Pollensaison

Rezeptfrei gegen Heuschnupfen - was geht bei Kindern?

Stuttgart - 23.04.2018, 17:30 Uhr

Welche antiallergischen Arzneimittel eignen sich für Kinder? (Foto: underdogstudios / stock.adobe.com)

Welche antiallergischen Arzneimittel eignen sich für Kinder? (Foto: underdogstudios / stock.adobe.com)


Wenn antiallergische Augentropfen und Nasensprays nicht genügen

Lassen sich die Symptome mit lokal anzuwendenden Arzneimitteln nicht zufriedenstellend lindern, stehen Antihistaminika auch in kindgerechter Darreichungsform zur Verfügung. Auch hier sind die neueren Antihistaminika Mittel der ersten Wahl. Falls sie Müdigkeit verursachen, soll die Einnahme abends erfolgen. Während Nasensprays und Augentropfen auch nur bei Bedarf angewendet werden können, sollten Tropfen, Säfte oder Tabletten kontinuierlich nach Anweisung des Arztes eingenommen werden.

Loratadin und Cetirizin

Loratadin kann ab einem Alter von zwei Jahren eingesetzt werden, ist allerdings nur in Tablettenform verfügbar. Kinder unter 30 kg nehmen eine halbe Tablette täglich – also 5 mg Loratadin. Achtung: Nicht alle Präparate sind teilbar. Ab 30 kg Körpergewicht bekommen Kinder ebenso wie Erwachsenen die Standarddosis von 10 mg. Um das Schlucken zu erleichtern können die Tabletten, wenn möglich, geteilt oder zerkleinert werden. Alternativ wäre ab sechs Jahren die verschreibungspflichtige Loratadin-Variante Desloratadin eine Option. Sie ist als Schmelztablette erhältlich (Aerius®).

Cetirizin hingegen ist auch als Saft oder Tropfen erhältlich. Auch hier besteht eine Zulassung ab zwei Jahren. Kinder ab zwei Jahren erhalten 2 x 2,5 mg Cetirizin täglich. Für sechs bis zwölf-Jährige beträgt die empfohlene Dosis 2 x 5 mg täglich, Jugendliche ab zwölf Jahren erhalten dann 10 mg als Einmalgabe. Auch die verschreibungspflichtige Enantiomeren-reine Variante (Levocetirizin; Xusal®) ist als Saft und Tropfen zu haben.

Dimetinden in Fenistil: stark sedierend

Antihistaminika der 1. Generation wie Dimetindenmaleat haben zwar Zulassungen für Kinder (Fenistil Tropfen bei allergischem Schnupfen ab sechs Jahren), spielen aber bei der Behandlung der saisonalen allergischen Rhinitis keine Rolle – vor allem wegen ihrer stark sedierenden Wirkung.

Führen medikamentöse Maßnahmen nicht zu einer akzeptablen Symptomlinderung, sollten Betroffene auf die Möglichkeit der spezifischen Immuntherapie (SIT) verwiesen werden. Das funktioniert allerdings nur, wenn der Betroffene nur auf wenige Pollen-Arten allergisch reagiert.



Julia Borsch, Apothekerin, Chefredakteurin DAZ.online
jborsch@daz.online


Diesen Artikel teilen:


3 Kommentare

Alomide ist a.H

von Julia Borsch / DAZ.online am 24.04.2018 um 18:56 Uhr

Danke für den Hinweis. Wird ergänzt.
Grüße
Julia Borsch

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Es muss nicht Apotheke sein.

von Peter Becker am 24.04.2018 um 10:46 Uhr

Oft hilft auch Honig aus der eigenen Region. Die darin enthaltenen Pollen (darum muss er aus der Region sein) werden im Darm vom Immunsystem kennengelernt, das sie dann u.a. als harmlose Bekannte betrachtet. Sozusagen eine Schluckimpfung.

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Alomide ist a.H.

von Alexander Schäfer am 23.04.2018 um 23:01 Uhr

Zur ergänzenden Aktukalisierung des Artikels:
Alomide (Lodoxamid) ist seit Herbst letzten Jahres a.H. - somit Cromoglicin der einzig verfügbare Mastzellstabilisator.

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.