CDU-Konzept zum Versandhandel

SPD erfreut über CDU-Abkehr vom Rx-Versandverbot, Grüne skeptisch

Berlin - 25.04.2018, 09:00 Uhr

Die SPD freut sich, dass die Union eine Alternative zum Rx-Versandverbot vorlegt, die Grünen sehen den Plan von Michael Hennrich (CDU) skeptisch. (Foto: dpa)

Die SPD freut sich, dass die Union eine Alternative zum Rx-Versandverbot vorlegt, die Grünen sehen den Plan von Michael Hennrich (CDU) skeptisch. (Foto: dpa)


Schulz-Asche: Union verspricht Apothekern das Blaue vom Himmel

Auch bei den Grünen gibt es grundsätzliche Zustimmung zu Hennrichs Kurswechsel: „Michael Hennrich erkennt im Interview mit DAZ.online völlig zu Recht, dass die aktuelle Situation untragbar ist: Seit eineinhalb Jahren passiert im Apothekenbereich nichts, weil sich die Union mit dem Versuch eines Verbots von einem Prozent des Marktes verschreibungspflichtiger Arzneimittel aufhält“, erklärte Kordula Schulz-Asche gegenüber DAZ.online. Allerdings sei auch der neue Vorschlag „rechtlich schwierig“.

Schulz-Asche verweist erneut auf das Honorar-Gutachten des Bundeswirtschaftsministeriums (BMWi), das aus Sicht der Grünen „zwei ganz wesentliche Aussagen“ enthalte: „Erstens: 7600 von 16.000 Apotheken befinden sich in finanziellen Schwierigkeiten. Zweitens: Der Rx-Versandhandel hat mit dieser Situation nichts zu tun.“ So wie die Linken-Politikerin Gabelmann attackiert Schulz-Asche den CDU-Politiker aber auch für seine Wahlversprechen. „Anstatt verantwortungsvolle Politik zu betreiben, wird von der Union den Wählerinnen und Wählern das Blaue vom Himmel versprochen. Das ging im Bundestagswahlkampf sogar so weit, dass die CSU einen Brief an alle 3000 bayerischen Apotheken schrieb, in dem sie für das bei Apothekern beliebte Versandverbot warb und dabei um Spenden bat.“

Grüne: Hennrich-Vorschlag könnte Apotheken schaden

Was Hennrichs Vorschlag, die Kassen und die EU-Versender zu Verträgen zu zwingen, betrifft, ist Schulz-Asche skeptisch. „Schon von 2004 bis 2010 rechneten die ausländischen Versandapotheken über den von Hennrich ins Spiel gebrachten §140e SGB V direkt mit den Krankenkassen ab, erhielten hier jedoch im Gegenzug auch keine Herstellerrabatte in Höhe von 7 Prozent des Arzneimittelpreises. Die Situation ist heute jedoch eine andere: Ausländische Versandapotheken gehören dem Rahmenvertrag der Kassen und des Apothekenverbands mittlerweile an und erhalten den Herstellerrabatt. Außerdem gibt es ein EuGH-Urteil, in dem wettbewerbliche Benachteiligungen ausländischer Versender ausdrücklich gerügt wurden.“

Schulz-Asche befürchtet außerdem, dass die Apotheker mit solchen Verträgen eben nicht unterstützt würden, sondern dass sie ihnen schaden könnten. Denn der Spielraum für die Vergabe von Rx-Boni, aber auch der Anreiz von Kassen, besonders günstige Versorgungsverträge mit einzelnen Versandapotheken abzuschließen, sei heute noch viel größer als damals. Hennrich lasse es zudem offen, wie es technisch funktionieren soll, die Einsparungen zwangsweise an die Apotheken abzuleiten. Schulz-Asches Fazit: „Nachdem zu dem Rx-Versandverbot von der Union nie ein rechtlich machbares Konzept vorgelegt wurde, wäre ich daher auch hier sehr skeptisch, was die Umsetzung dieses neuen Vorschlages angeht.“



Benjamin Rohrer, Chefredakteur DAZ.online
brohrer@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Hält die Union am Rx-Versandverbot fest?

Hennrichs Vorschlag sorgt für Diskussion

Sylvia Gabelmann (Linke) zum Hennrich-Vorschlag

„Das ist ein Kniefall vor dem Versandfreund Jens Spahn“

Politische Diskussionsrunde beim DAV-Wirtschaftsforum: Kaum Verständnis für Abrücken vom Koalitionsvertrag

Apotheker empört über Hennrichs Versandvorschlag

4 Kommentare

Glatter Betrug schon vor jeder Verhandlung über RX

von Ratatosk am 25.04.2018 um 18:29 Uhr

Auch die schrumpfende SPD wird noch erkennen, daß alleine Großkapitalfunktionäre für eine Volkspartei nicht genügen.
Auch hier glatte Lüge, da im Koalitionvertrag anderes steht, aber für Politiker von CDU und SPD gilt wohl nur noch Eigenwohl. Die Wahlvorhersagen sprechen schon Bände.

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Hennrich

von Conny am 25.04.2018 um 10:13 Uhr

Lügenbaron ! Und die SPD? Diese Splitterpartei ist das Allerletzte! Aber wer Nahles wählt , was soll man von so einer Gurkentruppe erwarten.In einem Land indem ich gut und gerne lebte.

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Erfolgreich

von Christiane Patzelt am 25.04.2018 um 9:21 Uhr

die Apothekenlandschaft abrasiert, dass sich die SPD darüber freut, spricht Bände! Haben alle noch sehr viel Schröderblut in sich fließen, korumpierbarer Haufen, der sich Politiker nennt!
Es ist echt nicht zum Aushalten, wie sehr sich DocMorris schon in die Parteibücher geschrieben hat. Mein besonderer Dank geht an Frau Dittmar und Herrn Franke. Deren Gesichter werden auf jedes Kündigungsschreiben abgebildet, weil ich mir mein weibliches Personal nicht mehr leisten kann.

Aber Hauptsache wir feiern einmal im Jahr „equal-pay-day“ und beschweren uns dann über Großkonzerne, die Weibsvolk schlecht bezahlen und familienunfreundliche Arbeitszeiten und Pinkeln in Flasche „anbieten“. Kannste dir echt nicht ausdenken, is aber so...

Danke für wieder mal gar nichts!

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Benachteiligt

von Anita Peter am 25.04.2018 um 9:13 Uhr

"Außerdem gibt es ein EuGH-Urteil, in dem wettbewerbliche Benachteiligungen ausländischer Versender ausdrücklich gerügt wurden.“

So ist das heutzutage, wenn sich alle an die gleichen Spielregeln halten müssen, dann ist angeblich einer benachteiligt. Für die anderen Mannschaften in der Bundesliga gilt jetzt die Abseitsregel nicht mehr, nur noch für den FC Bayern, sonst sind die anderen benachteiligt.

Die Versender haben sogar Vorteile! Saudische Kapitalgeber, freie Einkaufskonditionen, kein pharmazeutisches Personal usw usw.....

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.