Schweiz

Darmkrebsvorsorge über Apotheken kommt gut an

14.03.2018, 12:00 Uhr

Nach Angaben des Verbandes beraten zurzeit 800 Schweizer Apotheken ihre Kunden zu diesem Thema und geben einen Stuhltest ab. (Foto: nein-zu-darmkrebs.ch)

Nach Angaben des Verbandes beraten zurzeit 800 Schweizer Apotheken ihre Kunden zu diesem Thema und geben einen Stuhltest ab. (Foto: nein-zu-darmkrebs.ch)


Stuhltest alle zwei Jahre

„Die Beratungsdienstleistung wird gut aufgenommen“, sagt pharmaSuisse-Präsident Fabian Vaucher. „Unsere Kunden schätzen, dass sie auf ein wichtiges Vorsorgethema angesprochen werden, an das sie nicht gedacht hätten. Und dass wir ihnen eine unkomplizierte Lösung bieten.“ Auch wenn der Test negativ ausfällt, wird den Kunden empfohlen, ihn alle zwei Jahre zu wiederholen.

Deswegen legen die Schweizer Apotheker in diesem Frühjahr erneut einen kommunikativen Schwerpunkt auf das Thema. Im Rahmen der Kampagne, die vom 1. März bis 14. April 2018 läuft, ist in vielen Apotheken außerdem die Broschüre „Früherkennung von Darmkrebs“ der Krebsliga erhältlich. 

„Natürlich wollen wir auch noch nicht getestete Personen auf die Darmkrebsvorsorge hinweisen“, erklärt Vaucher. Diese werde im Übrigen bereits ab dem 50. Lebensjahr angeraten.

Darmspiegelung erst, wenn Stuhltest positiv

Unter den bisherigen 25.000 Proben wurde bei 7 Prozent der Testpersonen tatsächlich unsichtbares Blut im Stuhl entdeckt. Bei einem positiven Resultat wird ein Hausarzt oder ein Gastroenterologe miteinbezogen. Häufig muss hiernach eine Darmspiegelung durchgeführt werden, bei der gegebenenfalls Polypen, eine Vorstufe von Darmkrebs, und Tumore weggeschnitten werden können.

Eine Darmspiegelung ist zur Vorsorge aber nicht per se angezeigt, denn der Aufwand für die Vorbereitung mit der Darmentleerung am Vortag und Durchführung in einer medizinischen Einrichtung ist im Vergleich zum Stuhltest relativ groß. So kann der Stuhltest einiges abfangen.

Weitere Informationen und Präventionstipps gibt es auf

nein-zu-darmkrebs.ch

Dort können interessierte schnell mit einem Klick auf die Schweizer Landkarte heraus finden, welche Apotheken in jedem der 33 Kantone den Service anbieten.



Dr. Helga Blasius (hb), Apothekerin
redaktion@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Interview mit dem pharmaSuisse-Präsidenten

Apotheken wollen zu digitalen Gesundheits-Coaches werden

Das Gesundheits- und Apothekenwesen in der Schweiz – ein Überblick

Nicht für alles ein Rezept

Zur Rolle von Mikronährstoffen wie Selen und Vitamin E

Darmkrebs vorbeugen – aber wie?

Beitrag gegen Kostenexplosion

Schweiz: Apotheken helfen sparen

Schweizer Gesundheitspolitiker fordern erweiterte Kompetenzen für Apotheker

Apotheker sollen Ärzte entlasten

Schweizer Apotheker: Nutzen für die Kundenbeziehung, aber hohe Anforderungen

Kaum Verdienst bei Grippeimpfung

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.