 Dollar pro Verschreibung. Diese machen allerdings nur 0,1 Prozent aller eingelösten Verschreibungen aus. 10,7 Millionen Verschreibungen, die für die Patienten Kosten von 250 bis 500 US-Dollar verursachten, entsprechen einem Gesamtvolumen von 3,9 Milliarden Dollar, durchschnittlich 362 pro Rezept. Für 80 Prozent der Verordnungen mussten die Kunden weniger als 10 Dollar pro Posten aufbringen. Alle zusammen machen aber nur 22 Prozent der Eigenleistungen für Arzneimittel aus.

Die Hälfte der neuen Arzneimittel sind Orphan Drugs

In den USA sind 2017 42 neue Wirkstoffe auf den Markt gekommen. Das sind doppelt so viele wie im Jahr zuvor, als ein krasser Einbruch beobachtet wurde. Außerdem ist es der dritthöchste Wert in den letzten zehn Jahren. Nur 2014 und 2015 waren es mehr (45 bzw. 46 Einführungen neuer Arzneimittel). IQVIA rechnet damit, dass auch in den nächsten fünf Jahren jeweils 40 bis 45 Launches von Innovationen geben wird.

Unter den 42 neuen Substanzen sind 21 für die Behandlung seltener Krankheiten bestimmt und 14 in der Krebstherapie angesiedelt. 19 Medikamente erhielten eine so genannte „breakthrough“-Bezeichnung. Nach dem Bericht erwartet IQVIA bis 2022 weitere 80 bis 90 neue Orphan Drugs, womit sich der jüngste Trend von 15 bis 20 pro Jahr fortsetzen würde.



Dr. Helga Blasius (hb), Apothekerin
redaktion@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

US-amerikanische Berechnungen: Medikamente müssen günstiger werden

Teure Orphan Drugs

Globale Trends in der Onkologie

Immer individueller und immer teurer

Ist der Oxycodon-Missbrauch nur ein amerikanischer Albtraum?

Die Opioid-Krise

Eine Analyse zu den Daten des Apothekenwirtschaftsberichts 2018

Schwachstellen werden deutlicher

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.