Umsetzung des DAT-Antrags

Kammern sollen sich um mehr Pharmazie-Studienplätze kümmern

Berlin - 16.03.2018, 13:25 Uhr

Mehr Studienplätze in der Pharmazie: Die Kammern sollen sich vor Ort um die Umsetzung es Antrags kümmern. (Foto: Imago / döring)

Mehr Studienplätze in der Pharmazie: Die Kammern sollen sich vor Ort um die Umsetzung es Antrags kümmern. (Foto: Imago / döring)


Der Deutsche Apothekertag hatte die Landesregierungen 2017 aufgefordert, sich für zusätzliche Studienplätze in der Pharmazie einzusetzen. Die Länder sollen das Angebot erweitern, heißt es in dem beschlossenen Antrag der Landesapothekerkammer Baden Württemberg. Nun hat die Bundesapothekerkammer den Ball an die Landesapothekerkammern gespielt und sie aufgefordert, sich diesbezüglich an die Ansprechpartner vor Ort zu wenden.

Mehr Studienplätze in der Pharmazie! So lautete ein Antrag der LAK Baden-Württemberg, der auf dem Deutschen Apothekertag 2017 in Düsseldorf angenommen wurde – ebenso wie 2015 schon einmal. Wörtlich heißt es dort: „Die Hauptversammlung der deutschen Apothekerinnen und Apotheker fordert die Landesregierungen auf, das Studienplatzangebot im Fach Pharmazie maßgeblich zu erweitern, ohne den curricularen Normwert (CN) zu reduzieren.“

Mit diesem Wert wird rechnerisch ausgedrückt, wie viel Lehraufwand für einen einzigen Studierenden erbracht werden muss, damit dieser das Curriculum einmal durchlaufen kann.

Da die Umsetzung dieses Antrags in die Zuständigkeit der Länder fällt, hat die Bundesapothekerkammer nun in einem Schreiben, das der Redaktion vorliegt, die jeweiligen Apothekerkammern gebeten, sich mit dem Antrag an die zuständigen Ansprechpartner vor Ort zu wenden. Im Mai 2018 werde man sich seitens der BAK an die Kammern wenden, um sich nach den Ergebnissen beziehungsweise den Maßnahmen zur Umsetzung zu erkundigen – im Hinblick auf die Mitgliederversammlung 2018, wie es in dem Schreiben heißt. 

Konkrete Wünsche gibt es bereits

Ob es dabei um mehr Plätze an den bestehenden Standorten geht oder um ganz neue Standorte, lässt der Antrag offen. Denn der Wunsch nach neuen Standorten besteht durchaus. So verfolgt beispielsweise die Apothekerkammer Brandenburg schon seit Jahren das Ziel, einen eigenen Studiengang zu etablieren. Brandenburg ist das einzige Flächenland, in dem man nicht Pharmazie studieren kann. Daneben ist nur der Stadtstaat Bremen als einziges Bundesland ohne eigenes pharmazeutisches Institut. Man wolle die Versorgung im Flächenland für die Zukunft sichern und die Abwanderung von Fachkräften vermeiden, begründet die Kammer das Ansinnen.

Zuletzt hatte sich sogar die Wirtschaftsförderung Brandenburg des Themas in einem Gutachten angenommen. Die Studie zur Fachkräftesituation auf dem Apothekenmarkt ist Teil des Projektes „Fach- und Arbeitskräfte in Brandenburg“, das vom Bundesland, einem EU-Fonds und dem Brandenburger Sozial- und Gesundheitsministerium gefördert wird. Die Gutachter kamen sogar wie die Kammer zu dem Schluss, dass eine „Forcierung der Ausbildungsaktivitäten (in diesem Fall der Hochschulausbildung)“ wichtig sei. Allerdings schlägt die für Brandenburg zuständige Wirtschaftsförderung schlichtweg vor, die Pharmazeuten aus anderen Bundesländern anzuwerben. Und auch die Politik trägt derzeit nicht viel dazu bei, dass sich in der Frage des nicht existenten Pharmaziestudienganges etwas tut.

Auch in Westfalen-Lippe Lippe besteht der Wunsch, mehr Apotheker ausbilden zu können als bisher, und zwar an einem zusätzlichen Standort. Die dortige Kammerversammlung hatte sich Mai vergangenen Jahres dafür ausgesprochen. Mittels einer Resolution hat sie die Landesregierung aufgefordert, die Weichen für ein zusätzliches pharmazeutisches Institut zu stellen. Auf einen Standort legte man sich nicht fest. Ins Spiel gebracht wurde Bielefeld, aber auch Bochum sei eine Option, hieß es. In Nordrhein-Westfalen kann man derzeit an drei Standorten Pharmazie studieren. In Nordrhein sind das die Universitäten Bonn und Düsseldorf, in Westfalen-Lippe ist das die Universität Münster.



Julia Borsch, Apothekerin, Chefredakteurin DAZ.online
jborsch@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Apothekerkammer Brandenburg mit Ergebnis der Antragsbehandlung unzufrieden - i-DAA-WL fordert Urabstimmung über Leitbild

Apothekertag: Brandenburg pocht auf ausführliche Diskussion

Gemeinsamer Appell von Apotheker-, Ärzte- und Zahnärztekammer

Apotheker und Ärzte wollen „Hochschule für Heilberufe“ in Brandenburg

Apothekerkammer Westfalen-Lippe trifft sich zur Frühjahrssitzung in Münster

Maßnahmen für das Versorgungswerk und Arbeitsaufträge an die Landesregierung

Apothekerkammer Westfalen-Lippe

Ein neuer Pharmazie-Standort für NRW?

Resolution der Apothekerkammer Brandenburg

Nachwuchsförderung im eigenen Land

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.